Mexiko Nationaltrainer Herrera nach Attacke auf Journalisten entlassen

El Piojo, die Laus - so ist der Spitzname des mexikanischen Fußballnationaltrainers. Er ist bekannt für seine impulsiven Ausbrüche am Spielfeldrand. Jetzt war es zu viel, der Verband hat ihn gefeuert.

Miguel Herrera: Impulsiv auf dem Platz - und gegenüber Journalisten
Getty Images

Miguel Herrera: Impulsiv auf dem Platz - und gegenüber Journalisten


Mexikos Fußball-Verband hat seinen Nationaltrainer gefeuert: Die Entscheidung wurde zwei Tage nach dem Triumph Mexikos beim Gold Cup (3:1 gegen Jamaika) gefällt. Grund für die Entlassung soll ein Streit mit einem mexikanischen TV-Reporter am Flughafen von Philadelphia am Montag gewesen sein. Der Journalist Christian Martinoli sagt, Herrera habe ihn in der Schlange vor den Sicherheitskontrollen am Flughafen entdeckt, ihn bedroht und ins Genick geschlagen.

"Wir haben entschieden, Miguel Herrera von seinen Aufgaben zu entbinden", wird Verbandspräsident Decio de Maria zitiert: "Unsere Werte und Prinzipien müssen unabhängig von Ergebnissen eingehalten werden."

Martinoli, der für den mexikanischen Sender Television Azteca arbeitet, gilt als scharfer Kritiker Herreras, der für seine impulsiven Ausraster am Spielfeldrand bekannt ist. Auch viele Fans waren zuletzt nach mangelnden Erfolgen des Teams gegen den Trainer eingestellt.

Der Sieg beim Gold Cup war nämlich der einzige größere Erfolg von Herrera, der den Spitznamen Piojo (Laus) hat. Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien schied Mexiko im Achtelfinale aus, bei der Südamerikameisterschaft gewann die Nationalmannschaft kein einziges Spiel. In der FIFA-Weltrangliste liegt Mexiko derzeit auf dem 40. Platz. Es ist die bisher schlechteste Platzierung. Seit November 2013 hatte der 47-Jährige die Nationalmannschaft trainiert.

mia/sid/AFP/euters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peterpretscher 28.07.2015
1. Mexico Goldcup Sieger und....
....der Trainer Herrera wird gefeuert! Und was machen die USA?
sorata 28.07.2015
2. So lustig wie er scheint,
gehört er natürlich in die Anstalt. Der englische "Mirror" lieferte dafür stichhaltige Beweise, http://www.mirror.co.uk/sport/football/world-cup-2014/miguel-herrera-gif-tweet-collection-3754197
peture 28.07.2015
3. Schade
Er war voll dabei mit Leidenschaft und allem zubehör. Ich werde ihn vermissen.
gershwin_v._mossen 29.07.2015
4. bekloppte Laus
Das ist vergleichsweise Pillepalle, wenn ich da an einen deutschen Fussballtrainer denke... War wohl keine echte Liebe.
Le fille chauve-souris 29.07.2015
5. Scharfer Kritiker?
Nein. TV Azteca sowie Televisa verkaufen eine überbewertete Mannschaft. Beide Sender, und auch Herr Martinoli, haben Jahre lang die grünen Mäuse in den Himmel gehoben, es war ja nur eine Frage der Zeit bis der Lack abging.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.