Traumschuss in Paderborn Stoppelkamp trifft aus 82 Metern ins Tor - Ligarekord

Ein Tor von der Strafraumgrenze. Nichts Ungewöhnliches? Schon, wenn es die eigene ist. Paderborns Moritz Stoppelkamp hat in der Partie gegen Hannover 96 einen Treffer aus 82 Metern Entfernung erzielt - ein Rekord in der Fußballbundesliga.
Paderborns Stoppelkamp: Traumtor aus 83 Metern

Paderborns Stoppelkamp: Traumtor aus 83 Metern

Foto: Oliver Krato/ dpa

Hamburg - 0:1-Rückstand beim SC Paderborn 07, die letzten Sekunden laufen, da ging Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler mit nach vorne und hoffte auf einen späten Treffer. Der fiel dann auch - allerdings landete der Ball in seinem eigenen Tor. Nach einem sensationellen Fernschuss von Moritz Stoppelkamp, der damit einen neuen Bundesligarekord aufstellte.

Der Paderborner, der den Ball in der Nähe der eigenen Strafraumgrenze nach vorne drosch, traf aus exakt 82,3 Metern Torentfernung. Das hat es in der Fußballbundesliga vorher noch nie gegeben. "Ich wusste nicht, dass ich überhaupt so weit schießen kann", sagte Stoppelkamp bei Sky.

Der 27-Jährige war im Sommer von 1860 München zu Paderborn gekommen. Bis 2012 spielte er bei - Hannover 96. "So ein Tor gibt es nur einmal im Leben, aber er hat auch die Qualität, die Situation zu erkennen", sagte sein Paderborner Trainer André Breitenreiter.

Den bisherigen Fernschussrekord in der Bundesliga hielt Giorgos Tzavelas. Der damalige Profi von Eintracht Frankfurt hatte am 12. März 2011 gegen den FC Schalke 04 aus 73 Metern Torentfernung getroffen. Stoppelkamp übertraf den alten Rekord also um fast zehn Meter.

Die weiteren Schützen, die in der Bundesliga bisher aus mehr als 50 Metern trafen, sind:

  • Klaus Allofs (1.FC Köln, 1986): 70 Meter
  • Diego (Werder Bremen, 2007): 62 Meter
  • Alex Alves (Hertha BSC, 2000): 52,1 Meter
  • Fabian Ernst (Werder Bremen, 2002): 52 Meter
  • Bernd Schneider (Bayer Leverkusen, 2001): 50 Meter
  • Mike Hanke (FC Schalke 04, 2004): 50 Meter

Paderborn gewann am Ende also 2:0 gegen Hannover, feierte am vierten Spieltag den zweiten Saisonsieg und bleibt weiter ungeschlagen. Das ist zwar noch kein Rekord für einen Aufsteiger, aber mindestens ebenso erwähnenswert.

Anm. d. Red.: Zunächst hieß es, Stoppelkamp habe aus 83 Metern Torentfernung getroffen. Genauere Nachmessungen ergaben eine Distanz von 82,3 Metern; wir haben den Artikel dementsprechend korrigiert.

tpr