Hummels' spektakuläres Tackling Schönste Grätsche der Saison

Mats Hummels hat gegen Frankfurt zwar kein Tor erzielt, trotzdem wird er als Mann des Spiels gefeiert. Der Verteidiger verhindert mit einer sensationellen Grätsche den Rückstand - und bekommt sogar Lob vom Gegner.
Bayern-Verteidiger Mats Hummels

Bayern-Verteidiger Mats Hummels

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images

Es ist der (Alb)-Traum eines jeden Abwehrspielers. Der gegnerische Stürmer ist frei durch und marschiert mit dem Ball in den Strafraum. Die Optionen: grätschen und eine Rote Karte plus Elfmeter riskieren oder wegbleiben und ein Gegentor kassieren. Mats Hummels entschied sich im Spiel gegen Eintracht Frankfurt für Variante drei: hinterhersprinten und den Ball präzise abgrätschen.

Das riskante Manöver zeigte die Klasse des Nationalspielers und wird jetzt schon als die Grätsche der Saison gefeiert. Es lief die 19. Spielminute beim Stand von 0:0, als Eintracht-Stürmer Branimir Hrgota Nationaltorhüter Manuel Neuer sogar schon umspielt hatte und nur noch das leere Tor vor sich sah. Plötzlich rauschte in seinem Rücken Hummels heran, grätschte und spitzelte den Ball mit dem langen Bein zur Ecke (siehe Fotostrecke).

Fotostrecke

Fotostrecke: Hummels' Grätsche der Saison

Foto: imago/ Jan Huebner

"Für mich war die Chance wie ein Elfmeter. Es war ein Super-Tackling von Mats", schwärmte Neuer. "Eigentlich habe ich das gut gemacht", sagte der verhinderte Torschütze Hrgota, der in der Szene nur staunen konnte: "Hummels kommt von hinten. Ich habe ihn gar nicht gesehen. Er kommt sehr schnell und macht eine perfekte Grätsche."

"Das Tackling hat mir auch gut gefallen", sagte Hummels schmunzelnd. Am Ende siegten die Bayern locker 3:0 gegen Eintracht Frankfurt. "Für einen Verteidiger ist das wie ein Tor. Ich bin sehr glücklich, dass es so funktioniert hat", erklärte Hummels.

Eintracht-Coach Niko Kovac entschied sich, nicht so sehr seinen Stürmer zu tadeln, sondern den grätschenden Hummels zu loben. "Branimir macht das fantastisch, aber dann läuft ein Weltmeister hinterher. Deswegen ist der Mats Hummels hier bei Bayern München, weil er nie abschaltet, weil er durchläuft und versucht, das Tor zu verhindern. Vielleicht hat Branimir in dem Moment abgeschaltet, weil er dachte, Manuel ist weg, da kann nicht mehr viel kommen. Und dann ist der Ball weg gewesen."

mig/dpa