Lazio Rom Trainer Bielsa tritt nach nur zwei Tagen zurück

Trainerkrise bei Lazio Rom: Marcelo Bielsa hat nach nur zwei Tagen seinen Rücktritt beim italienischen Klub erklärt. Grund könnten Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und dem Vorstand gewesen sein.

Marcelo Bielsa
AFP

Marcelo Bielsa


"El Loco", der Verrückte, macht seinem Namen wieder alle Ehre: Der argentinische Trainer Marcelo Bielsa, der erst am Mittwoch als neuer Betreuer von Lazio Rom vorgestellt worden war, verzichtete nun überraschend auf den Job beim italienischen Hauptstadtklub und nahm nach nicht einmal 48 Stunden im Amt Abschied.

Der ehemalige Klub von Weltmeister Miroslav Klose will nun Klage gegen den Trainer einreichen, der zuletzt Olympique Marseille trainiert hatte. Das gab der Verein in einer Presseerklärung bekannt.

Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Klub und dem Coach hatte es offenbar bezüglich des Transfers neuer Spieler für die neue Saison gegeben. Die Wünsche Bielsas wurden angeblich nicht erfüllt. Die Mannschaft wurde wieder Simone Inzaghi anvertraut, der Lazio in der abgelaufenen Saison auf Rang acht geführt hatte.

bam/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markus.pfeiffer@gmx.com 08.07.2016
1.
Ja warum holt man denn auch einen neuen Trainer, wenn der alte, der in der Vorsaison einen (für Lazios Mannschaft guten) Rang 8 erreicht hat, noch zur Verfügung steht? Und wenn man das macht, warum dann einen, bei dem man weiß, dass die Selbstdarstellung wichtiger ist als der Tabellenplatz?
TSunami61 08.07.2016
2. El Loco Bielsa - einer der Besten des Fachs,
wenn nicht sogar der Beste. Ein richtiger Charakter Kopf, hochintelligent und prägend für das Spiel der letzten zehn Jahre. Man kann ihn nur gern haben und das ist keine Ironie!
blue_note 08.07.2016
3. El Loco (disculpe Sr. Bielsa)
@TSunami61, ich kann Ihnen nur beipflichten. Der Verdacht der Selbstdarstellung ist bei Marcelo Bielsa vollkommen unangebracht. Er hat die chilenische Mannschaft zu dem gemacht, was sie heute ist (Copa America Sieger zum 2. mal hinereinander). Die Chilenen waren leider zu dumm, ihn zu halten. 90% der Chilenen halten ihn (zu Recht) für einen der besten Trainer aller Zeiten. Wer würde einem Staatsoberhaupt (Sebastian Piniera) den Handschlag (fast) verweigern, weil er "El Loco" genannt wurde?
Marlo 08.07.2016
4.
Einer der besten Trainer überhaupt. Vorbild für sehr viele erfolgreiche Coaches,die derzeit aktiv sind. Sehr intelligent und garantiert kein Selbstdarsteller, wie hier geschrieben wurde. Er ist anders, aber das ist nichts negatives.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.