»Times« berichtet Jim Ratcliffe will offenbar Manchester United kaufen

Der englische Rekordmeister Manchester United steckt seit Langem in der Krise, die aktuellen Besitzer sind in der Kritik. Ein neuer Investor käme da gelegen – der britische Milliardär Jim Ratcliffe stünde offenbar bereit.
Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo

Foto: Michael Regan / Getty Images

Der britische Milliardär Jim Ratcliffe will beim kriselnden Premier-League-Club Manchester United einsteigen. »Sollte der Klub zum Verkauf stehen, wäre Jim definitiv ein potenzieller Käufer«, sagte ein Sprecher des von Ratcliffe angeführten Chemieunternehmens Ineos am Mittwoch der »Times«. Damit reagierte Ineos auf einen Bloomberg-Bericht, wonach Uniteds Inhaberfamilie Glazer einen kleinen Anteil am Verein verkaufen wolle. Laut der »Times« würde Ratcliffe aber nur in United investieren wollen, wenn er auf lange Sicht die volle Kontrolle über den Klub von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo übernehmen könne.

Der englische Rekordmeister Manchester United steckt seit Jahren in der Krise: Neun Saisons ohne Meisterschaft, kein Champions-League-Fußball in diesem Jahr, nach zwei blamablen Niederlagen zu Saisonbeginn stehen die Red Devils auf dem letzten Tabellenplatz der Premier League. Wegen einer verfehlten Kaderplanung in den vergangenen Jahren ist die Glazer-Familie bei Teilen der Fans zuletzt stark in die Kritik geraten. Da käme ein finanzkräftiger Investor gelegen. Der 69-jährige Ratcliffe ist United-Fan und hatte bereits vor einigen Monaten angedeutet, dass er Interesse an der Übernahme eines Premier-League-Klubs hat.

Erst in der Nacht zum Mittwoch hatte Techmilliardär Elon Musk getwittert, dass er den englischen Traditionsverein kaufen wolle. Später machte er allerdings klar, dass er nur gescherzt habe.

United zählt zu den beliebtesten Sportteams der Welt. Das US-Wirtschaftsmagazin »Forbes« stufte den Klub im diesjährigen Ranking mit einem Gesamtwert von rund viereinhalb Milliarden US-Dollar als drittwertvollsten Fußballklub ein, hinter Real Madrid und dem FC Barcelona. Sportlich befindet sich Man United aber seit fast einem Jahrzehnt in einer Abwärtsspirale. Seit dem Abtritt von Alex Ferguson 2013 gab es acht verschiedene Trainer. Aktuell wird United vom Niederländer Erik ten Hag betreut, der mit einem 1:2 und einem 0:4 in die neue Saison gestartet ist. Superstar Cristiano Ronaldo will Manchester angeblich schon seit Wochen verlassen.

ara/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.