Nationalspieler Podolski "EM 2016 letztes großes Turnier für mich"

Eine Nationalmannschaft ohne Lukas Podolski kann man sich kaum noch vorstellen, doch nach der EM 2016 könnte es so weit sein. Eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2018 schloss der 29-Jährige jedenfalls aus.

Podolski (l., mit Llorente): "Bei Inter sehr gut aufgenommen worden"
Getty Images

Podolski (l., mit Llorente): "Bei Inter sehr gut aufgenommen worden"


Hamburg - Für Fußballer ist der nahende 30. Geburtstag oft so etwas, wie eine Warnung, sich allmählich mit dem Karriereende auseinanderzusetzen. Lukas Podolski hat noch mehr als vier Monate Zeit bis zu seinem Jahrestag, Gedanken hat sich der Nationalspieler aber dennoch schon gemacht: Mit Länderspielen soll nach der EM 2016 Schluss sein.

"Die EM ist das letzte große Turnier für mich", sagte der 29-Jährige der "Bild"-Zeitung. Eine Titelverteidigung bei der WM 2018 in Russland kommt für den Ex-Kölner nicht infrage: "Bis dahin sind es ja noch drei Jahre." Der WM-Gewinn in Brasilien reiche ihm, "das kann mir keiner mehr nehmen". Zuletzt war Podolski unter Bundestrainer Joachim Löw meist nur Ersatz, bei der Weltmeisterschaft wurde er zweimal eingesetzt und spielte insgesamt 53 Minuten.

Bei seinem neuen Verein Inter Mailand fühlt sich der 121-malige Nationalspieler wohl. "Meine ersten Eindrücke sind positiv, und ich bin hier sehr gut aufgenommen worden", sagte Podolski. Der frühere Bayern-Star war zu Jahresbeginn vom FC Arsenal an die Italiener ausgeliehen worden. Mit Inter, das derzeit in der Serie A schwächelt, will er noch in die Champions League. "Obwohl der Start in einem neuen Umfeld nie einfach ist, konnte ich in den ersten Spielen mit meiner Leistung durchaus zufrieden sein", sagte Podolski.

luk/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pless1 23.01.2015
1. Nicht nur seine Entscheidung
---Zitat--- "Die EM ist das letzte große Turnier für mich", sagte der 29-Jährige der "Bild"-Zeitung. ---Zitatende--- Das wird nicht nur seine Entscheidung sein. Ein Selbstläufer wird das sicher nicht, er war auch schon 2014 ein Wackelkandidat - oder hätte zumindest einer sein müssen. Bisher hält Löw eisern zu ihm und das ist auch gut so. Er muss es aber mit Leistung unterfüttern. Wollen wir mal hoffen, dass er diese in Mailand zeigen kann.
lupogal 23.01.2015
2. Im Schweinsgalopp
Mannomann, der galopiert aber weit voraus. Ich glaube nicht, dass Poldi bis zur EM 2016 irgendwas beinflussen kann.
osito77 23.01.2015
3. Em?!
Dass LP nicht der hellste Stern am Himmel ist, ist ja bekannt. Ich frage mich nur, warum er als "ehemaliger Bayern-Star" bezeichnet wird und warum er meint, bei der EM überhaupt dabei zu sein? In Köln mag er ja ein Großer sein, alle weiteren Ausflüge zu großen Clubs sind gescheitert. Er sollte jeden Tag genießen, der ihm im Profifußball geschenkt wird. Zu suchen hat er dort eigentlich nix.
bockwurst08 23.01.2015
4. Podolski nie wieder für den DFB?
Ich halte Löw für selbstbewusst genug, sich durch ein solch verheißungsvolles Versprechen nicht unter Druck setzen zu lassen...
basiliusvonstreithofen 23.01.2015
5. Bitte nicht
Eine der Foristen vorher hat schon festgestellt, dass Podolski nicht das hellste Licht ist. Ich setze ihn in eine intelektuelle Reihe mit Brehme, Möller oder Legat. Intelektuell muss ein Fußballer auch nicht unbedingt sein. Aber fußballerisch ist er ebenso durchschnittlich. Die Story von seiner polnischen Oma ist irgendwann durch, als dass er aus politischen Gründen weiterhin in der ersten Elf spielen zu dürfen. Es erinnert immer an die Zeit bei Helmut Schön, der immer gezwungen war, Berliner Spieler wie z. B. Beer, biederer Durchschnitt, aufzustellen, weil man die Verbundenheit von Westberlin mit der BRD zeigen musste. Löw sollte bessere Kicker als Podolski haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.