Eintracht-Frankfurt-Profi Antidopingagentur prüft Hintereggers Tabletteneinnahme

Er erzielte den Siegtreffer gegen Hoffenheim, doch deshalb steht Frankfurts Martin Hinteregger nicht im Mittelpunkt. Aufsehen hat eine Tablette erregt, die der Mittelfeldspieler auf dem Platz eingenommen hatte.

Martin Hinteregger
ARMANDO BABANI/EPA-EFE/REX

Martin Hinteregger


Die Nationale Anti Doping Agentur (Nada) hat im Fall von Martin Hinteregger Ermittlungen aufgenommen. Der Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt hatte beim 1:0-Sieg am Sonntag gegen Hoffenheim nach eigenen Angaben eine Viertelstunde vor Schluss "eine Nadel gesetzt" bekommen. Anschließend bekam der Österreicher von einem Betreuer eine Tablette in die Hand gedrückt, die er einnahm.

"Die Nada hat die Szene am vergangenen Spieltag wahrgenommen und prüft den Sachverhalt nun", sagte Vorstand Lars Mortsiefer und bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Dazu habe die Agentur Kontakt zum DFB und zu dem entsprechenden Verein aufgenommen. "Bis zum Abschluss der Prüfung geben wir hierzu keine weitere Auskunft", teilt Mortsiefer mit.

Nach der Behandlung von Hinteregger und seinen Aussagen im Anschluss an das Spiel war der Verdacht aufgekommen, der Torschütze könnte mit unerlaubten Mitteln behandelt worden sein. Damit hätte er gegen die Antidoping-Richtlinien verstoßen.

Frankfurt wies die Vorwürfe vehement zurück. "Hier wird ein Thema aufgeblasen, was keins ist", sagte ein Klub-Sprecher. "Martin Hinteregger wurde akupunktiert - das hat den Krampf gelöst", hieß es. Danach habe Hinteregger Kohlenhydrate und Magnesium erhalten, "was ja in diesem Fall üblich ist", wie der Klub ergänzte. In der Tablette seien keine Schmerzmittel gewesen.

bka/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chico 76 20.08.2019
1. Nur noch lächerlich,
diese Antidoping-Euphorie.
elisenstein 20.08.2019
2. jetzt muss Hoffenheim
ganz schnell Protest gegen die Spielwertung einlegen. Mal ehrlich, glaubt wirklich irgendjemand dass die Frankfurter so dumm sind, für alle sichtbar dem Spieler verbotene Mittel zu geben? Das ist doch lächerlich. Dann muss jede medizinische Behandlung als Doping gewertet werden.
richey_edwards 20.08.2019
3. Der Nada ist offensichtlich
langweilig. Diese Wichtigtuerei ist lächerlich.
zwoelfter-september 20.08.2019
4. Thomas Doll
würde jetzt sagen.. "da lache ich mir doch den A...h ab". Wirklich, es wird immer bunter.. der HSV erlebt gerade ähnliches.. hier laufen komplette Verschwörungen
olwel 20.08.2019
5. Das letzte Mal ...
...als die NADA gegen Frankfurt ermittelte, gab es sogar eine Hausdurchsuchung bei Marco Russ, der, wie sich herausstellte, an Krebs erkrankt war. Die NADA soll gegen Doper vorgehen und nicht ihren Eifer darauf verwenden, jemand Erkälteten dabei zu ertappen, wie seine genervte Ehefrau ihm Wick Medinait verabreicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.