Nationalspieler Özil "Er gibt Arsenal den Glauben zurück"

Mesut Özil hat den FC Arsenal mit einem Tor und einer Vorlage zum Sieg gegen Neapel geführt. Die englische Presse glaubt, dass der Londoner Club dank des deutschen Nationalspielers auf dem Weg zu altem Glanz sei. Trainer Wenger sagt: "Er liebt es, Fußball zu spielen."

Getty Images

Von


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Mesut Özil hat nach dem Spiel seines FC Arsenal gegen den SSC Neapel das gemacht, was er immer macht, wenn er zu den eigenen Leistungen befragt wird. Er hat sich zurückgehalten. "Das ist ein schönes Gefühl. Mein erstes Tor für Arsenal ist immer etwas Besonderes. Ich habe mich wohlgefühlt, das hat man gesehen", sagte er mit Özil-typischem Understatement. Dabei war er der herausragende Mann an diesem Abend in Nordlondon.

Er hatte dem FC Arsenal in die Spur gebracht mit seinem Treffer zum 1:0 in der achten Minute, bei dem zu besichtigen war, dass es bestens bestellt ist um Özils Selbstvertrauen. Ein solches Tor schießt keiner, der an sich zweifelt. Nach der Hereingabe von Aaron Ramsey traf Özil von der Strafraumkante per Innenseiten-Direktabnahme. Es war sein erstes Tor für den FC Arsenal seit seinem Wechsel aus Madrid vor einem Monat.

Nach einer Viertelstunde stand der deutsche Nationalspieler erneut im Blickpunkt. Er spurtet von rechts in den Strafraum der Gäste aus Neapel, lief bis zur Grundlinie und legte den Ball mit dem Außenrist zurück auf Olivier Giroud - der Franzose musste die Vorarbeit nur noch zum 2:0-Endstand verwerten.

"Er hatte wie die ganze Mannschaft eine überragende erste Halbzeit", sagte Arsenals Trainer Arsène Wenger über Özil. Im ersten Abschnitt habe der neue Mann alle Qualitäten eines Spitzenspielers gezeigt: "Individuelle Klasse, gutes Zusammenspiel, bei letzten Bällen und beim Torabschluss", zählte Wenger auf. "Ich mochte Özil schon in Madrid und bin froh, ihn bei uns zu haben. Er ist jemand, der es einfach liebt, Fußball zu spielen. Das sieht man", lobte der Trainer.

In dieser Saison hat Wenger die Fans erhört

Auch die Presse war angetan von Özils Vorstellung. "Özil gibt Arsenal den Glauben zurück, nach enttäuschenden Jahren auf dem Weg zu etwas Gutem zu sein", schrieb der "Guardian". Der "Independent" formulierte: "Özil hat auf Arsenal einen Einfluss wie Eric Cantona vor 21 Jahren auf Manchester United. Wenger und seine Mannschaft dürfen wieder von europäischer Größe träumen." Laut dem "Telegraph" bringt der deutsche Nationalspieler "die Siegermentalität ins Emirates Stadion zurück".

Auf jemanden wie Özil haben die Fans des FC Arsenal lange gewartet. Seit dem Pokal- und Superpokalsieg 2005 hat der Verein keinen Titel mehr gewonnen. Jahr für Jahr musste das Publikum mit ansehen, wie Trainer Wenger die besten Leute nach Turin (Patrick Vieira), Barcelona (Thierry Henry, Cesc Fàbregas), zu Manchester City (Emmanuel Adebayor, Samir Nasri) oder Manchester United (Robin van Persie) verkaufte, das eingesammelte Geld aber nicht in neue Stars investierte, sondern auf Spieler aus dem Nachwuchs setzte. "Spend some fucking money", wiesen die Fans Wenger immer wieder an in den vergangenen Jahren - in dieser Saison hat er sie erhört. 50 Millionen Euro gab der Verein für Özil aus.

Die Investition könnte sich auszahlen. In der Liga ist Arsenal nach sechs Spieltagen Tabellenführer, und auch die Champions-Legue-Gruppe F führt das Team aus Nordlondon an. "Arsenal spielt im Moment nicht nur wie ein Meisterschaftskandidat, sondern auch wie eine ernste Bedrohung für die große Teams in Europa. Dank Özil glaubt Arsenal wieder daran, es mit den Big Boys aufnehmen zu können", befand der "Daily Mirror" nach dem Sieg gegen Neapel.

Ob das stimmt, kann der FC Arsenal schon in drei Wochen unter Beweis stellen. Dann ist Champions-League-Finalist Borussia Dortmund zu Gast im Emirates Stadion.

insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mastermatter 02.10.2013
1. Und dann gegen Real
Ich fände es einfach gigantisch, würde in den "Tod oder Gladiolen" Spielen Arsenal auf Real treffen und Özil mit dem entscheidenden Tor Madrid (wiedermal) vorzeitig aus dem Wettbewerb kicken würde.
roflxd 02.10.2013
2. Arsenal = Bayern-Bezwinger
Man darf nicht vergessen, dass Arsenal sogar OHNE Özil den FC Bayern im CL-Achtelfinale geschlagen hat. Nur weil ein reguläres Arsenal-Tor nicht gegeben wurde, kam der FC Bayern weiter. Dortmund muss sich auf einen sehr starken Gegner vorbereiten.
twaddi 02.10.2013
3.
Gut dass er Real verlassen hat. Jetzt zeigt er, was in ihm steckt. Die Spiele Arsenal : Dortmund werden der Hammer in der CL -Vorrunde!
wolfi55 02.10.2013
4. Hoffentlich bekommt Real Probleme
Das wäre das aus für den dortigen Trainer. Der braucht das. Aber leider wird das kaum passieren. Es ist okay, wenn özil woanders auch gut spielt und am besten ist es, wenn er mit Arsenal Madrid rauswerfern würde.
cipo 02.10.2013
5.
Zitat von roflxdMan darf nicht vergessen, dass Arsenal sogar OHNE Özil den FC Bayern im CL-Achtelfinale geschlagen hat. Nur weil ein reguläres Arsenal-Tor nicht gegeben wurde, kam der FC Bayern weiter. Dortmund muss sich auf einen sehr starken Gegner vorbereiten.
Es war ja wohl eher so, daß die Bayern im Rückspiel nach dem 3:1-Auswärtssieg in London zu (fahr)lässig gespielt haben und sich fast selbst geschlagen hätten. An ein aberkanntes reguläres Arsenal-Tor kann ich mich jetzt nicht erinnern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.