"Logbuch eines Fußballprofis" Dem Pöbel zum Fraß vorgeworfen

Die wöchentliche Kolumne des Rostocker Bundesligaspielers Christian Brand bei SPIEGEL ONLINE. Heute: Warum sich Friedhelm Funkel über seine Entlassung als Hansa-Cheftrainer freuen kann.


"Fans" des Fußball-Bundesligisten FC Hansa Rostock
DPA

"Fans" des Fußball-Bundesligisten FC Hansa Rostock

Wie fühlt man sich, wenn Tausende Fans im eigenen Stadion deinen Namen brüllen? Lauthals, voller Wut, tiefer Verbitterung und noch größerer Verachtung. Wie ist das, wenn bei jedem Fehlpass der heimischen Mannschaft der Unmut der Zuschauer nur auf eine Person zielt? Wie muss es sein, wenn man an diesem Wochenende Trainer des FC Hansa und dem Treiben der Rostocker Massen hilflos ausgeliefert ist?

In den vergangenen Wochen, während der endlosen Trainerdiskussion bei uns, habe ich manchmal in einer Spielunterbrechung zu unserem Coach hinübergeschaut und mich in der jeweiligen Situation gefragt, was er jetzt wohl denkt. Ich habe es natürlich nicht herausgefunden, aber zumindest an der Körpersprache Friedhelm Funkels konnte man dessen Ohnmacht und Verzweiflung oft genug ablesen.

"Hau ab, du Sau!"

Die Hände waren meist tief in die Jackentaschen vergraben, und dies nicht nur wegen der kalten Witterung. Bei jeder vergebenen Torchance ein Zucken in der Wangenmuskulatur. Das Zurücklehnen des Oberkörpers nach zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen. Das Hineinrufen irgendwelcher spieltaktischer Dinge, die der Stadionlärm schluckt, noch ehe sie den Adressaten erreichen.

Was geht einem Trainer durch den Kopf, wenn er zum Pausentee übers Feld läuft und von unzufriedenen ("Funkel raus!"), hasserfüllten ("Ey Blinder, bald bist du fällig!") oder aggressiven Menschen ("Hau ab, du Sau!") auf das Übelste beschimpft wird? Ist das der Preis, den man für so einen Beruf zahlen muss? Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass Fußballtrainer sagen, sie seien nach diesem oder jenem Spiel um Jahre gealtert.

Persönliche Verabschiedung, passende Worte

Ich weiß nicht, um wie viele Jahre Friedhelm Funkel in seiner Rostocker Zeit gealtert ist. Aber seit Samstagabend - das verloren gegangene Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg war kaum beendet -, ist Funkels Alterungsprozess erst einmal zum Stillstand gekommen. Der Vorstand des FC Hansa Rostock hat ihn, wie es in solchen Fällen heißt, mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Cheftrainer entbunden.

Wenige Stunden nach seiner herbeigeführten Demission hat sich unser ehemaliger Coach am Sonntagmorgen bei der Mannschaft für die Zusammenarbeit bedankt. Während er so sprach, fiel mir ein, dass ich mittlerweile zwar so einige Trainerentlassungen erleben musste, Friedhelm Funkel aber bisher mein einziger Trainer war, der sich persönlich und mit passenden Worten verabschiedet hat.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.