Lazio-Stürmer Klose Einmal noch König

In seiner womöglich letzten Profisaison kann Miroslav Klose noch einmal Champions League spielen. Dazu muss der 37-Jährige mit Lazio Rom in den Playoffs Bayer Leverkusen schlagen. Zuzutrauen ist es ihm.


Der bisher letzte Champions-League-Einsatz von Miroslav Klose liegt fast fünf Jahre zurück. Am 28. September 2010 gewann der FC Bayern München sein Gruppenspiel beim FC Basel in der Schweiz 2:1. Der Trainer in München hieß Louis van Gaal, und Klose, damals hinter Mario Gomez eher Stürmer Nummer zwei, spielte unauffällige 77 Minuten, ehe er für den Ukrainer Anatolij Tymoschtschuk ausgewechselt wurde. Das bittere 2:3 am 15. März 2011, das Achtelfinal-Aus gegen Inter Mailand in München, verfolgte Klose von der Ersatzbank.

Es war ein wenig glamouröses Ende für Klose in der Königsklasse, aber immerhin nur ein vorläufiges, wie sich nun herausstellt. Der Angreifer hat seine Karriere einfach so lange fortgesetzt, bis sich eine neue Chance bot. Am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: Sky und ZDF) empfängt der ehemalige Nationalspieler, der wohl auf ewig von den Nachrichtenagenturen diese Landes mit dem "Weltmeister"-Zusatz versehen wird, mit Lazio Rom Bayer Leverkusen. Der ewige Klose kann noch einmal richtig Champions League spielen.

Mit 37 Jahren.

"Lazio ist eine Mannschaft mit viel individueller Qualität, die aber vor allem als Team sehr gut funktioniert. Sie können sehr gut umschalten und haben drei schnelle Spitzen", sagt Leverkusens Roger Schmidt, und es ist keineswegs böse, wer ihm bei diesem Satz unterstellt, nicht zuerst an Klose zu denken. Schnelligkeit, das ist inzwischen eher die Sache von Antonio Candreva und Felipe Anderson. Klose, der seine womöglich letzte Saison bei Lazio absolviert, schießt Tore. Immer noch.

Fotostrecke

17  Bilder
Miroslav Kloses Rücktritt: Perfekter Abschied
An die Quoten seiner großen Bremer Zeiten (89 Ligaspiele, 53 Tore, 39 Assists) kommt er natürlich nicht mehr heran. Doch in der Serie A, wo mit Luca Toni ein weiterer Ex-Bayer immer noch Angst und Schrecken verbreitet, reicht es mit schöner Regelmäßigkeit zu einer zweistelligen Torausbeute. Die Fitness, das Arbeitsethos, der Spaß - das alles ist bei ihm immer noch groß. So groß, dass er im vergangenen Sommer zwar aus der Nationalelf zurückgetreten ist, bei Lazio seinen Vertrag aber verlängerte. Der neue läuft bis 2016.

"Ein unfassbar guter Stürmer" sei Klose, sagte Bayers Hakan Calhanoglu der "Welt". Leverkusens Rückkehrer Christoph Kramer, der vor seinem ersten Champions-League-Einsatz steht und 2014 in Brasilien gemeinsam mit Klose den Titel geholt hatte, nennt ihn einen tollen Stürmer. Beim Bundesligisten weiß man, dass ihnen der alte Mann der Italiener den Traum von der Gruppenphase zerstören kann.

Das erst in der zweiten Hälfte souveräne 2:1 am ersten Bundesligaspieltag gegen 1899 Hoffenheim soll eigentlich Selbstvertrauen geben für die harte Aufgabe in den Playoffs. Der Tabellendritte der Serie A hat sich in den vergangenen Jahren hinter Serienmeister Juventus und Stadtrivale AS Rom zur dritten Kraft in Italien entwickelt.

"Lazio spielt nicht typisch italienisch", sagt Schmidt. "Außerdem haben sie ein Heimspiel und wollen sich eine gute Basis für das Rückspiel legen. Ich glaube, dass es ein sehr gutes Spiel werden kann." Der Coach erwartet einen eher offensiv ausgerichteten Gegner. Fest eingeplant auch unter Trainer Stefano Pioli: Klose.

