DFB-Entscheidung MSV Duisburg erhält Drittliga-Lizenz

Zwangsabstieg, Trainer weg: Der MSV Duisburg hatte zuletzt wenig Grund zur Freude. Doch die Lage bessert sich: Der DFB erteilt dem Verein voraussichtlich die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison. Und auch einen neuen Coach hat der MSV gefunden.
MSV-Verantwortliche: Rahmenbedingungen erfüllt

MSV-Verantwortliche: Rahmenbedingungen erfüllt

Foto: Roland Weihrauch/ dpa

Hamburg - Der MSV Duisburg wird vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) aller Voraussicht nach die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison erhalten. Der Zulassungsbeschwerdeausschuss des DFB erklärte, dass der MSV die festgelegten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Teilnahme an der dritten Liga erfüllt. Aufgrund dieser Entscheidung könne der DFB-Spielausschuss jetzt im letzten Schritt die formale Zulassung des MSV Duisburg beschließen.

Zuvor war dem Bundesliga-Gründungsmitglied die Lizenz für die zweite Bundesliga verweigert worden. Bis zuletzt zitterten die Duisburger um die Lizenz für die dritte Liga. Mit dem Erhalt der Zulassung zur kommenden Saison, die am 19. Juli beginnt, wendet der MSV Duisburg einen möglichen Absturz in die fünftklassige Oberliga ab.

Wegen der unsicheren Zukunft war Trainer Kosta Runjaic Anfang Juli von seinem Posten zurückgetreten. Wenige Stunden nach der fast gesicherten Lizenzerteilung verkündete der Verein, einen neuen Coach gefunden zu haben: Karsten Baumann hat zunächst für eine Saison beim MSV unterschrieben. Zuletzt hatte der 46-Jährige den Zweitligisten Erzgebirge Aue betreut.

Zudem gaben die Duisburger die Vetragsverlängerung mit Sportdirektor Ivica Grlic bekannt. Grlic bleibt drei weitere Jahre bis 2016 beim MSV.

buc/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.