Trainerdebatte bei Manchester United Van Gaal beschimpft Journalisten

Der Wutausbruch dauerte fünf Minuten: ManUnited-Coach van Gaal hat sich auf einer Pressekonferenz über Berichte zu seiner möglichen Ablösung aufgeregt. "Hat nicht irgendjemand in diesem Raum das Gefühl, sich bei mir entschuldigen zu müssen?"

Louis van Gaal (Archivbild): "Ich dachte, ich wäre gefeuert"
Getty Images

Louis van Gaal (Archivbild): "Ich dachte, ich wäre gefeuert"


Mit einer knapp fünfminütigen Medienschelte hat Manchester-United-Trainer Louis van Gaal auf die Berichterstattung über seine mögliche Entlassung reagiert. "Ich dachte, ich wäre gefeuert, als ich die Berichte las", schimpfte van Gaal auf einer Pressekonferenz. "Was glaubt ihr, was da mit meiner Frau oder meinen Kindern passiert? Oder meinen Enkelkindern? Oder den Fans von Manchester United oder meinen Freunden?"

Er fragte rhetorisch: "Hat nicht irgendjemand in diesem Raum das Gefühl, sich bei mir entschuldigen zu müssen?"

Sämtliche englische Medien spekulierten zuletzt über die Ablösung des Trainers von Bastian Schweinsteiger. Doch der Niederländer schlug am Mittwoch zurück. "Denkt ihr, ich möchte mit euch sprechen? Ich bin nur hier wegen der Premier-League-Regeln. Ich muss mit euch sprechen", ätzte der 64 Jahre alte Coach gegen die anwesenden Journalisten.

Der ehemalige Bayern-Trainer gab zu, dass sich der Tabellenfünfte nach vier sieglosen Partien und dem Aus in der Champions League in "keiner guten Position befindet. Aber vor vier Wochen waren wir Erster, und in vier Wochen können wir dort wieder sein", ergänzte van Gaal.

Nach Aussage des Coachs habe er in dieser Woche zur Mannschaft und seinem Trainerstab gesprochen. "Ich habe die Wärme und Unterstützung von jedem gespürt", erklärte van Gaal. Nach vier Minuten und 58 Sekunden verließ er die Pressekonferenz und sagte: "Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest und vielleicht ein gutes neues Jahr, wenn ich euch sehe. Genießt den Wein und die Mince Pies."

United war ordentlich in die Saison gestartet, aktuell häufen sich aber die Probleme. Als Fünfter hat Manchester in der Premier League neun Punkte Rückstand auf Tabellenführer Leicester City. In der Champions League schied die millionenschwere Mannschaft bereits in der Gruppenphase aus - auch aufgrund der Niederlage im letzten Gruppenspiel beim VfL Wolfsburg.

wal/dpa/sid



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
willi2011 23.12.2015
1. Dramatisierte Überschrift
Habe selten so eine ruhige PK gesehen. Gut, was van Gaal sagt. Von Beschimpfungen kann keine Rede sein. Verdient hätte es die englische Presse allerdings mal so richtig lang gemacht zu werden.
stefan.mahrdt 23.12.2015
2. Ent|schuld|igen
Schuld und Sühne. Jeder bekomm das Presseecho, das ihm gebührt. Van Gaal betreibt Realitätsgestaltung. Mit triefendem Selbst|mit|leid. Traurig. Für den Verein, aber vielleicht bekommt jeder Verein auch den Trainer, der ihm gebührt Forza St. Pauli.
Greg84 23.12.2015
3.
Zitat von willi2011Habe selten so eine ruhige PK gesehen. Gut, was van Gaal sagt. Von Beschimpfungen kann keine Rede sein. Verdient hätte es die englische Presse allerdings mal so richtig lang gemacht zu werden.
Ich habe auch eher das Gefühl, dass sich die Medien hier mal wieder auf den Schlips getreten fühlen, weil van Gaal seine Meinung sagt. Die Pressekonferenz war wie Sie richtig sagen sehr ruhig und auch in den zitierten Passagen ist nichts von Beschimpfungen zu sehen. Die Überschrift halte ich also für sehr fragwürdig.
onceagain 23.12.2015
4. Championship
kann er durchaus holen ,LvG ist der Einäugige unter den Blinden in der Premierligue - und dieser ist bekanntlich der König ...
Skakesbier 23.12.2015
5. Trainer
wie van Gaal muß man nicht mögen (frau auch nicht), aber Ahnung vom Geschäft hat so einer allemal. Das unterscheidet ihn ja gerade von der (relativ mies bezahlten) Journalisten-Horde, die zu den Presse-Konferenzen solcher Herren vorgeladen wird!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.