Nasenbeinbruch Bayer bangt um Ballack

Pech für Michael Ballack: Der immer wieder von Verletzungen geplagte Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen muss einen erneuten Rückschlag hinnehmen. Im Spiel gegen den SC Freiburg zog sich Ballack einen Nasenbeinbruch zu. Nun ist sein Einsatz in der Champions League in Gefahr.

Bayer-Spieler Ballack: Nase gebrochen
Getty Images

Bayer-Spieler Ballack: Nase gebrochen


Hamburg - Michael Ballack hat beim 1:0-Sieg seiner Leverkusener Mannschaft im Bundesligaspiel beim SC Freiburg einen Nasenbeinbruch erlitten. Das bestätigten sowohl der Verein als auch die Freiburger Uniklinik. Ballack war nach einem Zweikampf mit dem Freiburger Jan Rosenthal in der 65. Minute ausgewechselt worden. Zuvor hatte der ehemalige Nationalmannschaftskapitän mit seinem ersten Bundesligator seit fünf Jahren für den Sieg der Leverkusener gesorgt.

Mit der Rolle des tragischen Helden kennt sich Ballack mittlerweile bestens aus. Nach der verletzungsbedingt verpassten WM 2010 und dem Nationalmannschafts-Aus 2011, hatte der 35-Jährige auch nach seinem Wechsel von Chelsea zu Leverkusen immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Zuletzt hatte sich Ballack mit starken Leistungen zurück in die Startaufstellung der "Werkself" gespielt, nachdem er zu Beginn der Saison meist nur auf der Auswechselbank Platz nehmen durfte. Nun der erneute Rückschlag.

Ob Ballack seiner Mannschaft am Dienstag im Gruppenspiel der Champions League beim FC Valencia (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zur Verfügung steht, ist noch unklar. "Man muss sehen, was jetzt kurzfristig möglich ist, ob er spielen kann, ob er eine Maske tragen muss. Wir sind noch nicht soweit, dass wir das jetzt entscheiden können", sagte Bayer-Coach Robin Dutt am Samstag. In der Freiburger Uniklinik wurde Ballack eine Maske angepasst. Wie Leverkusen offiziell bekannt gab, wird der Mittelfeldspieler auf jeden Fall mit nach Valencia fahren.

mib/sid



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.