Hummels vor Nordirland-Spiel "Werden mehr Risiko suchen"

Nur ein herausgespieltes EM-Tor: Deutschlands Angreifer schwächeln. Gegen Nordirland soll sich das ändern. Mats Hummels hat vor dem abschließenden Gruppenspiel eine offensivere DFB-Elf angekündigt.

Mats Hummels
DPA

Mats Hummels


Mats Hummels hat sich vor dem letzten Gruppenspiel gegen Nordirland am Dienstag (18 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Paris kampfeslustig gezeigt. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger, der gegen Polen nach vierwöchiger Verletzungspause ein gelungenes Comeback gefeiert hatte, kündigte einen mutigeren Auftritt an als beim torlosen Remis am Donnerstag. "Das wurde im Vorfeld klar und deutlich angesprochen. Wir werden gegen Nordirland das Risiko suchen und offensiver spielen", sagte Hummels.

Über die spielerischen Qualitäten der nordirischen Stürmer wisse er bislang nicht viel. "Ob ich sie vorher noch richtig kennenlerne oder erst auf dem Platz, wird sich dann zeigen. Ich werde mir aber noch ein paar Videos anschauen", sagte der künftige Bayern-Spieler. Grundsätzlich rechne er mit einer typisch britischen Spielweise, wie er sie schon gegen Irland und Schottland kennengelernt habe.

Das EM-Briefing - hier in einem Schritt bestellen:

Ungewöhnlich findet Hummels auch die Geschichte des nordirischen Stürmers Conor Washington, der vor vier Jahren noch als Briefträger gearbeitet hat: "Ich liebe solche Stories", sagte er: "Das ist so ein bisschen Jamie Vardy in etwas kleiner." Englands Stürmer Vardy arbeitete noch vor wenigen Jahren in einer Fabrik und spielte in der fünften Liga.

Bundestrainer Joachim Löw musste wegen einer Erkältung auf die Pressekonferenz verzichten und wurde von Thomas Schneider ersetzt. Auf die Frage, ob Schalkes Leroy Sané morgen spielen werde, antwortete der 43-Jährige zurückhaltend: "Leroy trainiert sehr gut, wie auch alle anderen jungen Spieler im Team. Ob er im Laufe des Turniers seine Einsatzzeiten bekommt, wird sich dann zeigen."

bam



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susa_pilar 20.06.2016
1. Taktik
...als Gruppenzweiter oder -dritter steht die Tür ins Halbfinale sperrangelweit offen! Also, alles nach vorne und hoffen, dass die Iren nicht wie Polen absichtlich keine Tore schießen! Also, alte Beckenbauer-Taktik (Mexiko 86) und den Polen gegen die Ukraine ganz ganz doll die Daumen drücken!
team_frusciante 20.06.2016
2.
Zitat von susa_pilar...als Gruppenzweiter oder -dritter steht die Tür ins Halbfinale sperrangelweit offen! Also, alles nach vorne und hoffen, dass die Iren nicht wie Polen absichtlich keine Tore schießen! Also, alte Beckenbauer-Taktik (Mexiko 86) und den Polen gegen die Ukraine ganz ganz doll die Daumen drücken!
Wirklich? Als Gruppenerster spielt Deutschland im Achtelfinale gegen einen Dritten, Albanien oder Slowakei oder ein ähnliches Kaliber, dann im Viertelfinale gegen Italien, falls die so weit kommen. Als Gruppenzweiter wartet Spanien im Viertelfinale. Als Dritter vermutlich gleich im Achtelfinale Frankreich, dann im Viertelfinale ein einfacherer Gegner.
reflexxion 20.06.2016
3. das ist nicht meine Mannschaft
Sorry, aber diese Nationalmannschaft hat bisher nichts getan, um sich mit ihr zu identifizieren oder gar ihr Fan zu sein. Wie viele Spiele brauchen die denn noch um ins Turnier zu finden? Es kann sein das sie im übernächsten Spiel einen Blackout haben und danach heimreisen dürfen, wundern würde mich das nicht. Das kommt dann ganz auf das Losglück an, wenn eine Mannschaft aber so viele Gegner hat, mit denen sie nicht klar kommt dann ist das auch kein potentieller Europameister. Da sind Spanien und jetzt auch Belgien besser aufgestellt.
pb-sonntag 20.06.2016
4. Ein schwerer Abschied
Drücken wir doch Polen und Nordirland die Daumen und das Elend hat ein Ende. Selbst als Gruppen-Dritter, bei diesem Punktestant und dem Torverhältnis ist es kaum möglich, dass die BRD ins Achtelfinale kommt. Spielerisch die einzige Antwort auf die Arroganz der "Weltmeister" und dem Unvermögen, nach zehn Jahren das Spielsystem zu ändern, bez. sich von den mitgeschleppten und verbrauchen Spielern, wie Götze, Müller, Schweinsteiger u.a. zu trennen.
xaka 20.06.2016
5. Losglück?
Zitat von reflexxionSorry, aber diese Nationalmannschaft hat bisher nichts getan, um sich mit ihr zu identifizieren oder gar ihr Fan zu sein. Wie viele Spiele brauchen die denn noch um ins Turnier zu finden? Es kann sein das sie im übernächsten Spiel einen Blackout haben und danach heimreisen dürfen, wundern würde mich das nicht. Das kommt dann ganz auf das Losglück an, wenn eine Mannschaft aber so viele Gegner hat, mit denen sie nicht klar kommt dann ist das auch kein potentieller Europameister. Da sind Spanien und jetzt auch Belgien besser aufgestellt.
Wie müsste denn eine Mannschaft spielen, um würdig zu sein, dass sie sich mit ihr identifizieren? Welchen Anspruch haben sie überhaupt darauf? Btw., Losglück? Kopfschüttel, auf welches Losglück kommt es denn dann drauf an? Die EM können sie nicht meinen, denn die Tournament Brackets sind bis ins Finale festgelegt, welche Mannschaft mit welchem Tabellenrang einer Gruppe im 1/8 Finale wen als Gegner bekommt, da wird nix mehr gelost. Anscheinend haben sie den Turniermodus noch nicht so ganz verstanden? ... sorry ;-)))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.