Champions League BVB-Arzt muss verprügelte Fans behandeln

Russische Hooligans haben in St. Petersburg offenbar gezielt Anhänger von Borussia Dortmund angegriffen. Ein Fan erlitt einen Nasenbeinbruch und musste vom BVB-Mannschaftsarzt behandelt werden.

BVB-Fanblock in St. Petersburg: Attacken von russischen Hooligans
DPA

BVB-Fanblock in St. Petersburg: Attacken von russischen Hooligans


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Mannschaftsarzt von Borussia Dortmund, Markus Braun, musste nach dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Zenit St. Petersburg (4:2) zwei verletzte BVB-Fans behandeln. Einer der beiden habe nach Angriffen von russischen Hooligans einen Nasenbeinbruch erlitten, sagte Braun.

Auch andere Anhänger der Borussia waren in St. Petersburg attackiert worden - offenbar gezielt. Einige der insgesamt rund 1000 mitgereisten Fans mussten sich sogar zur Behandlung ins Krankenhaus begeben. Über soziale Netzwerke hatten sich die Dortmunder Fans gegenseitig gewarnt und von zahlreichen Übergriffen berichtet.

Der BVB berichtete auf seiner Internetseite, dass Gruppen russischer Hooligans gezielt gegen Gästefans vorgingen. Fans, die nach außen sichtbar als Dortmund Anhänger ausgemacht werden konnten, sollen von hinten attackiert worden sein. Neben Faustschlägen seien Rucksäcke und Handys geraubt worden. "Oder die Deutschen wurden auf Russisch angesprochen - konnten sie nicht in der Landessprache antworten, folgten Schläge ins Gesicht und auf den Körper", hieß es in der Mitteilung der Borussia.

Der Dortmunder Fanbeauftragte Jens Volke sprach bei "Ruhrnachrichten.de" von "50 bis 60 Übergriffen". Späher seien durch Kneipen gelaufen, um BVB-Anhänger ausfindig zu machen. "Diese Leute waren nur auf Schlägerei aus. Aber letztlich ist es wohl noch glimpflich abgelaufen", sagte Volke. Bei einer Person bestehe jedoch der Verdacht auf einen Jochbeinbruch.

max/sid/dpa

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nikolay 26.02.2014
1. Alles gute an betroffene Fans
Als Petersburger moechte ich mich fuer diese hinterhaeltige Aktion entschuldigen! Den angegriffenen Fans wuensche ich alles gute, und dem BVB viel Erfolg in der CL und in der Bundesliga.
leander204 26.02.2014
2. Wm 2018
Wie wird das dann bei der Fussball WM 2018? Vorher gut russisch lernen und Fantrikot besser zu hause lassen!?
Der_Widerporst 26.02.2014
3.
Zitat von nikolayAls Petersburger moechte ich mich fuer diese hinterhaeltige Aktion entschuldigen! Den angegriffenen Fans wuensche ich alles gute, und dem BVB viel Erfolg in der CL und in der Bundesliga.
Respekt dafür! Hier wird nicht alles über einen Kamm geschoren und wir wissen, dass nicht "die Petersburger" so einen Quatsch machen, sondern bescheuerte Grüppchen, wie es sie in jeden Land gibt, auch hier in Deutschland und auch bei der Borussia. Hoffen wir, dass von den Ultras jetzt keine Gegenreaktion kommt und sich die Lage wieder beruhigt.
to5824bo 26.02.2014
4.
Zitat von leander204Wie wird das dann bei der Fussball WM 2018? Vorher gut russisch lernen und Fantrikot besser zu hause lassen!?
Sagen Ihnen die Namen Lens, Daniel Nivel und die Jahreszahl 1998 etwas? Wenn nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Nivel
höngg 26.02.2014
5.
Zitat von sysopDPARussische Hooligans haben in St. Petersburg offenbar mehrere Anhänger von Borussia Dortmund angegriffen. Zwei Fans erlitten einen Nasenbeinbruch und mussten vom BVB-Mannschaftsarzt behandelt werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/mannschaftsarzt-von-borussia-dortmund-muss-fans-behandeln-a-955800.html
Meine Herren, hört sich ja fast an wie nach einem Dortmund-Spiel. Hoffen wir, daß es keine friedlichen und unbescholtenen Dortmund-Anhänger getroffen hat!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.