Abschiedsspiel Michael Ballack geht mit Toren und Tränen

Große Emotionen: Bei seinem Abschiedsspiel in Leipzig gelangen Michael Ballack drei Tore. Hinterher flossen Tränen. Mit der Vergangenheit scheint der Ex-Kapitän der Nationalelf seinen Frieden gemacht zu haben.

Getty Images

Hamburg - Michael Ballack hatte es in seiner Karriere selten so leicht wie an diesem Abend in Leipzig. Nach 20 Minuten lief der ehemalige Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft aufs Tor zu, die Verteidiger Michael Essien und Ricardo Carvalho ließen ihn mit einem Lächeln gewähren. Torwart Roman Weidenfeller gab sich keine Mühe, den anschließenden Schuss zu halten.

Die Gegner gönnten Ballack in seinem Abschiedsspiel jedes Tor. Am Ende hatte er dreimal getroffen beim 4:3 (1:2) zwischen zwei Mannschaften aus Freunden und Weggefährten, mit dem Ballacks Karriere 13 Monate nach seinem letzten Einsatz in der Bundesliga endgültig endete.

Der Mann des Abends war hinterher schwer gerührt: "Ich hatte mir vorgenommen, nicht zu weinen. Aber das lässt sich nicht vermeiden", sagte Ballack - ein paar Tränen flossen. "Es war eine tolle Karriere für mich, auch wenn es schwierige Zeiten gab."

Der 98-malige Nationalspieler feierte seinen Ausstand im ausverkauften Leipziger Stadion mit prominenten Gästen. Das ging bei den Trainern los: Die Mannschaften wurden betreut von José Mourinho, den Ballack aus der Zeit beim FC Chelsea kennt, und von Rudi Völler, Ballacks früherem Trainer in der Nationalmannschaft. Auf dem Feld begegneten sich Stars wie Didier Drogba, Andrej Schewtschenko, Ulf Kirsten und Philipp Lahm, der vom Publikum in Leipzig mit Pfiffen und Buhrufen begrüßt wurde. Lahm war es, der Ballack in der Nationalmannschaft aus dem Kapitänsamt gedrängt hatte.

Fotostrecke

18  Bilder
Michael Ballack: Tore, Titel, Tränen
Doch der heute 36-Jährige hat seinen Frieden gemacht mit der Vergangenheit. Zumindest sagt er das, und das wollte er auch in seinem Abschiedsspiel zeigen. Als Lahm nach einer Viertelstunde den Ball aus guter Position über das Tor schoss, legte ihm Ballack lächelnd den Arm um die Schulter, als sei man seit Ewigkeiten in enger Freundschaft verbunden.

Auch mit Joachim Löw hat sich Ballack offenbar versöhnt. Man habe miteinander gesprochen und gehe "nicht im Unfrieden" auseinander, sagte der Bundestrainer am Rande der Veranstaltung, die Ballack selbst organisiert hatte. Der Deutsche Fußball-Bund wollte ihm kein offizielles Abschiedsspiel widmen.

Wie in solchen Partien üblich, wechselte der Protagonist in der Halbzeit die Seiten. Nachdem er 45 Minuten das rote Trikot der Mannschaft "Ballack&Friends" trug und die beiden Tore zur 2:1-Halbzeitführung schoss, lief er nach der Pause im weißen Dress der Weltauswahl auf. Und es passte, dass es Ballack war, der den Endstand herstellte mit seinem Tor zum 4:3-Sieg für die Weltauswahl nach einer guten Stunde.

Schiedsrichter Bernd Heynemann beendete die Partie knapp zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit. Die Beleuchtung wurde gedimmt, auf den Rängen blitzten die Lichter von Fotoapparaten - dazu lief Sinatras "My Way". Michael Ballacks Karriere endete mit reichlich Pathos.

buc

insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lowhouse 05.06.2013
1. Dfb
Ich bin jetzt zwar kein riesen Ballack Fan. Wundere mich aber schon, dass der DFB ihm kein Abschiedsspiel widmet. Die Ära Ballack war schon groß. Fehlender Titel hin oder her. Das hat er nicht verdient. Schwach vom DFB.
sirwinston 05.06.2013
2. Selbstdarsteller
Da muss sich dieser Pauschalbolzer, der nix anderes kann, als aus 25m aufs Tor zu schießen auch noch ein eigenes Spiel organisieren... Lächerlicher Spieler mit lächerlichen Abgang.
moorkind 05.06.2013
3. Über viele Jahre
hat uns Michael viel Freude und Spannung bereitet, dafür danken wir ihm
taubnuesschen 05.06.2013
4. Danke
Was heute zu Ende geht ist nichts weiter als eine der aussagekräftigsten deutschen Fußballkarrieren überhaupt. Hier geht nicht nur der "Unvollendete", hier geht einer ohne internationale Titel, dem wir nicht nur viel verdanken (u.a. das WM-Finale 2002), sondern der uns mit seiner ostdeutschen Authentizität selbst in ittersten Momenten immer wieder damit konfrontiert hat, dass die wirklich wichtigen Dinge woanders stattfinden: Nämlich im wirklichen Leben. Danke, lieber Michael Ballack, für den wunderbaren Fußball und für diese unvergleichliche Unterstützung all der Unvollendeten in uns. Danke.
berthold.moeller 05.06.2013
5. Verdient!
Zitat von sysopGetty ImagesGroße Emotionen: Bei seinem Abschiedsspiel in Leipzig gelangen Michael Ballack drei Tore. Hinterher flossen Tränen. Mit der Vergangenheit scheint Ballack seinen Frieden gemacht zu haben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/michael-ballack-tore-und-traenen-beim-abschiedsspiel-a-904028.html
Der Deutsche Fußball-Bund ist nicht immer leicht zu verstehen. Mann mag Michael Ballack und seine Art mögen oder nicht. Klar ist, er hat den Deutschen Fußball in einer nicht einfachen Übergangsphase zumindest im Spiel gehalten, ich würde sagen voran gebracht. Er hat ein offizielles Abschiedsspiel mehr als verdient! Sein Freistoßtor gegen österreich steht stellvertretend für sein Verständnis von Fußball. Schade, dass ihm nie ein großer Titel mit der Nationalmannschaft gelungen ist. Verdient hätte er es. Auf jeden Fall hätte ihm der Deutsche Fußball-Bund ein offizielles Abschiedsspiel organisieren müssen. Sicherlich war sein damaliger Abgang und sein Verhalten beim Ausscheiden aus der Nationalmannschaft nicht optimal, dass lag aber sicherlich genauso viel am DFB wie an Michael Ballack selber. Wie auch immer, schön zu sehen dass auch ein Mann wie er Tränen zeigen kann ;-). Etwas Demut wäre auch für den DFB angebracht gewesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.