Abschiedsspiel gegen England Deutschland siegt durch Podolski-Traumtor

Was für ein Abschied für Lukas Podolski: In seinem letzten Spiel für die Nationalmannschaft erzielte er gegen England das einzige Tor des Spiels. Es war wohl eins der schönsten in seiner DFB-Karriere.

DPA

Lukas Podolski hat die deutsche Nationalmannschaft durch ein Traumtor zu einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen England geschossen. Der Erfolg war sehr glücklich, die Engländer hatten lange die deutlich besseren Torchancen, Deutschland zeigte über weite Strecken eine schwache Leistung - bis Podolski mit einem überragenden Abschluss traf (69. Minute). Dennoch reichte es zum Sieg und zum siebten Spiel in Folge ohne Gegentor.

Schon vor dem Anpfiff stand Podolski im Mittelpunkt: Der Stürmer von Galatasaray Istanbul absolvierte sein 130. und letztes Länderspiel und wurde vor dem Spiel emotional verabschiedet. Zudem stand ein Debütant im Fokus: Timo Werner von RB Leipzig schaffte es bei seiner ersten Nominierung in den Kader von Joachim Löw direkt in die Startaufstellung. Er lief im Sturm auf, zusammen mit Podolski, der mit 31 Jahren der mit Abstand älteste deutsche Spieler auf dem Platz war. Insgesamt hatte Löws erste Elf einen Altersschnitt von 24,5 Jahren.

Das junge Team begann unsicher, hatte Probleme gegen das starke Pressing der Engländer und war dann im Glück: Ein Foulspiel von Torwart Marc-André ter Stegen an Jamie Vardy im Strafraum übersah Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien (7.). Klare Chancen gab es in der ersten Hälfte nur zwei, beide für England: Adam Lallana lief aus der eigenen Hälfte bis in den deutschen Strafraum und traf dann den Pfosten (31.), Dele Alli scheiterte frei vor dem Tor an ter Stegen (42.).

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Elf besiegt England: Mit einem Knall in den Ruhestand

Kurz nach der Pause sorgte Julian Brandt für die erste Chance des DFB-Teams: Nach einer abgewehrten Ecke flog sein Distanzschuss nur knapp am Tor vorbei (48.). Wieder passierte anschließend nichts, bevor Podolski seinen emotionalen Abschied perfekt machte: Nach einem Pass von Toni Kroos legte der eingewechselte André Schürrle den Ball ab und Podolski traf aus etwa 20 Metern mit einem Gewaltschuss in den oberen rechten Torwinkel (69.). Es war sein 49. und letztes Länderspieltor. Wenig später verhinderte Englands Torwart Joe Hart gegen Leroy Sané den zweiten deutschen Treffer (73.).

Es blieb bei dem knappen Erfolg, einen letzten emotionalen Moment gab es noch: In der 84. Minute wurde Podolski unter stehenden Ovationen gegen Sebastian Rudy ausgewechselt.

Deutschland - England 1:0 (0:0)
1:0 Podolski (69.)
Deutschland: ter Stegen - Kimmich, Rüdiger, Hummels, Hector - Brandt (59. Schürrle), Weigl (66. Can), Kroos, Sané - Werner (78. Müller), Podolski (84. Rudy)
England: Hart - Keane, Smalling, Cahill - Walker, Livermore (82. Ward-Prowse), Dier, Bertrand (83. Shaw) - Lallana (65. Redmond), Alli (71. Lingard) - Vardy (71. Rashford)
Gelbe Karten: keine
Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)

aev



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mariomeyer 22.03.2017
1. 3
Sehe ich das richtig, dass weniger als drei Jahre nach Gewinn des Titels nur noch drei Weltmeister in der Startelf standen? Freundschaftsspiel hin oder her - das nenne ich mal eine Ansage. Generationenwechsel vollzogen? Oder wird zu wichtigen Spielen mit Weltmeistern aufgefüllt? Neuer, Höwedes, Boateng, Khedira, Özil, Schürrle, Müller, vielleicht auch wieder Götze. Na, da sind noch genug. Also doch nur ein Testspiel mit einer Aufstellung, die wie viel zu oft keine echte Aussage zulässt. Schade. Für Lukas Podolski freut es mich. Vielleicht reicht es ja sogar nochmal zum Tor des Monats. Das wäre doch ein netter Abschied für ihn.
gibmichdiekirsche 22.03.2017
2.
Wat für 'ne linke Klebe! Du hast 'et allen noch mal gezeigt, wie 'et jeht, Poldi. Danke und mach 'et joot.
arrache-coeur 23.03.2017
3.
Bin eher kein Poldi-Fan, aber diesen würdigen Abschluß mit perfektem i-Tüpfelchen gönne ich ihm. Gratulation an Poldi, und weiterhin viel Spaß:-)
inihnseintor 23.03.2017
4. Poldi war klasse.
Aber der Rest war nur zum Vergessen. Das beste Beispiel dafür war eine kurze Ecke mit Schürle. Nach fünf Stationen landete der Ball bei terStegen. Ansonsten erinnerte mich das Spiel in manchen Phasen an den FC Bayern: 100 Prozent Ballbesitz, gefühlte 50 deutsche Ballkontakte und ..... vier Meter Raumgewinn.
ackergold 23.03.2017
5.
Zitat von mariomeyerSehe ich das richtig, dass weniger als drei Jahre nach Gewinn des Titels nur noch drei Weltmeister in der Startelf standen? Freundschaftsspiel hin oder her - das nenne ich mal eine Ansage. Generationenwechsel vollzogen? Oder wird zu wichtigen Spielen mit Weltmeistern aufgefüllt? Neuer, Höwedes, Boateng, Khedira, Özil, Schürrle, Müller, vielleicht auch wieder Götze. Na, da sind noch genug. Also doch nur ein Testspiel mit einer Aufstellung, die wie viel zu oft keine echte Aussage zulässt. Schade. Für Lukas Podolski freut es mich. Vielleicht reicht es ja sogar nochmal zum Tor des Monats. Das wäre doch ein netter Abschied für ihn.
Teststpiele sind dazu da, neue junge Leute zu testen. Damit gibt es kein Problem. Es können ja nicht immer nur die Alten auflaufen, erst Recht nicht wenn sie verletzt sind. Löw macht da alles richtig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.