Kritik nach Madrids Auftaktremis "Özil zeigte sein grauestes Gesicht"

Real Madrid spielte zum Saisonauftakt nur unentschieden gegen Valencia. Für die spanische Presse war vor allem Mesut Özil schuld. Dagegen feierte der lange verletzte David Villa ein Traum-Comeback für den FC Barcelona.

Real-Profi Özil: "Was für ein schlechter Tag!"
Getty Images

Real-Profi Özil: "Was für ein schlechter Tag!"


Hamburg - Schon am ersten Spieltag hat Real Madrid einen Rückschlag im Duell mit Dauerrivale FC Barcelona hinnehmen müssen. Der Titelverteidiger kam im Spitzenspiel gegen den FC Valencia nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus, schuld war für die spanische Presse vor allem der deutsche Nationalspieler Mesut Özil.

Die Sportzeitung "AS" schrieb: "Was für ein schlechter Tag! Er brachte keinen Fluss ins Spiel, zeigte sein grauestes Gesicht." Und "Marca" kritisierte: "Ihm fehlte das Benzin." Für "El Mundo" scheinen Özils Tage bei den "Königlichen" sogar schon gezählt: "Real Madrid braucht einen Mittelfeldspieler, der mehr Tore schießt und mehr Vorstellungskraft hat als Özil."

Deutlich anders war die Stimmungslage am Sonntagabend in Barcelona, insbesondere bei David Villa. Der Stürmer krönte sein Comeback mit einem Tor und jubelte anschließend ausgelassen. Der 30-Jährige riss sich im Siegestaumel das Trikot vom Leib und präsentierte voller Stolz den Spruch auf seinem Unterhemd. "Unmöglich ohne Euch", stand über einem Foto, das seine Frau und Kinder zeigte. "Ich bin mir sicher", sagte der Rückkehrer, "auch für sie war es eine schwierige Zeit."

"Die beste Neuigkeit war, dass Villa wieder da ist"

Acht Monate hatte der Nationalstürmer wegen eines Schienbeinbruchs pausieren müssen, fehlte auch beim EM-Triumph in Polen und der Ukraine und war am Sonntag heilfroh, dass die lange Leidenszeit ein Ende hatte. Mit dem FC Barcelona besiegte "El Guaje" ("Der Junge"), wie Villa genannt wird, Real Sociedad San Sebastian 5:1 und stand nachher im Mittelpunkt der Ovationen.

"Es war eine schwierige Zeit und es ist toll, zurück zu sein", sagte Villa. Schon bei seiner Einwechslung in der 74. Minute brandete großer Beifall auf. Als er acht Minuten später auf Zuspiel von Andrés Iniesta zum Endstand traf, füllte ohrenbetäubender Lärm das riesige Stadion. Villa selbst behielt im Jubel klaren Kopf: "Ich muss noch an mir arbeiten, um über volle 90 Minuten zu gehen."

"Es war ein schöner Sieg, aber das Beste war, das 'El Guaje' wieder dabei ist", sagte Mittelfeldspieler Xavi nach dem Sieg, den Weltfußballer Messi (11. Minute/16.), Kapitän Carles Puyol (9.) sowie Pedro (41.) mit ihren Toren schon vor der Pause eingeleitet hatten. "Wir hoffen, dass er bald wieder hundertprozentig fit ist", sagte Barças neuer Trainer Tito Vilanova: "Es ist immer wichtig, das erste Spiel zu gewinnen. Aber die beste Neuigkeit war heute, dass Villa wieder da ist."

leh/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BlakesWort 20.08.2012
1.
Die spanische Sportpresse ist schlimmer als die britischen Schundblätter. Ein Spiel ist Özil der "strahlende Diamant, der beste Einkauf der Geschichte", drei Spiele weiter nur ein Stück Holzkohle. Albern.
cipo 20.08.2012
2.
Zitat von BlakesWortDie spanische Sportpresse ist schlimmer als die britischen Schundblätter. Ein Spiel ist Özil der "strahlende Diamant, der beste Einkauf der Geschichte", drei Spiele weiter nur ein Stück Holzkohle. Albern.
Ach, den El-Mundo-Kolumnisten Julián Ruiz, von dem dieser Satz stammt, nimmt ja noch nicht einmal die Mehrheit der eingeschworenen Real-Fans ernst. Tatsache ist aber dennoch: Özil war gestern so blaß wie im letzten Länderspiel gegen Argentinien. Superstar CR7 fiel aber in der ganzen Partie eigentlich auch nur durch einen saublöden Versuch auf, einen Elfmeter zu schinden. Dafür hätte er laut Regeln gelb sehen müssen.
rootar 20.08.2012
3. El-Mundo-Kolumnisten Julián Ruiz
Dass die deutsche Presse diesen Kolumnisten so ernst nimmt, sagt eigentlich nur so viel, dass man noch weniger Ahnung Ahnung haben muss was gestern dort geschehen ist als sie selbst. Dann wundert sich die Presse, weshalb sie nur noch mit Vorsicht genossen wird.
kbank 20.08.2012
4. Nächster Schritt
... für den Mannschaftsspieler Mesut Özil ist etwas mehr Egoismus, nur gute Pässe zählen halt nicht viel! Auch selbst mehr den Ball fordern und die Leute dann einmal zusammenfalten - muss er sicher noch lernen, ist aber wie gesehen in der Nationalmannschaft und auch bei Real wichtig. Mit nur lieb und für die anderen ackern, die dann beste Vorlagen versieben, kommt er nicht mehr weiter!
dr.ponnonner 21.08.2012
5. Loew
Zitat von sysopGetty ImagesReal Madrid spielte zum Saisonauftakt nur unentschieden gegen Valencia. Für die spanische Presse war vor allem Mesut Özil Schuld. Dagegen feierte der lange verletzte David Villa ein Traum-Comeback für den FC Barcelona. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,851006,00.html
Oezil trifft keine Schuld. In mehreren Wochen DFB Elf unter Loew hat er halt das Fassballspielen verlernt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.