Biografie von Miroslav Klose Tüftler im Nationaltrikot

Bis 20 war er noch Zimmermann, mit 24 Vizeweltmeister: In Miroslav Kloses Biografie geht es um den ungewöhnlichen Weg in die Weltspitze. Das Buch zeigt, dass ein Typ wie er heute fehlt - vor allem dem Bundestrainer.

Lars Baron/ Getty Images

Von


Stellen Sie sich Miroslav Klose in einem Fußballtrikot vor: Welches Shirt trägt er?

Es ist nicht so, als hätte Miroslav Klose nie für eine Vereinsmannschaft gespielt. Beim 1. FC Kaiserslautern begann die Profikarriere des Stürmers; Otto Rehhagel war der Trainer und der Verein noch eine große Nummer in der Bundesliga. Danach: Werder Bremen, Bayern München, Lazio Rom. Meistertitel, Pokalsiege in Deutschland und Italien, Finalist in der Champions League. 195 Torbeteiligungen in der Bundesliga (121 Treffer/74 Torvorlagen), 84 Scorerpunkte in der Serie A (54/30). Unvergessen ist die Saison 2005/2006 bei Werder: 25 Treffer, 13 Torvorlagen - in 26 Ligaspielen. Das sind Messi- und Ronaldo-Werte.

Ja, Klose war im Klubfußball ein erfolgreicher Stürmer.

Wenn man sich Klose in einem Fußballtrikot vorstellt, dürfte man ihn dennoch vor allem im Dress der deutschen Fußballnationalmannschaft vor Augen haben. Vielleicht hören Sie dann auch den Torschrei des ZDF-Kommentators Béla Réthy: "Klooooose!" Mit jedem Treffer wurde der Torschrei gefühlt ein "o" länger, der Legendenstatus größer. 71 Tore in 137 Länderspielen erzielte der Angreifer. Klose - das ist die Geschichte des Nationalstürmers.

Der Autor und Sportjournalist Ronald Reng ("Robert Enke. Ein allzu kurzes Leben"; "Spieltage") erinnert in der nun erschienen Biografie "Miro" noch einmal an die großen Momente des Ex-Profis. Daran, dass Kloses berufliche Laufbahn nicht in einem Nachwuchsleistungszentrum eines Bundesklubs, sondern als Zimmermann begann und an seine Herkunft als Aussiedlerkind aus Polen. Dass Klose als 20-Jähriger noch um einen Stammplatz beim FC Homburg kämpfte, ganz weit weg vom Profifußball.

Preisabfragezeitpunkt:
12.09.2019, 10:26 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Ronald Reng
Miro: Die offizielle Biografie von Miroslav Klose

Verlag:
Piper
Seiten:
448
Preis:
EUR 22,00

Reng führte über drei Jahre etliche Interviews mit Klose, sprach mit Wegbegleitern, mit Uli Hoeneß oder Thomas Schaaf, mit alten Freunden und ehemaligen Jugendtrainern, mit denen, die an Klose geglaubt - und denen, die ihn schon abgeschrieben hatten. Die Geschichte vom ungewöhnlichen Weg eines Fußballers in die Weltspitze hat man schon häufiger gelesen. Aber, und das sind die spannenden, neuen Einblicke, Reng versucht sich an einer Erklärung, wie es Klose gelingen konnte, zum erfolgreichsten Stürmer der DFB-Geschichte aufzusteigen, zum mit 16 Treffern gar erfolgreichsten Angreifer der WM-Geschichte.

Klose war keiner, der mit einem Torinstinkt geboren wurde. Aber er sei neugierig gewesen, offen für Dinge, die auf den ersten Blick gar nicht viel mit dem Fußball zu tun hatten - und am Ende doch für seinen Erfolg entscheidend waren. Diesen Eindruck bekommt man in Kloses Biographie.

Zwischen Hobbyarzt und Heimwerker

Als Zimmermann bereits versuchte Klose Techniken zu entwickeln, wie er Dachziegeln an seine Kollegen am schnellsten weitertransportieren konnte. Die Neugierde habe er sich im Profigeschäft erhalten: Während der WM 2002 saß Klose oft im Behandlungszimmer von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt - und sah stundenlang zu, wie der Teamarzt Verletzungen der Mitspieler ertastete; mit DFB-Masseur Klaus Eder verbrachte er ganze Tage, er lernte so seinen eigenen Körper kennen. Auch ein Grund, warum Klose auch noch im Alter von 36 bei der WM in Brasilien einer der Säulen im Weltmeisterteam von Bundestrainer Joachim Löw sein konnte. Warum er erst mit 38 Jahren einen Schlussstrich unter die Karriere zog.

