Rot-Weiß Oberhausen Trainer Basler tritt zurück

Mario Basler ist nicht mehr Trainer des Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen. Der ehemalige Nationalspieler zog die Konsequenzen aus einer Niederlage im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln und stellte sein Amt zur Verfügung. Wer Nachfolger wird, steht noch nicht fest.

Trainer Basler (Archivbild): "Ich bedanke mich für die schöne Zeit in Oberhausen"
dapd

Trainer Basler (Archivbild): "Ich bedanke mich für die schöne Zeit in Oberhausen"


Hamburg - Mario Basler ist überraschend als Trainer beim Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen zurückgetreten. Nach der 0:3-Heimniederlage im Punktspiel am siebten Spieltag der Regionalliga West gegen den 1. FC Köln II zog der ehemalige Fußball-Nationalspieler die Konsequenzen aus dem schwachen Auftritt seiner Elf.

"Ich bedanke mich für die schöne Zeit in Oberhausen und wünsche meinem Nachfolger alles Gute", so Basler auf der Pressekonferenz nach der Partie. Oberhausens Clubchef Hajo Sommers sagte: "Ich ziehe den Hut vor Mario und seiner Entscheidung."

Basler hatte Oberhausen als Chefcoach am 23. Oktober 2011 übernommen. In der vergangenen Saison konnte er den Abstieg aus der dritten Liga nicht verhindern. Nach knapp elf Monaten gab er nun sein Amt ab, obwohl sein Team mit neun Punkten nach sieben Spielen noch im Mittelfeld steht. Die Kölner feierten in Oberhausen ihren ersten Saisonsieg. Wer die Nachfolge von Basler antritt, ist noch offen.

jar/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schyrenplatz 15.09.2012
1. Eilmeldung
"Rot-Weiß Oberhausen: Trainer Basler tritt zurück" Mein lieber Scholli. Und jetzt soll jemand in Zukunft nochmals behaupten, dass Rummenigge nur ein Papiertiger ist "Eine Tätigkeit als Experte und Trainer schließen sich aus!! ( K. Rummenigge, vorgestern)
Zeittotschläger 15.09.2012
2.
Zitat von Schyrenplatz"Rot-Weiß Oberhausen: Trainer Basler tritt zurück" Mein lieber Scholli. Und jetzt soll jemand in Zukunft nochmals behaupten, dass Rummenigge nur ein Papiertiger ist "Eine Tätigkeit als Experte und Trainer schließen sich aus!! ( K. Rummenigge, vorgestern)
Ist Ihr Beitrag ironisch gemeint? Dann sollten Sie das besser kennzeichnen. Falls nicht: 1. Es gibt keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen Baslers Kündigung und seiner Tätigkeit als Experte. 2. Rummenigges Aussage bezog sich lediglich auf Kahn und Scholl, denen wichtige Rollen im Verein zugedacht sind. Die Bosse wollen ihnen praktisch die freie Meinungsäußerung über die Bayern-Spieler verbieten. Ich hoffe, Scholl geht weiter seinen Weg und lässt sich nicht den Mund verbieten. Das fordert er schließlich auch immer von den Spielern. Kahn wiederum sollte sich die Worte zu Herzen nehmen, damit wir von seinem unqualifizierten Gequatsche verschont bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.