Verabschiedung vor Länderspiel DFB und Ballack schließen Frieden

Ein Abschiedsspiel wollte der DFB nicht für Michael Ballack ausrichten. Doch nun verabschiedet der Verband den ehemaligen Kapitän der Nationalmannschaft feierlich. Das kommt einem Friedensschluss zwischen Ballack und dem DFB gleich.

Ex-Nationalspieler Ballack: Abschied vor dem Länderspiel in München
AFP

Ex-Nationalspieler Ballack: Abschied vor dem Länderspiel in München


Hamburg - Der ehamalige Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack wird vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich am Freitag (20.45 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF) in München vom Deutschen Fußball-Bund verabschiedet.

"Es ist ein schöner Anlass, in seinem Heimstadion noch einmal den Applaus mitzubekommen", sagte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff. Außerdem solle Ballack Mitglied im Fanclub Nationalmannschaft werden. Damit schließen der Verband und sein ehemaliger Vorzeige-Profi endgültig Frieden.

Schon beim Qualifikationsspiel gegen Kasachstan im März in Nürnberg (4:1) war der 98-malige Nationalspieler als Gast im Stadion und traf sich mit Bundestrainer Joachim Löw zur Aussprache. Löw war danach auch bei Ballacks Abschiedsspiel in Leipzig vor Ort. Ballack hatte die Partie, bei der eine Mannschaft aus Freunden und Weggefährten gegen eine Weltauswahl antrat, selbst organisiert. Der DFB hingegen hatte ihm ein Abschiedsspiel verweigert.

Ballack gehörte der Nationalmannschaft bis 2010 an. Kurz vor der WM in Südafrika hatte er sich verletzt, daher verpasste er das Turnier. Einen Besuch bei der Mannschaft beendete er vorzeitig. Schon während der WM meldete Philipp Lahm Ansprüche auf Ballacks Kapitänsamt an - letztlich erfolgreich.

Nach einer weiteren Verletzung kam Ballack auch nach der Weltmeisterschaft 2010 nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft zum Einsatz. Nach monatelangem Hin und Her erklärte Bundestrainer Löw Mitte 2011, nicht mehr mit Ballack zu planen.

Einen letzten Einsatz im Nationaltrikot beim Freundschaftsspiel gegen Brasilien im August des selben Jahres lehnte Ballack ab. Der Mittelfeldspieler beendete seine Karriere im vergangenen Jahr, nachdem er für zwei Spielzeiten bei Bayer Leverkusen unter Vertrag gestanden hatte.

buc/sid

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tabuleranto1 03.09.2013
1. Überflüssig und lächerlich
Was soll das denn werden? Vor dem Spiel offiziell verabschiedet nach wie viel Jahren Abstinenz? Wenn es dem DFB oder Herrn Ballack irgendwie weiterhilft, okay. Nochmal streicheln lassen und dann ab in den Urlaub.
cave100 03.09.2013
2. Schande
Wie der DFB und Bundestrainer Löw mit Ballack, nach dessen Verletzung, umgegangen sind ist eine Schande. Hier wurde offensichtlich vergessen was M. Ballack für die Nationalmannschaft geleistet hat. Ebenso schändlich was das Verhalten von P.Lahm, der dem verletzen Ballack in den Rücken fiel, so viel zum "kleinen Unterschied" , man kann es auch mit Charakter bezeichnen!
ozenfant1 03.09.2013
3. Wer weiss...
Zitat von cave100Wie der DFB und Bundestrainer Löw mit Ballack, nach dessen Verletzung, umgegangen sind ist eine Schande. Hier wurde offensichtlich vergessen was M. Ballack für die Nationalmannschaft geleistet hat. Ebenso schändlich was das Verhalten von P.Lahm, der dem verletzen Ballack in den Rücken fiel, so viel zum "kleinen Unterschied" , man kann es auch mit Charakter bezeichnen!
vielleicht werden J. Löw oder P. Lahm ja auch mal so enden wie M. Ballack...
rolforolfo 03.09.2013
4. Ende gut, alles gut
....viel besser so, als immerzu sauer zu sein. Versöhnung ist - topp. Gut für beide, Ballack und Löw.
fräulein_hildegard 03.09.2013
5. Ja,
leider ist jeder nur noch eine Nummer und jederzeit ersetzbar in heutiger Zeit. Viel Glück Capitano !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.