Mittelfeldstar Mesut Özil "Ich bin einer der besten Zehner der Welt"

Mesut Özil kontert die Kritik an seinen Leistungen bei der WM: Er zähle zu den besten Spielmachern der Welt, sagte der Star vom FC Arsenal.

Getty Images

Hamburg - Er ist Weltmeister und der teuerste deutsche Spieler: Dennoch steht Mesut Özil immer wieder in der Kritik. So auch bei der WM in Brasilien. Es hieß, der 25-jährige Mittelfeldspieler sei in wichtigen Spielen zu passiv, er wirke lethargisch. In der britischen Zeitung "Daily Telegraph" hat Özil die Vorwürfe nun recht offensiv zurückgewiesen: "Ich bin einer der besten Spieler in der Welt auf der Zehner-Position. Fans, Trainer, Spieler, jeder weiß, dass meine beste Position die des Spielmachers ist. Wenn ich links spiele, ist das schwieriger."

Bei Real Madrid habe er häufiger auf der rechten Seite gespielt. Özil: "Das hat mir gefallen, weil ich als Linksfuß nach innen ziehen, Vorlagen geben und Schüsse aufs Tor abgeben konnte. Auf links ist das weitaus schwieriger."

"Wir haben das Potenzial, das Finale zu erreichen"

In Schutz nahm Özil Arsenals Teammanager Arsène Wenger. "Der ganze Klub kann stolz darauf sein, über solch einen fantastischen Teammanager mit so viel Erfahrung zu verfügen", sagte er. Nicht zuletzt wegen Wenger sei er nach London gewechselt: "Ich wollte mich hier weiterentwickeln."

2013 war Özil für 50 Millionen Euro Ablöse von Real zum FC Arsenal gewechselt. Es ist die höchste Summe, die bislang für einen deutschen Spieler gezahlt wurde.

Auch zu den Zielen seines Klubs in der Champions League äußerte Özil sich selbstbewusst: "Wir haben das Potenzial, das Finale zu erreichen", sagte er dem "Telegraph". Im vergangenen Jahr war Arsenal im Achtelfinale gegen den FC Bayern ausgeschieden.

Man habe eine schwierige Gruppe erwischt, sagte Özil, mit den Gegnern Borussia Dortmund, Galatasaray Istanbul und RSC Anderlecht. Vor allem dem deutschen Vizemeister zollte er Respekt: "Wir kennen Borussia Dortmund gut, aber wir brauchen keine Angst zu haben. Die wissen auch, wie stark wir sind."

cte/dpa/sid

insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tuxedomoon 30.08.2014
1. Harr harr
Selten beim Lesen einer Überschrift so gelacht...
tadamtadam 30.08.2014
2. hm...
.... özil hat recht. unter der bedingung, dass der gegner kein interesse zeigt, gegen ihn zu spielen. sowas kommt im profifußball nur leider sehr selten vor. er ist einer der schwächsten spielmacher, wenn es darum geht, unter druck zu spielen. ein typischer schönwetterfußballer.
leiboldson 30.08.2014
3.
Bei der WM konnte das kürzlich jeder sehen: ohne ihn mit seinen vielen Vorlagen und Toren wären wir nicht Weltmeister geworden. Er hat das deutsche Spiel geführt und den Takt vorgegeben und ist auch in den wichtigen Momenten nie untergetaucht. Viele Grüße SPON-Traumwelt
Shelly 30.08.2014
4. Junge, du magst recht haben
aber dann zeig das doch auch mal - nicht in der Presse, nicht auf facebook oder Twitter - nein - auf dem Fußballplatz!
Attila2009 30.08.2014
5.
Zitat von tuxedomoonSelten beim Lesen einer Überschrift so gelacht...
Stimmt schon. Er ist Nummer 129
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.