Kurzpässe Mainz bestraft, spanische Zeitung macht Bayern auf Deutsch Angst

Das DFB-Sportgericht hat Mainz 05 mit einer Geldstrafe von insgesamt 45.000 Euro belegt. Die spanische Sportzeitung "Marca" versucht dem FC Bayern vor dem Champions-League-Rückspiel auf Deutsch Angst einzujagen. Und: Frankfurt-Fans richten nach Aufstieg 75.000 Euro Schaden an.

Sportzeitung "Marca": Bayern sollen Angst bekommen
DPA

Sportzeitung "Marca": Bayern sollen Angst bekommen


Hamburg - Bundesligist FSV Mainz 05 muss nach dem Münzwurf gegen Lukas Podolski 40.000 Euro Strafe bezahlen. Ein Fan hatte den Nationalspieler in der Begegnung gegen den 1. FC Köln am Auge getroffen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den Club zu weiteren 5000 Euro, da die Anhänger in der Partie bei 1899 Hoffenheim bengalische Feuer abgebrannt hatten. Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt.

Eine ungewöhnliche Schlagzeile in der spanischen Sportzeitung "Marca" soll Bayern München vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League bei Real Madrid am Mittwoch (20.45 Uhr/Live-Ticker SPIEGEL ONLINE) verunsichern. Auf Seite eins der Real-nahen Zeitung war auf Deutsch zu lesen: "90 Minuten im Bernabéu sind sehr lang". "Marca" erinnerte damit an den legendären Ausspruch des früheren spanischen Stürmerstars Juanito, der einst Inter Mailand mit einem spanisch-italienische Mischmasch einschüchtern wollte: "90 minuti en el Bernabéu son molto longos". Der Spruch ist bei Real zum geflügelten Wort geworden, wenn es darum geht, den Club nach einer Hinspielniederlage zu einer Aufholjagd anzutreiben.

Die Fans von Eintracht Frankfurt haben im Jubel um den Bundesliga-Aufstieg am Aachener Tivoli einen Sachschaden in Höhe von 75.000 Euro hinterlassen. Die Anhänger hatten nach dem Sieg bei Alemannia Aachen den Rasen gestürmt und beschädigt, Sitzschalen herausgerissen und ein Fluchttor aus der Verankerung gerissen. Die Frankfurter Verantwortlichen sicherten der Alemannia bereits finanzielle Hilfe bei der Beseitigung der Schäden zu.

Das DFB-Bundesgericht verhandelt am Donnerstag über die Sperre des Georgiers Lewan Kobiaschwili von Hertha BSC. Der abstiegsbedrohte Club hatte gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts, Kobiashwili für zwei Spiele zu sperren, Berufung eingelegt.

Mittelfeldspieler Felix Kroos von Werder Bremen fällt wegen einer Operation an der Milz für den Rest der Saison aus. Der 21-Jährige hatte vor dem Spiel gegen Bayern München über Unwohlsein geklagt und war daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Operation sei gut verlaufen, teilte der Verein mit.

Der Senegal hat sich als letztes Team für die Olympischen Sommerspiele in London qualifiziert. Im Playoffspiel im englischen Coventry setzte sich das Team gegen Oman 2:0 durch und sicherte sich seine erste Olympiateilnahme. In der Gruppenphase trifft der Senegal auf Ausrichter Großbritannien, der zu den Turnierfavoriten gehört. Die weiteren Gruppengegner sind der zweimalige Goldmedaillengewinner Uruguay und die Vereinigten Arabischen Emirate. Die deutsche Mannschaft hatte die Qualifikation verpasst.

Der bereits als Absteiger feststehende Bundesligist 1. FC Kaiserslautern hat den 18 Jahre alten Nachwuchstorwart Marius Müller bis 2015 unter Vertrag genommen. Der Keeper spielt seit 2003 für den FCK und absolvierte in der laufenden Spielzeit bisher 18 Partien für die U19 des Clubs.

csp/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.