ManU-Star Keane "Wir sollten hier Spieler rausschmeißen"

Ein Mannschaftskapitän sollte eigentlich Vorbild sein. Roy Keane interpretiert sein Amt bei Manchester United aber anders und beleidigt seine Mitspieler und die Vereinsführung.


London - Besonders der ManU-Verteidiger Rio Ferdinand musste mächtig verbale Prügel einstecken. Als Defensivkraft sei der Kollege schwach, hetzte Keane. "Weil er 180.000 Euro in der Woche verdient und mal gegen Tottenham zwanzig gute Minuten hatte, glaubt er, ein Star zu sein", sagte Keane in einem Interview mit dem vereinseigenen TV-Sender "MUTV".

Mannschaftskapitän Keane: Vertragsende am Saisonende
AFP

Mannschaftskapitän Keane: Vertragsende am Saisonende

Wegen der Brisanz der Aussagen ist der Beitrag auf Anweisung der Vereinsführung aber nicht gesendet worden. Keane reagierte beleidigt und denkt nun über einen vorzeitigen Rücktritt nach, berichtet die englische Boulevardzeitung "The Sun". Der Vertrag des ehemaligen irischen Nationalspielers läuft am Saisonende aus.

Trotz Geheimhaltung sind Passagen des Interviews bekannt geworden. Den Verteidiger Kieran Richardson bezeichnete er schlicht als faul, "er verdient es, bestraft zu werden". Die Begeisterung um den schottischen Auswahlspieler Darren Flechter könne er überhaupt nicht teilen, Englands Nationalstürmer Alan Smith laufe auf dem Spielfeld herum, als hätte er sich dorthin verirrt. "Er hat keine Ahnung von dem, was er tut." Und sein irischer Landsmann John O'Shea würde nur spazieren gehen.

Keanes Zorn richtete sich aber auch gegen die Vereinsführung. Deren Pläne, im Januar neue Spieler zu verpflichten, könne er nicht verstehen, stattdessen sei das Gegenteil angesagt. "Wir sollten Spieler rausschmeißen." Für Keane wird nun die Luft dünn, Trainer Alex Ferguson vermied eine Stellungnahme zu dessen Ausfällen, gab aber den kritisierten Spielern Rückendeckung.

Keane bestritt für Manchester fast 500 Pflichtspiele, Ferguson bezeichnete ihn dieser Tage noch als einen der größen ManU-Spieler aller Zeiten. Möglicherweise ist der Ire schwer gefrustet, weil der Club sich offenbar um Michael Ballack (Bayern München) bemüht. Bei einem Transfer wäre der 34 Jahre alte Keane im ManU-Mittelfeld nur noch zweite Wahl.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.