Fußball-Nationalmannschaft Löw will Großkreutz für den BVB schonen

Eine Nicht-Nominierung als Dienst am Spieler: So sieht Bundestrainer Joachim Löw die Maßnahme, Kevin Großkreutz nicht für die nächsten zwei Länderspiele zu berufen. Auch Mesut Özil und Lukas Podolski nimmt Löw in Schutz.

Bundestrainer Löw: Großkreutz soll im Verein Tritt fassen
DPA

Bundestrainer Löw: Großkreutz soll im Verein Tritt fassen


Hamburg - Bundestrainer Joachim Löw hat die Nicht-Berücksichtigung von Weltmeister Kevin Großkreutz für die kommenden EM-Qualifikationsspiele mit der großen physischen Belastung des Dortmunders begründet (Samstag gegen Polen in Warschau, drei Tage darauf gegen Irland in Gelsenkirchen, beide 20.45 Uhr ZDF, Liveticker SPIEGEL ONLINE). "Über Kevin habe ich auch mit BVB-Trainer Jürgen Klopp gesprochen. Wir waren uns schnell einig, dass es jetzt mehr Sinn macht, ihn die Länderspielphase nutzen zu lassen, um individuell zu arbeiten und auch im Verein wieder richtig in Tritt zu kommen", sagte Löw in einem Interview auf der DFB-eigenen Website dfb.de.

Löw ließ allerdings auch durchblicken, dass die mangelnde Form von Großkreutz ein Grund sei, ihn für die Partien gegen Polen und Irland nicht zu berufen. Der Dortmunder Allrounder war von Löw als erster nominell fitter und zur Verfügung stehender Weltmeister nicht nominiert worden. Wenn Großkreutz nach der vorübergehenden Pause "zu uns wieder zurückkehrt, wird davon dann auch die Nationalmannschaft profitieren", so Löw.

Löw verteidigte außerdem die viel kritisierten Arsenal-Spieler Mesut Özil und Lukas Podolski. "Mesut ist auf einem guten Weg, er hatte zuletzt richtig starke Auftritte für Arsenal", sagte er. Für Podolski, der in dieser Saison beim FC Arsenal meist auf der Bank saß, sei die Situation "nicht ganz einfach", sagte Löw, "aber er wird sie meistern - da bin ich ganz sicher".

Kruse "hat sich die Chance ganz einfach verdient"

Den Großteil seiner Spieler sieht der Bundestrainer vor dem Treffen am Dienstag in Frankfurt am Main "in einer guten Verfassung". Die Duelle mit Polen und Irland seien für ihn "von großer Bedeutung. Wenn wir erfolgreich sind, können wir uns schon ein kleines Polster erspielen. Gerade den Mannschaften gegenüber, die wohl die größten Mitbewerber auf Platz eins sind".

Man solle die langfristigen Verletzungen von Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira, die neue Zwangspause für Benedikt Höwedes und die Formprobleme von Mats Hummels "nicht gleich reflexartig in einen Zusammenhang mit der Überbelastung durch die WM" stellen, sagte Löw zudem. Gerade die genannten vier Profis seien eher durch Verletzungen aus der vergangenen Saison geprägt: "Ausgerechnet diese Vier haben daher die wenigsten Spiele in den Beinen."

Von Rückkehrer Max Kruse, den Löw zuletzt im November 2013 eingesetzt hatte, verspricht er sich, dass dieser die deutsche Offensive bereichert. "Bei der WM hatten wir andere Pläne, das hat aber nichts mit seinen grundsätzlichen Qualitäten zu tun. Mit Gladbach ist er hervorragend in die Saison gestartet, er hat konstant stark gespielt, damit hat er sich diese weitere Chance ganz einfach verdient."

