Millionengeschäft Entwicklung der Bundesliga-Transfersummen

Hamburg - Die Transfersummen in der Fußball-Bundesliga sind in den vergangenen Jahren rasant in die Höhe geschnellt. Seitdem der 1. FC Köln als erster Club bei der Verpflichtung des Belgiers Roger van Gool die Schallmauer von einer Million Mark durchbrach, sind gerade einmal 25 Jahre vergangen.

Heutzutage sind zweistellige Millionenbeträge an der Tagesordnung, wenn Bundesliga-Clubs internationale Stars unter Vertrag nehmen. Den Vogel abgeschossen hat Borussia Dortmund: Der BVB hat sich die Verpflichtung der Tschechen Tomas Rosicky und Jan Koller sowie des Brasilianers Marcio Amoroso innerhalb eines halben Jahres rund 97 Millionen Mark kosten lassen.

1976: Roger van Gool (Brügge - 1. FC Köln) - 1,0 Million Mark

1977: Kevin Keegan (Liverpool - Hamburger SV - 2,0

1979: Tony Woodcock (Nottingham - 1. FC Köln - 2,5

1987: Pierre Littbarski (Racing Paris - 1. FC Köln) - 2,8

1987: Lajos Detari (Budapest - Frankfurt) - 3,6

1990: Brian Laudrup (Uerdingen - FC Bayern) - 6,0

1992: Thomas Helmer (Dortmund - FC Bayern) - 8,0

1995: Heiko Herrlich (Gladbach - Dortmund) - 10,7

1997: Giovane Elber (Stuttgart - FC Bayern) - 12,5

2000: Diego Placente (River Plate - Leverkusen) - 14,5

2000: Lucio (Porto Alegre - Leverkusen) - 17,5

2001: Tomas Rosicky (Sparta Prag - Dortmund) - 25,0

2001: Marcio Amoroso (AC Parma - Dortmund) - 51,0
(Tauschgeschäft mit Evanilson)

Mehr lesen über