Mainz-Coach Tuchel "Wir müssen uns noch mehr zutrauen"

Erstes Spiel, erster Punkt: Für Thomas Tuchel war das 2:2 gegen Leverkusen ein gelungener Einstand als Trainer von Rückkehrer Mainz. Der mit 35 Jahren jüngste Bundesliga-Coach weiß dennoch, wie schwer es ist, die Klasse zu halten.


Frage: Herr Tuchel, wie haben Sie als Debütant auf der Mainzer Trainerbank das aufregende Spiel erlebt?

05-Chefcoach Tuchel: "In jedem Heimspiel auf Sieg spielen"
AP

05-Chefcoach Tuchel: "In jedem Heimspiel auf Sieg spielen"

Tuchel: Das hat sich alles nahtlos an die vorherigen Tage angepasst. Das war heute der krönende Abschluss einer turbulenten Woche. Wichtig war für uns, dass wir den Rückstand noch drehen konnten. Das Ergebnis gibt uns Selbstvertrauen und Stärke für die kommenden Tage. Aber natürlich haben wir noch Luft nach oben.

Frage: Was konnten Sie in den wenigen Tagen nach der Trennung von Jörn Andersen bewirken? Auf was haben Sie am meisten Wert gelegt?

Tuchel: Ich habe versucht, der Mannschaft den Glauben an sich selbst zurückzugeben. Sie sollen wissen, dass sie allen Grund haben, in jedem Heimspiel auf Sieg zu spielen. Alle sind unheimlich leistungsbereit, offen für Ideen, eifrig und wissbegierig. Wir haben eine gute Mischung im Team, der Einstand wurde mir leicht gemacht. Frage: Das Spiel Ihrer Mannschaft war geprägt von einer sehr hohen Laufbereitschaft. Werden Sie den Aufwand über die gesamte Saison aufbringen können?

Tuchel: Mir ist schon bewusst: So wie diesmal können wir nicht immer spielen. Wir müssen den Ballbesitz kultivieren und uns noch mehr zutrauen. Aber das Ergebnis gegen Leverkusen tut uns gut, obwohl uns der Doppelschlag vor der Pause weh getan hat.

Aufgezeichnet von Ulrike Weinrich, SID



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.