Fotostrecke

9  Bilder
Karim Bellarabi: Plötzlich Nationalspieler

aha/sid



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neuronenuser 06.10.2014
1. Kevin Grosskreutz braucht eine Pause
Keine Frage. Weil natürlich auch er physisch in den letzten Wochen überfordert worden ist, mit 7 Spielen in 22 Tagen und den beim BVB momentan arg reduzierten Möglichkeiten, auf seiner Position zu wechseln. Das der Autor noch eine Kritik Löws wegen einer angeblichen Formschwäche herausgehört haben will - harmlos und eigentlich nicht der Rede wert. Aber es sei schon erlaubt darauf hinzuweisen, dass die Erklärung von Löw all Denen eine Narrenkappe aufsetzt, die sich mit irgendwelchen Döner, Hotellobby und WM-Party- Anekdoten in den letzten Tagen die Finger wundgetippt haben. Jogi Löw steht bewiesenermassen über diesem Niveau. Das ist schön für Kevin Grosskreutz und für den deutschen Fussball. Der Trainer des Weltmeisters eben.
Besserwizzer 06.10.2014
2. Höhe
Naja, ich weiß nicht, wenn der BT schon alles nominiert hat, der nicht in Topform war. Mustafi war doch bei der WM ein ständiger Gefahrenherd für das eigene Tor. Mir klingt noch immer der Satz von Bela Rethy beim Spiel gegen Algerien in den Ohren: "Mustafi nutzt die ganze Höhe des Spielfelds". Aber wenigstens bleibt mir Gomez erspart.......
der_ba_be 06.10.2014
3. @besserwizzer
Na kommen Sie, strengen Sie sich mal ein wenig an....Sie schaffen das... Was ist wohl der Unterschied zwischen "formschwach" und "physisch schwach / braucht dringend Zeit zur Regeneration"...? Na, dämmerts? Falls nicht fragen sie den "BT" der erklärt ihnen bestimmt den Unterschied...
aurichter 07.10.2014
4. Immer wieder lustig
was hier Einige aus den verschiedenen Interpretationen heraushören und -lesen. geradezu köstlich. Mich würde es einmal interessieren, was so mancher Zeitgenosse als Anwesender einer PK anschließend zusammenkritzeln würde. Der Jogi muss schon mit vielfältigen "Mundverdrehungen" sein Amt bestreiten, einer der erfolrreichsten BT der Republik wird von Klugscheissern und qualitativ unterirdischen Besserwissern verfolgt. Da scheint nach Deren Meinung ein Ribbek oder Völler oder auch Häuptling Silberlocke mehr Qualität zu haben. Wie gut daß nicht alle Fußballfreunde auf Qualitäten eines Ruten stehen, wie hier auch schon wieder angedeutet wurde im Forum zur Trainerfrage auch allgemein ;-))
tobo5824-09 07.10.2014
5. Kevin zum Durchschnaufen zu Hause
Der Artikel behauptet: "Löw ließ allerdings auch durchblicken, dass die mangelnde Form von Großkreutz ein Grund sei, ihn für die Partien gegen Polen und Irland nicht zu berufen." Der Wortlaut des Löw-Interviews gibt dies jedoch mit keiner Silbe her. Und es wäre auch absurd, weil Großkreutz zur Zeit der Kadernominierung sehr ordentlich spielte und gerade erst in Anderlecht eine hervorragende Leistung abgerufen hatte. Löw sieht und macht das absolut richtig: Großkreutz hat sich in den letzten Wochen im Verein 100%ig reingehängt (und mangels Rotationsalternativen verausgabt). Er wird aktuell weder im OM noch als RV in der Nationalmannschaft dringend gebraucht. Darum ist es vollkommen ok, ihn jetzt durchschnaufen zu lassen. Es werden wieder Zeiten kommen, wo Fußballdeutschland froh sein kann, einen solch starken Allrounder in der Hinterhand zu haben, der sich voll reinhaut, wenn er gebraucht wird und sich ansonsten auch mal klaglos mit der Bank begnügt. Das weiss auch der BT - und dafür muss man ihn loben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.