1. FC Nürnberg Aufsichtsrat spricht Bader Vertrauen aus

Trotz aller Kritik an seiner Arbeit: Martin Bader bleibt vorerst Sportvorstand beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Der Aufsichtsrat des Vereins stellte sich hinter den umstrittenen Manager.

FCN-Sportvorstand Bader: Auch künftig im Amt
Bongarts/Getty Images

FCN-Sportvorstand Bader: Auch künftig im Amt


Martin Bader darf beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg sportlich die Verantwortung behalten. Bei der turnusmäßigen Sitzung des Aufsichtsrats am Montag wurde dem Sportvorstand trotz zunehmender Kritik aus dem Umfeld das Vertrauen ausgesprochen. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks soll die Sitzung mehr als sechs Stunden gedauert und Bader dabei sein Konzept für die kommende Saison vorgestellt haben.

Eine für Ende März geplante Sitzung des Aufsichtsrats hatte kurzfristig abgesagt werden müssen, da das Gremium nach Absage von fünf der neun Mitglieder nicht beschlussfähig war.

Die Franken hinken ihren Ansprüchen auch in diesem Jahr weit hinterher, belegen derzeit nur den zwölften Tabellenplatz. Zuletzt waren bei Heimspielen des Klubs immer wieder laute "Bader raus"-Rufe zu hören.

Fotostrecke

11  Bilder
Nürnbergs Sportchef Bader: Elf Trainer, wenig Erfolge

aha/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelleser861 14.04.2015
1. interessant
Ein Trainer fliegt, wenn die Mannschaft eine halbe Saison lang schlecht spielt, aber der Manager bleibt im Amt, obwohl unter seiner Ägide die Mannschaft abgestiegen ist und selbst eine Liga tiefer nicht zu den besten gehört... Sportliche Gründe können wohl für den Unterschied nicht ausschlaggebend sein, eher Kungelei in den höheren Kreisen des Vereins...
webstoney 14.04.2015
2. Wie es so schön heisst
"Da Club is a Depp"
die Stechmücke 14.04.2015
3. Sie haben nichts gelernt!
Bader im Amt zu belassen öffnet die Tür zur nächsten Stufe der Inkompetenz. Der FCN ist Deutscher Meister im Auf- und Abstieg; jetzt wird die nächste Stufe anvisiert. Weltmeister im Auf- und Abstieg.
77fun 14.04.2015
4. Eine schlechte Nachricht
... dass der einzig verantwortliche des Club-Desasters weiterwursteln darf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.