Neues DFB-Outfit Ihr habt die Hosen weiß

Schon lange geisterten Fotos durchs Internet, nun hat der DFB den neuen Dress der Fußball-Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien offiziell vorgestellt. In weißer Hose und weißem Shirt laufen die Spieler von Joachim Löw auf, auf der Brust prangt ein roter Streifen.


Hamburg - Ganz in Weiß und mit einem roten Bruststreifen: Das neue Trikot der Fußball-Nationalmannschaft ist sieben Monate vor WM-Start offiziell vorgestellt worden. Die Nationalspieler Thomas Müller und Julian Draxler fuhren am Dienstag mit einem Bus durch die Münchner Innenstadt und überraschten die Menschen mit dem neuen WM-Outfit des dreimaligen Weltmeisters.

Die breite Brustgrafik besteht aus unterschiedlichen Rot-Tönen, welche die deutsche Flagge interpretieren sollen. Die Designer halten an den drei Sternen auf der Brust für die WM-Titelgewinne 1954, 1974 und 1990 fest. Am Freitag im Testspiel in Mailand gegen Italien (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird die Nationalmannschaft erstmals mit ihrem neuen Dress auflaufen.

"Ich finde es grundsätzlich mal was anderes, ein bisschen weg von dem, was wir sonst hatten", sagte Deutschlands Torwarttrainer Andreas Köpke zur neuen Ausstattung. Begeisterter zeigte sich Verteidiger Mats Hummels: "Richtig gut, dass das Trikotdesign extrem anders und deutlich auffälliger ist als früher."

Im Blickpunkt steht die weiße Hose. Seit dem WM-Debüt 1934 galt eigentlich Schwarz überwiegend als gesetzt, auch wenn die DFB-Auswahl beim legendären 1:0 gegen Polen bei der Heim-WM 1974 ebenfalls weiße Hosen trug. Das weiße Hemd hingegen hat eine lange Tradition. Seit über 100 Jahren läuft die Nationalmannschaft damit bei Länderspielen auf.

"Einfarbig ist genau das Richtige", sagte der erstmals ins A-Team berufene BVB-Torhüter Roman Weidenfeller, der jedoch ohnehin stets in einer anderen Farbe als die Feldspieler auflaufen muss. "Für Torhüter ist es immer ein bisschen einfacher", sagte Köpke.

bka/dpa



insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
siegfriedluckner 12.11.2013
1. Traditionslos!
Ich werde nie verstehen, warum Marketingfuzzis uns alle zwei Jahre ein neues Design präsentieren müssen, nur um unbedarften jungen Fußball-Fans das Geld aus der tasche zu ziehen. Vollkommen traditionslos ist es aber, ganz in weiß aufzulaufen. Hat man denn nicht einmal vor einer mehr als 100jährigen Tradition Respekt? (ich finde das Trikot - wen wunderts - übrigens auch keineswegs schön)
weberli 12.11.2013
2. Nein, nein,
ich bin abergläubisch und erwarte von den weißen Hosen nichts Gutes. Ojeoje...
Mikelmania 12.11.2013
3. Das müssen die ..
... Spieler ja auch gut finden - schließlich will der DFB wieder Millionen Trikots überteuert verkaufen ... Ich finde es persönlich langweilig, aber ich habe eh noch keins gekauft ... Haben die für Götze auch eins von Nike ?
to5824bo 12.11.2013
4. Markenzeichen
Zitat von sysopDPASchon lange geisterten Fotos durchs Internet, nun hat der DFB den neuen Dress der Fußball-Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien offiziell vorgestellt. In weißer Hose und weißem Shirt laufen die Spieler von Joachim Löw auf, auf der Brust prangt ein roter Ring. http://www.spiegel.de/sport/fussball/nationalmannschaft-dfb-trikot-fuer-die-wm-2014-a-933187.html
Weiße Hosen trug man auch 1970 beim Spiel um Platz 3 gegen Uruguay. 20/06/1970 West Germany v Uruguay - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=yOLm1-tTtpg) Kann man ja auch ab und zu ruhig mal machen. Aber Deutschland in weiß-schwarz halte ich für ein Markenzeichen, auf das man nicht verzichten sollte. Da rutscht doch manchem Gegner schon beim puren Anblick das Herz in die Hose.
vielflieger_1970 12.11.2013
5. Nicht schön!
Mir gefällt es nicht. Und wo soll da ein roter Ring sein? Rot-Weiß, da fällt mir auf Anhieb Polen oder Österreich ein, mit Deutschland bringe ich es nicht in Verbindung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.