DFB-Torhüter Neuer reagiert verärgert auf ter Stegens Kritik

Bahnt sich da ein neuer Torwartstreit in der Nationalmannschaft an? Manuel Neuer hat sich nicht besonders erfreut über ein kritisches Interview seines Kollegen Marc-André ter Stegen über seine Rolle im DFB-Team geäußert.

Manuel Neuer is not amused
Hendrik Schmidt DPA

Manuel Neuer is not amused


Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer hat verstimmt auf Kritik seines Torhüterkollegen Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona reagiert. "Er hat bei der Nationalmannschaft nichts gesagt, der Mannschaft hilft das nicht. Wir Torhüter müssen zusammenhalten", sagte der Bayern-Keeper nach dem 1:1 bei RB Leipzig bei Sky.

Ter Stegen hatte nach seiner erneuten Rolle als Bankdrücker bei den EM-Qualifikationsspielen gegen die Niederlande und in Nordirland seinem Frust freien Lauf gelassen. "Es ist nicht einfach, eine Erklärung für das zu finden, was ich erlebe. Ich gebe in jedem Spiel mein Bestes, um die Entscheidung zu erschweren. Ich versuche trotzdem alles, aber diese Reise mit der Nationalmannschaft war ein harter Schlag für mich", hatte der Ex-Gladbacher in Spanien betont.

Sichtlich unwohl als Nummer zwei

Er fühlt sich in der Rolle als Nummer zwei in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sichtlich unwohl, nachdem er bei der WM 2018 in Russland dem nach längerer Verletzung zurückgekehrten Neuer die Position als Stammkeeper überlassen musste.

Er sei ja nicht von ter Stegen persönlich kritisiert worden, sagte Neuer am Samstag. Er scheint allerdings auch fehlenden Respekt seiner Person gegenüber zu monieren: "Ich zeige halt auch sehr gute Leistungen." Auch in Leipzig konnte sich der 33-Jährige mehrmals auszeichnen.

Obwohl Bundestrainer Joachim Löw ter Stegen mehr Einsatzzeiten in der DFB-Auswahl in Aussicht gestellt hatte, saß der 27-Jährige auch in Hamburg gegen die Niederlande (2:4) und in Nordirland (2:0) nur auf der Bank. Nach der Heimpleite gegen die Niederlande wollte Löw "nicht auch noch den Torhüter wechseln". Neuer bot in Belfast eine gute Leistung.

aha/sid/dpa



insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tafka2937981 14.09.2019
1. Pech
Das Pech für MAtS ist, dass Löw auch zu Neuer hielt, als der noch nicht wieder ganz fit war oder im Formtief steckte. Da gab es durchaus schwerwiegende Argumente gegen Neuer bzw. für MAtS. Aktuell gibt es keinerlei Veranlassung für einen TW-Wechsel, im Gegenteil: Neuer gibt einer wackligen Mannschaft den nötigen Halt (auch wenn das nicht immer ausreicht).
grätscher 14.09.2019
2.
Rein sportlich gesehen, hätte Neuer letztes Jahr nicht mit zur WM dürfen. Ter Stegen brachte in La Liga und der CL starke Leistungen, während Neuer dauerverletzt war und leistungstechnisch nie hätte nach Russland fahren dürfen, hatte ja da auch nicht seine besten Tage, sportlich gesehen. Neuer sollte, wie Löw, 2020 nach der EM zurücktreten um Größe zu zeigen, ob beide das machen ist fraglich, beide scheinen mir zu verbissen. Ter Stegen hätte letztes Jahr nach der Nominierung Neuers in der NM aufhören sollen, im sogenannten Umbruch Löws scheint er ja, trotz super Leistungen bei Barça, keine Rolle zu spielen, ist halt zu wenig Rot auf seinem Vereinstrikot
canuni 14.09.2019
3. ter Stegen...
... holt statistisch gesehen mehr Punkte pro Spiel. Statistisch gesehen gehört er, als der bessere und jüngere Torhüter und Stammspieler beim FC Barcelona, auf die Position 1. Nicht umsonst hat ter Stegen einen Marktwert von 90.000.000 EUR!
moearne1403 14.09.2019
4. Kann ter Stegen voll verstehen!
Ich habe Löw hier im Forum ja bereits mehrfach verteidigt, aber bei seiner Personalpolitik schließe ich mich den Kritikern an. Der Umgang mit dem momentan vielleicht besten Torhüter der Welt grenzt an eine Farce! Nur weil Neuer in der goldenen Zeit unter Löw zum Stammkeeper wurde, heißt das nicht, dass er ewig spielen wird. Ja, Neuer war so zwischen 2010 und 2016 Weltklasse und hat das Torwartspiel auf ein neues Level gehoben; seine Leistungen sinken aber seit der schweren Verletzungen in 2017 stetig. Ja, ter Stegen hat anfangs in der N11 viele Gegentore bekommen, wenn er denn mal gespielt hat und gepatzt. Ja und? Das ist Jahre her, der Junge war damals Anfang zwanzig und hat sich seitdem aber so was von weiterentwickelt. In der letzten Saison hat MAtS überragend performt, beim FC Barcelona wohlgemerkt, das ist die Spitze des weltweiten Fußballs. Neuer hingegen hatte beim FCB in der Buli nur mittelmäßige Werte, obwohl das auch an der verhältnismäßig schwachen Abwehr vor ihm lag. Trotzdem will ich, das ter Stegen unsere Nummer eins bei der EM wird. Der ist dann 28, im besten Fußballeralter und sein Potenzial sollte nicht so sorglos verschwendet werden, indem man ihm einen mittlerweile schlechteren Keeper vor die Nase setzt. Ich weiß nämlich nicht, ob nach ihm noch mal eine so große Torwartgeneration kommt. Außer Nübel evtl. sehe ich da keinen und wie der sich entwickelt, wird man erst mal sehen müssen.
Eva_ Baum 14.09.2019
5. Ter Stegen
sollte intern klar machen, dass er geht, wenn er weiterhin nur auf der Bank hockt. Das unser Bundesyogi in Sachen Teambuilding nicht allzuviel draufhat, ist allgemein bekannt. Wie, Bitteschön, ist es möglich, einen als Welttorhüter nominierten Spieler so zu gängeln?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.