Fifa-Wahl Ellis ist Trainerin des Jahres, Rapinoe ist Weltfußballerin

Das US-Nationalteam dominierte die Fußball-WM in Frankreich - nun räumt es auch bei der Fifa-Gala ab: Kapitänin Megan Rapinoe wird zur Weltfußballerin gewählt, Trainerin Jill Ellis zur Welttrainerin.
Die beiden Preisträgerinnen: Die US-Amerikanerinnen Jill Ellis (links) und Megan Rapinoe

Die beiden Preisträgerinnen: Die US-Amerikanerinnen Jill Ellis (links) und Megan Rapinoe

Foto: Flavio Lo Scalzo/REUTERS

Megan Rapinoe ist von der Fifa zur Weltfußballerin des Jahres gekürt worden. Die 34-Jährige setzte sich in der Endauswahl gegen ihre Teamkollegin im US-Nationalteam Alex Morgan und die englische Nationalspielerin Lucy Bronze durch.

Rapinoe führte das US-Team bei der Weltmeisterschaft in Frankreich als Kapitänin zum Titel, gewann zudem den Goldenen Ball für die beste Spielerin sowie den Goldenen Schuh für die beste Torschützin.

Mit ihrer Kritik gegen US-Präsident Donald Trump sorgte sie auch abseits des Platzes für Aufmerksamkeit. Bereits während des Turniers hatte sie angekündigt, im Falle eines Titelgewinns auf einen Präsidentenempfang zu verzichten. "Ich gehe doch nicht ins fucking Weiße Haus", sagte sie.

Fotostrecke

Weltfußballerinnen des Jahres: Ganz viel Marta und Birgit Prinz

Foto: Adam Pretty/Getty Images

Ellis ist Welttrainerin

Als Welttrainerin wurde Rapinoes Trainerin im US-Nationalteam Jill Ellis ausgezeichnet. Die 53-Jährige gewann wie Rapinoe zum zweiten Mal die Weltmeisterschaft und war bereits 2015 von der Fifa als Trainerin des Jahres ernannt worden.

Nach der WM hatte Ellis angekündigt, ihr Amt als Nationaltrainerin im Oktober niederzulegen. Die Entgegennahme der Auszeichnung war dementsprechend eine ihrer letzten Amtshandlungen.

Neben Ellis waren die niederländische Nationaltrainern Sarina Wiegmann, die ihr Team zur Vizeweltmeisterschaft führte, und Englands Nationaltrainer Phil Neville nominiert. Offenbar war die Nominierung Nevilles ein Grund dafür, die Auszeichnung als "Fifa-Welttrainer (F)" zu bezeichnen.

hba
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.