Spitzenspiel Manchester United gegen Liverpool Ibrahimovic und Krake Paul

In Manchester trafen mit United und Liverpool zwei Top-Teams in Top-Form aufeinander. Paul Pogba machte den Schweinsteiger, Zlatan Ibrahimovic ein Tor. Alles Wichtige zum Top-Spiel der Premier League.

Zlatan Ibrahimovic bejubelt das 1:1.
Getty Images

Zlatan Ibrahimovic bejubelt das 1:1.


Die Ausgangslage: Manchester United gegen Liverpool - oder auch: der Rekordmeister (20 Titel) gegen den Vizerekordmeister (18). "The Special One" (José Mourinho) gegen "The Normal One" (Jürgen Klopp). Mit Blick auf die Tabelle empfing aber vor allem der aktuell Sechste den Vierten. Liverpool hätte sich mit einem Sieg auf den zweiten Platz hinter Chelsea verbessern können. United benötigte den Dreier, um zumindest theoretisch im Titelrennen zu bleiben.

Serientäter: Die beiden Rivalen aus dem Nordwesten Englands waren zuletzt sehr gut in Form. Manchester United gewann wettbewerbsübergreifend neun Spiele in Folge - die längste Siegesserie seit 2009. Liverpool verlor von den vergangenen 18 Premier-League-Spielen nur ein einziges.

Die Startformationen:
Manchester United: De Gea - Valencia, Jones, Rojo, Darmian - Herrera, Carrick, Pogba - Mchitarjan, Ibrahimovic, Martial

Liverpool: Mignolet - Alexander-Arnold, Lovren, Klavan, Milner - Can, Henderson, Wijnaldum - Firmino, Origi, Lallana

Das Ergebnis: 1:1 (0:1). Manchester Uniteds Siegesserie riss, einen Gewinner fand das Spitzenspiel der Premier League trotzdem nicht.

Die erste Hälfte: "Wir wissen genau, was wir zu tun haben", hatte Jürgen Klopp vor der Partie gesagt. "Wir müssen mutig sein." Das Spiel bestimmte aber zunächst United. Der Ertrag waren zwei kleinere Gelegenheiten für Zlatan Ibrahimovic (14./19. Minute), dazu eine etwas größere für Paul Pogba, der den Ball aber nach einem sehenswerten Zuspiel von Henrich Mchitarjan am rechten Pfosten vorbeischob. Stürmerstar Ibrahimovic prüfte Gäste-Keeper Simon Mignolet zusätzlich mit einem 17-Meter-Freistoß aufs Torwarteck (33.), scheiterte aber ebenso am Belgier wie Mchitarjan nach einem Konter (41.). Liverpool spielte dagegen im ersten Durchgang nicht eine einzige echte Torchance heraus - und ging trotzdem in Führung.

Sicher vom Punkt: James Milner trifft zum 0:1.
Getty Images

Sicher vom Punkt: James Milner trifft zum 0:1.

Die Schweinsteiger-Gedächtnis-Aktion: Nein, der Deutsche stand am Sonntag nicht im Kader. Ein Teamkollege aber spielte verblüffend perfekt einen Klassiker nach: das berühmte Schweinsteiger-Handspiel aus dem EM-Halbfinale 2016. Paul Pogba (Spitzname: il polpo, der Oktopus) stoppte den Ball nach nach einer Ecke übermotiviert mit ausgestrecktem Tentakel-Arm vor Gegenspieler Dejan Lovren, James Milner verwandelte den berechtigten Strafstoß sicher (27.), Liverpool ging mit einem 1:0 in die Pause. So ist Fußball.

Die zweite Hälfte: Begann ebenfalls mit einem Klassiker: Wayne Rooney. Der Stürmer kam bei United für Michael Carrick in die Partie, Mourinho wirkte früh in der Partie ungeduldig. Sein Team vergab aber weiter Hochkaräter: Mchitarjan ließ den möglichen Ausgleichstreffer nach einem Fehler des erst 18-jährigen Startelf-Debütanten Trent Alexander-Arnold liegen (55.), auch Rooney hatte das 1:1 auf dem Fuß (82.). Der Ausgleich fiel dann aber erst zwei Minuten später - wieder einmal durch Ibrahimovic.

Der Ibra-Faktor: An 17 der insgesamt 32 Saisontore war Ibrahimovic jetzt direkt beteiligt (14 Treffer, drei Assists). Dieses hätte allerdings nicht zählen dürfen: Antonio Valencia stand vor seiner Flanke im Abseits. Der eingewechselte Marouane Fellaini setzte anschließend die erste Kopfballchance noch unglücklich an den Außenpfosten, die zweite brachte der Schwede mit dem großen Ego und dem noch größeren Ballgefühl dann aber sehenswert im Liverpooler Tor unter. Wie im Hinspiel (0:0) gab es auch diesmal eine Punkteteilung.

Erkenntnis des Spiels I: Bei nun zwölf Punkten Rückstand auf Chelsea ist die 21. Meisterschaft für Manchester United kein realistisches Saisonziel mehr. Es geht ab jetzt nur noch um die Qualifikation für die Champions League. Andererseits: Mit Zlatan Ibrahimovic ist grundsätzlich immer alles möglich.

Erkenntnis des Spiels II: Und Liverpool? Fehlen auch schon sieben Zähler auf die Spitze. So schmeichelhaft der Führungstreffer aber noch nach einer halben Stunde war, so sehr verdiente sich Liverpool anschließend durch einen physisch starken Auftritt diesen einen Punkt. Sie überzeugen durch intensives Pressing, schnelles Umschaltspiel und zielstrebige Abschlüsse. In anderen Worten: Sie sind mittlerweile ein echtes Klopp-Team. Dass die Reds in Old Trafford in Gelb antraten, verstärkte übrigens diesen Eindruck.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatfrank 15.01.2017
1. Das Duell...
...findet im Nordwesten Englands statt, nicht im Nordosten, wie es im Artikel steht. Im Nordosten ist das Derby zwischen Newcastle und Sunderland. ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.