Netzreaktionen zum Mertesacker-Interview "Wie Suárez, nur vegetarisch"

Nach dem 2:1 gegen Algerien platzt Per Mertesacker im Interview der Kragen. Bei vielen Twitterern stößt er damit auf Verständnis. Die Reaktionen auf den Klartext-Auftritt des DFB-Verteidigers im Storify.

Mertesacker nach Sieg gegen Algerien: "Glauben Sie, da ist ne Karnevalstruppe?"
AP/dpa

Mertesacker nach Sieg gegen Algerien: "Glauben Sie, da ist ne Karnevalstruppe?"


SPIEGEL ONLINE Fußball



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainer_daeschler 01.07.2014
1. Fürchterliche Interviews
Diese Interviews mit Spielern, die gerade ausgelaugt vom Spielfeld gekommen sind, finde ich einfach grauenhaft. Sie dienen nur der Sensationssucht der Presse, die dem Zuschauer eigentlich nichts bringt. Der hat das Spiel gerade selber gesehen und von einem noch nach Puste ringenden Spieler ist da nie was Neues oder Sensationelles zu erfahren.
till2010 01.07.2014
2.
Er hat Recht lieber ein häßlicher Sieg als eine schöne Niederlage. Ob er allerdings nach seiner eher unterdurchschnittlichen Leistung berechtigt ist dermaßen auszuteilen könnte man infrage stellen. Aber ich sehe es als mannschaftsdienliche Abwehrmaßnahme an. Hoffenrlich kann er gegen Frankreich sportlich genauso gut wie gestern verbal verteidigen.
Ausfriedenau 01.07.2014
3. Interviewer sind überfordert.
Zitat von sysopAP/dpaNach dem 2:1 gegen Algerien platzt Per Mertesacker im Interview der Kragen. Bei vielen Twitterern stößt er damit auf Verständnis. Die Reaktionen auf den Klartext-Auftritt des DFB-Verteidigers im Storify. http://www.spiegel.de/sport/fussball/mertesacker-interview-nach-algerien-spiel-die-netzreaktionen-a-978455.html
Nicht nur die Mannschaft ist überfordert, sondern auch die Interviewer. Ein guter Interviewer lobt eine schlechte Mannschaft und macht ihr Mut fürs nächste Spiel. Die Spieler wissen doch selbst genau - bis auf wenige Ausnahmen, dass sie nicht besser sind als ihre Gegner aus z.B. Algerien. Die Erwartungen an diese "Truppe" sind viel zu hoch und wiederum von den Medien gemacht. Weltmeister wird, wer das größte Glück und die "besten" Schiris hat. Größter Versager sind wiederum die Medien, die Reporter und die Interviewer, nicht diese hochbezahlten, aber leider nur durchschnittlichen Spieler.
sbi 01.07.2014
4. Konnte er nicht einfach weitergehen?
Was mich interessiert: *Müssen* sich die Spieler den Journalisten stellen? Hätte er nicht auch einfach durch die Mixed Zone durchgehen können, ohne ein Interview zu geben? (Nee, das ist keine rhetorische Frage. Ich weiß das wirklich nicht.) Natürlich sind diese Fragen blöd -- aber das sind sie ja immer. ("Wie abgekämpft sind Sie nach diesem anstrengenden Spiel?" "Freuen Sie sich über diesen Sieg?" "Ist das bitter, so eine Niederlage?") Es war also abzusehen, dass sowas kommt. Wieso tut er sich das dann an?
flug430 01.07.2014
5. Per Mertesacker finde ich gut!
Was verlangt denn Boris Büchler nach so einem schweren Spiel. Er ist doch genug Fachmann, dass nach einem Spiel mit Verlängerung kein Spieler Freudentränen heult. Es war von Buchler eine ganz schwache Leistung und die Antwort von Mertesacker geht voll in Ordnung!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.