Transfercoup Kruse wechselt zum VfL Wolfsburg

Spektakulärer Wechsel in der Bundesliga: Nationalspieler Max Kruse verlässt laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung Borussia Mönchengladbach und wechselt zum Ligakonkurrenten Wolfsburg. Der 27-Jährige nutzt dabei eine Ausstiegsklausel.

Gladbach-Stürmer Kruse: Für 12 Millionen Euro nach Wolfsburg
DPA

Gladbach-Stürmer Kruse: Für 12 Millionen Euro nach Wolfsburg


Der Wechsel von Fußballnationalspieler Max Kruse von Bundesligist Borussia Mönchengladbach zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg ist offenbar perfekt. Der 27-Jährige hat nach Informationen der "Bild"-Zeitung einen Vertrag bis 2019 bei den Niedersachsen unterzeichnet. Der Wechsel soll noch vor dem Wochenende offiziell verkündet werden.

"Max hat sich für die sportlich beste Perspektive entschieden. Mehr kann ich jetzt noch nicht dazu sagen", sagte Kruses Berater Tobias Sander. Der Vertrag des Offensivspielers in Mönchengladbach läuft zwar noch bis Juni 2017, für eine festgeschriebene Ausstiegsklausel von zwölf Millionen Euro kann er den fünfmaligen deutschen Meister aber verlassen.

"Dass eine Entscheidung - Verbleib in Gladbach oder Wechsel nach Wolfsburg - zeitnah fallen muss, hängt auch damit zusammen, dass der Rummel um meine Person zu groß geworden ist", sagte Kruse im "kicker"-Interview. In Wolfsburg soll er fünf Millionen Euro im Jahr verdienen.

aha/sid



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
clauebers 07.05.2015
1. hmmm
sportlich gründe werden bei diesen zwei mannschaften wohl eher zweitrangig gewesen sein, eigentlich schade, da ich gladbach gerne mal mit einem konstanten stamm an leistungsträgern in eine saison gehen sehen wollte, vor allem in der cl und wolfsburg hat auch die mittel etwas internationaler nach spielern zu suchen aber gladbach hat in der vergangenheit ja schon sehr oft gezeigt, dass sie mit so situationen gut bis sehr gut umgehen können ich wünsche beiden teams trotzdem viel erfolg nächste saison
Prof. Dr. Charles Bronson 07.05.2015
2. Völlig überzogen
An diesen Völlig überzogenen Summen und der damit logischerweise verbundenen Erwartungshaltung wird Kruse scheitern. Die Qualität auf dem Level hat er nicht.
harzerjunge 07.05.2015
3. Sportliche Gründe?
Wenn es ganz dumm für Wolfsburg läuft, wird man noch Vierter, hinter Gladbach. Es waren ausschließlich finanzielle Gründe für Kruse, warum auch nicht. Aber dann auch ehrlich bleiben.Für den Berater lohnt es sich allemal.
paddi78 07.05.2015
4. Geld
wer die nötigen finanziellen mittel hat hält auch die konkurenz klein. wenn der bvb immer über den fcb schimpft is das jetzt das selbe. von einem Traditiondclub zum werksteam. da gibts nicht viele Argumente als das viele nette Geld !;
chuckal 07.05.2015
5. Fussball
"Mit dem Boxen ist es wie mit allem, wo viel Geld im Umlauf ist: Es zieht das Böse an." steht hier in einem anderen Artikel über Boxen. Das gilt natürlich nicht für den Fußball, dieser edelsten aller Sportarten. Da ist alles fair und sauber. Schön, dass es in einer Welt in der sonst nur noch der Profit zählt, noch so eine Insel gibt, auf der Fairness, Teamgeist und echte Sportlichkeit die bestimmenden Werte sind. Keine Dopingskandale, keine Wettmanipulationen und nur ein ganz kleines bisschen Korruption in der FIFA. Schön.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.