Gomez zurück im Nationalteam Wieder ein Adler

Für Mario Gomez endet eine zweieinhalbjährige Leidenszeit: Er darf wieder in der Nationalelf spielen. Der Angreifer ist in Form - und er profitiert davon, dass es auf seiner Position kaum Konkurrenz gibt.

Besiktas-Stürmer Gomez: Acht Tore in zehn Ligaspielen
REUTERS

Besiktas-Stürmer Gomez: Acht Tore in zehn Ligaspielen

Von


Am 13. Juni 2012 hatte die Karriere von Mario Gomez ihren Zenit erreicht, auch wenn das damals noch niemand wissen konnte. Im Gruppenspiel der Europameisterschaft erzielte der deutsche Stürmer beide Tore beim 2:1-Sieg über die Niederlande. Gomez war damals mit 26 Jahren im besten Fußballeralter, aber es sollten seine bis heute letzten Treffer im Nationaltrikot bleiben, und nach dem Halbfinalaus gegen Italien bestritt er nur noch drei Länderspiele.

Viele Fans erinnern sich weniger an die Tore gegen die Niederlande als an seine vergebene Großchance vier Jahre vorher bei der EM in Österreich. Dabei war diese anders als die beiden Tore von Charkow gar nicht spielentscheidend. 2011/2012 hatte Gomez zudem die beste Saison seiner Karriere erlebt, mit nicht weniger als 41 Pflichtspieltoren für die Bayern. Und es war nicht seine Schuld, dass das Elfmeterschießen im Finale gegen Chelsea 3:4 verloren ging: Gomez verwandelte seinen Strafstoß.

Dennoch verpflichteten die Münchner Mario Mandzukic als Gomez-Konkurrenten für die Saison 2012/2013, einen Spieler, der als vielseitiger galt. Der neue Trainer Josep Guardiola plante lieber mit dem Kroaten als mit Gomez, der zu AC Florenz wechselte. Dort wurde er im Stadion vorgestellt und von Fans gefeiert, die nicht glauben konnten, dass ihr Klub so einen Weltstar an Land gezogen hatte. Doch in Florenz plagten den einstmals teuersten Bundesligaspieler überhaupt (mehr als 30 Millionen Euro hatte Bayern einst an Stuttgart gezahlt) immer wieder Verletzungen, gipfelnd in der Knieverletzung, die ihn die WM-Teilnahme 2014 kostete.

Während seine langjährigen Mitspieler in Rio de Janeiro den größten Erfolg ihres Lebens feierten und Weltmeister wurden, machte Gomez sich für die neue Saison in der Serie A fit. 2014/15 lief es gesundheitlich besser, aber vier Tore in 20 Ligaspielen waren nicht die Bilanz, für die die Fiorentina einst 28 Millionen Euro nach München überwiesen hatte. So lieh der Klub Gomez im Sommer nach Istanbul aus, zu Besiktas. Dort blühte der Stürmer auf, wie auch sein früherer Teamkollege Lukas Podolski beim Stadtrivalen Galatasaray.

An Podolski hatte Joachim Löw immer festgehalten, auch als es nicht lief. Als der Bundestrainer, der sich sonst gerne Spiele in der Umgebung seiner badischen Heimat ansieht, kürzlich die Reise nach Istanbul auf sich nahm, um das Süper-Lig-Spiel Besiktas gegen Kasimpasa anzusehen, war klar, dass auch Gomez wieder ein Kandidat für die Nationalelf war. Warum auch nicht? Acht Tore in zehn Ligaspielen dieser Saison sind eine gute Quote, dazu traf Gomez auch in der Europa League.

Wie sehr diese Zahlen auch dem geringeren Niveau der türkischen Liga geschuldet sind, ist eine offene Frage. Auch spielt der Umstand, dass es zurzeit praktisch keine anderen guten deutschen Mittelstürmer gibt, Gomez in die Karten.

"Wenn Mario fit ist, regelmäßig spielt, seinen Rhythmus und Selbstbewusstsein hat, dann kann er für jede Mannschaft wertvoll sein, natürlich auch für uns", kommentierte Löw seine Nominierung. Und befand: "Diese Voraussetzungen sind nun erfüllt."

insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ultras 06.11.2015
1. Sehr gut!
Das freut mich außerordentlich für Mario Gomez. Verdient hat er es allemal, außerdem benötigt die NM dringend wieder einen echten Stürmer. Gelungene Nominierung von Herrn Löw.
alberto_m 06.11.2015
2. Kein Stürmer
Also Nils Petersen spielt zwar in Liga 2 in Deutschland, hat aber mindestens das gleiche Niveau wie Gomez. Ganz zu schweigen vom Niveau der türkischen Liga zu unserer 2. Bundesliga....
jujo 06.11.2015
3. ...
Ich freue für Gomez, das er wieder fit ist. Ich würde mich an seiner Stelle aber aus der Nationalelf zurückziehen, nach der nichtgerade noblen Behandlung durch Löw. Sportlich und finanziell (Marktwert) wird es ihm auch nichts bringen. Nur um sich wieder als Chancentod veräppeln zu lassen?
sucramotto 06.11.2015
4. Viel Glück!
Ich wünsche ihm viel Glück und hoffe, dass das Publikum auch eine faire Chance gibt. Für mich war Gomez immer einer der sympathischsten Spieler, der sich immer den oft unverschämten Fragen der Presse gestellt hat und seine eigene Leistung immer kritisch eingeschätzt hat. Dass er der nach Gerd Müller effektivste Stürmer war/ist, den Deutschland je hatte, wird auch oft vergessen. Den Namen Chancentod hat er völlig zu Unrecht bekommen. Es gibt keinen Stürmer auf der Welt, der aus jeder Hundertprozentigen ein Tor macht. Was hat Lewandowski zu BVB-Zeiten Chancen vergeigt oder Reus auch heute noch reihenweise. Und selbst einem Messi passiert so etwas. Gomez ist Stürmer par excellence und weiß, wo er als Stürmer zu stehen hat, um auch die Tore zu machen, die man an Gerd Müller noch so geschätzt hat. Alles Gute, Mario Gomez!
Shabir Ahmed 06.11.2015
5. Irgendwie schon komisch
Habe jahrelang über Gomez abgelästert, im Moment ist es aber so, dass selbst ich mir von ihm einiges erhoffe. Unsere Chancenverwertung ist halt lausig. Er mag zwar kein Dribbler sein, aber wir wissen ja alle noch dass selbst Opa Klose sein Geld am Ende immer noch wert war. Wenn er sich bewährt kann er also gerne bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.