Klose war ein Tüftler, von der Lauterer Nasenpflaster-Legende Olaf Marschall ließ er sich den perfekten Schuss erklären (Spoiler: Klose ist bis heute nicht glücklich mit seinem Torschuss). Selbst an seinem berühmten Torjubel, dem Salto, hat er jahrelang gefeilt. Aber um in seiner Rolle aufzugehen, brauchte Klose Freiraum auf dem Fußballfeld; wie sehr, wird in den Kapiteln über seine Bayern-Zeit unter Louis van Gaal deutlich. Der niederländische Trainer hat eine klare Idee vom Fußball, und es heißt, für Gegenmeinungen kein Gehör. Ein Sturkopf.

Fotostrecke

11  Bilder
Ex-Fußballprofi Miroslav Klose: Und plötzlich Weltmeister

Van Gaals Plan für Klose sah so aus: Immer an den ersten Pfosten laufen. Doch Klose hatte sich mittlerweile darauf perfektioniert, im Rücken der Abwehr zu lauern, die Gegenspieler mit Finten ins leere Laufen zu lassen. Klose war bereit für Neues, doch van Gaals Vorgaben überforderten ihn, er teilte sie nicht: In zwei Jahren unter van Gaal gelangen Klose nur vier Bundesligatreffer. Wenn man sich Klose heute in einem Trikot vorstellt, dann wahrscheinlich nicht im Bayern-Dress. Der Bundestrainer dagegen hielt immer an Klose fest. Auch wenn er wegen Verletzungen außer Form war, nahm Joachim Löw den Stürmer zu den großen Turnieren mit, und wenn Juni wurde, schrie Réthy wieder ins TV-Mikrofon.

Als Reng mit Löw über Klose sprechen will, war eigentlich ein kurzer Termin angedacht. Löw verliert dann aber den Überblick über die Zeit, schreibt der Autor, der Bundestrainer hört nicht mehr auf zu reden. Klose und Löw, sie verdanken sich ihre großen Momente auch gegenseitig. Klose war immer da, einer dieser stillen Anführer im Nationaltrikot. Wenn der Bundestrainer heute in der Kritik steht, ist das vielleicht auch mit Klose erklärbar: Sein ewiger Stürmer ist nicht mehr da. Einen echten Ersatz hat Löw bis heute nicht gefunden.

Aktuell arbeitet Klose selbst an einer Trainerkarriere. Er betreut seit über einem Jahr die U17 des FC Bayern München, durchaus erfolgreich, und Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte eigentlich gehofft, Klose für die neue Saison für die U19 des Klubs zu gewinnen. Klose lehnte ab, er sah sich noch nicht bereit.

Miroslav Klose will noch lernen.



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
happyzippo 12.09.2019
1. Sportler und Sportsmann
Sicher, sportlich war er ein Ausnahmekönner. Er sollte uns jedoch als Sportsmann in Erinnerung bleiben, wie ihn die Sportförderung des DFB nicht ohne weiteres produziert. Mannschaftsdienlichkeit als Stürmer, unerschütterliche Fairness auf dem Platz und Bescheidenheit im Leben stehen nicht ganz oben auf dem Lehrplan. Das ist kein Vorwurf, sondern eine Tatsache. Wenn jugendliche Fußballer nach Vorbildern suchen, finden sie hier eines.
FrankDunkel 12.09.2019
2.
Miro Klose ist einer der größten deutschen Sportler aller Zeiten. Mehr gibt es nicht zu sagen.
Aqualungs Breath 12.09.2019
3. Ein großer Sportsmann
Und immer ein einfacher Kerl geblieben. Unvergessen für mich, wie er im Maracana mit seinen Söhnen gefeiert hat. Und en roigerutschter awer eschder Pälser.
Standeck 12.09.2019
4. Erflogreichster WM Torschütze....
mag vielleicht stimmen mit seinen 16 Toren, aber Ronaldo (der Brasilianer) brauchte für seine 15 Tore drei WM und der Ewige Gerd Müller für seine 14 gar nur zwei WM. Für mich ist immer noch Gerd Müller der beste deutsche Stürmer aller Zeiten.
RPGNo1 12.09.2019
5. Der Beste
Auch wenn es zu übertrieben klingen mag: Miroslav Klose ist eine deutsche Fußballerlegende, die in einem Atemzug mit Uwe Seeler, Gerd Müller oder Fritz Walter genannt werden muss. Einen Posterboy wie Cristiano Ronaldo (sorry, Fans) steckt Klose locker weg. Und er hat der Welt gezeigt, dass er besser ist als Messi, um einen Ausspruch von Joachim Löw aufzugreifen. Zuletzt stimme ich noch der Aussage von Jan Göbel zu: Ein Typ wie fehlt der Nationalmannschaft. Nicht nur als Stürmer oder Sportler, sondern einfach als Mensch, der sich für nichts zu schade war. Ich vermisse dich, Miro Klose, und wünsche dir trotzdem viel Erfolg in der Trainerkarriere.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.