Millionenpoker Offizielles Bayern-Angebot für Ismael

Kaum ist die Saison zu Ende, schockiert der FC Bayern München erneut die Konkurrenz. Manager Uli Hoeneß bestätigte am Donnerstag, Werder Bremen ein Angebot für Valerien Ismael unterbreitet zu haben. Angeblich sind die Münchner bereit, rund zehn Millionen Ablöse für den Franzosen zu zahlen.


Bremens Ismael: "Ja, ich will zu Bayern"
DDP

Bremens Ismael: "Ja, ich will zu Bayern"

München - Hoeneß bestätigte Verhandlungen mit der Bremer Vereinsführung und dem 29-jährigen Franzosen, der seine Wechselabsicht bereits via Presse Kund getan hatte. "Wir haben ein Angebot abgegeben und warten jetzt auf Antwort aus Bremen", sagte Hoeneß. Nun seien die Hanseaten am Zug. "Werder muss zunächst erklären, ob man den Spieler abgeben will", so Hoeneß weiter. Ismael steht bei den Bremern noch bis 2007 unter Vertrag. Als Ablösesumme sind mindestens 10 Millionen Euro im Gespräch.

"Der ist schweineteuer", hat Werders Vorstands-Chef Jürgen L. Born erklärt. Die Bremer haben ihre Verhandlungsposition durch das Erreichen der Champions-League-Qualifikation gestärkt. Unter tatkräftiger Mithilfe des FC Bayern, dessen Sieg am letzten Spieltag beim VfB Stuttgart Werder erst die Tür zur Königsklasse öffnete. "Wenn wir in Stuttgart verloren hätten, hätten wir Ismael schon", behauptet Hoeneß. Spekulationen um einen möglichen Tausch gegen Mittelfeldspieler Thorsten Frings, der bereits von 1997 bis 2003 an der Weser spielte, erteilte der Manager eine Absage.

Werders Sportdirektor Klaus Allofs hat bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert - allerdings nur, wenn die Hanseaten auf der Suche nach einem Ersatz für Ismael schnell fündig werden. Das ist auch, wenn es nach Born geht, die Voraussetzung: "Wenn Ismael sagt, ich setze mich in den nächsten Zug nach München, dann muss auf dem anderen Gleis schon einer aussteigen, der zu uns kommt."

Ein möglicher Kandidat, der in einer ähnlichen Preisklasse wie Ismael liegt, ist Daniel van Buyten vom Hamburger SV. Der belgische Nationalverteidiger erzielte in der abgelaufenen Saison fünf Treffer und somit ein Tor mehr als Ismael. Auch Per Mertesacker (Hannover 96) und Tomas Ujfalusi (FC Florenz) könnten die Lücke in der Bremer Hintermannschaft schließen.

Mittelfeldspieler Zé Roberto wird den FC Bayern dagegen verlassen. Der 30-Jährige steht angeblich vor einem Wechsel zum spanischen Erstligisten Atletico Madrid. Nach Angaben von Hoeneß hat Zé Roberto ein "nochmals angehobenes" Angebot der Bayern für eine Vertragsverlängerung abgelehnt. Der Brasilianer war 2002 für eine Ablösesumme von 11,5 Millionen Euro von Bayer Leverkusen nach München gekommen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.