Den italienischen Ligapokal hatte Lazio in Shanghai mit Klose als zentraler Spitze im 4-3-3-System trotzdem gegen Juventus 0:2 verloren. Für den Angriff auf den Meister wäre die Champions-League-Teilnahme, die erste seit 2007, und die damit garantierten Millionen wichtig. Der ehemalige Bundesligaspieler und heutige Lazio-Sportchef Igli Tare muss dafür Stars wie Kapitän Lucas Biglia, die längst das Interesse anderer Vereine geweckt haben, halten.

Da ist einer wie DFB-Rekordtorjäger Klose ein Segen. Ein abermaliger Vereinswechsel am Ende der Saison ist wohl ausgeschlossen. Selbst bei einem wie ihm.

Lazio Rom - Bayer Leverkusen
(Anstoß 20.45 Uhr in Rom)
Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:
Lazio: Berisha (Marchetti) - Basta, de Vrij, Gentiletti, Radu - Cataldi, Biglia, Parolo - Candreva, Klose, Felipe Anderson
Leverkusen: Leno - Hilbert, Tah, Papadopoulos, Wendell - Kramer, Bender (Aránguiz) - Bellarabi, Calhanoglu, Son - Kießling
Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden)

chp/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
haustier 18.08.2015
1. Klose
Ich nun nicht gerade ein Hardcore-Fußball-Fan.... Das Spiel hat allerdings seinen Reiz. .... und Klose ist nur ein unfassbar guter Stürmer sondern auch sympathischer Mensch ! Meine Meinung !
bernhard29 18.08.2015
2. Klose wird immer ein Vorbild bleiben
Ich halte Klose für den charakterstärksten Spieler der je in der Bundesliga gespielt hat. Auch heute noch wo er bei lazio Rom spielt kann man Ihn seinen Kindern und Enkel als Vorbild empfehlen. Man sollte dabei seinen Kindern auch den Unterschied zwischen Klose und Kießling erklären, dann verstehen auch die Kleinsten was man unter Charakter versteht.
werbungspamschund 18.08.2015
3. Noch ist Fussball ein Mannschaftssport
Deshalb ist es völlig egal was man Klose zutraut. Der Rest der Mannschaft muss mitziehen.
slade 18.08.2015
4. Klose und Lazio
werden das schaukeln. Das hat zwei Vorteile: 1. Klose spielt CL und wir bekommen ihn hoffentlich in der Gruppenphase zu sehen 2. das ZDF muss sich nur noch zwischen Bayern, Wolfsburg (leider) und MG fürs Mittwochspiel entscheiden
sebparker 18.08.2015
5.
Zitat von bernhard29Ich halte Klose für den charakterstärksten Spieler der je in der Bundesliga gespielt hat. Auch heute noch wo er bei lazio Rom spielt kann man Ihn seinen Kindern und Enkel als Vorbild empfehlen. Man sollte dabei seinen Kindern auch den Unterschied zwischen Klose und Kießling erklären, dann verstehen auch die Kleinsten was man unter Charakter versteht.
http://www.spiegel.de/sport/fussball/klose-und-der-fc-bayern-mit-dicker-brieftasche-zum-discounter-a-479962.html Genau, sich hinter dem Rücken des Arbeitgebers zwei Tage vor einem extrem wichtigen Uefa-Pokal Spiel (Halbfinale) mit einem abwerbenden Verein zu treffen ist absolut vorbildlich. In dem Spiel selbst dann auch noch gnadenlos schlecht zu spielen erst recht. Eigentlich halte ich Klose auch für einen feinen Menschen. Die Art und Weise, wie er sich von den Bremern verabschiedet hat war aber ziemlich charakterlos (was auch immer ihn damals geritten hat). Ich wüsste nicht, dass Kießling schon einmal ein solches Verhalten an den Tag gelegt hätte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.