Pfeil nach rechts

Fußballnationalspieler Jonathan Tah "Wir müssen aufhören damit, dass nur dunkelhäutige Spieler sich gegen Rassismus wehren"

Die Nationalelf hat eine Lücke in der Abwehr, Jonathan Tah will sie schließen. Im Interview spricht er über einen besonderen Umgang mit Fehlern und warum er sich eine andere Art des Kampfs gegen Rassismus wünscht.
Jonathan Tah: "Es muss vielmehr ein Wir werden und nicht die eine Gruppe gegen die andere"

Jonathan Tah: "Es muss vielmehr ein Wir werden und nicht die eine Gruppe gegen die andere"

Getty Images

Zur Person

foto2press/ imago images
Beim 2:4 gegen die Niederlande im September unterlief Jonathan Tah ein Eigentor: "Ich versuche, mit Fehlern konstruktiv umzugehen."

Beim 2:4 gegen die Niederlande im September unterlief Jonathan Tah ein Eigentor: "Ich versuche, mit Fehlern konstruktiv umzugehen."

Matthias Hangst / Getty Images
Bei der U21-EM im Sommer schaffte es Jonathan Tah als Kapitän mit der deutschen Auswahl bis ins Finale. Das Endspiel gegen Spanien ging verloren.

Bei der U21-EM im Sommer schaffte es Jonathan Tah als Kapitän mit der deutschen Auswahl bis ins Finale. Das Endspiel gegen Spanien ging verloren.

Gribaudi/ ImagePhoto/ imago images
Seit 2015 spielt Jonathan Tah (r.) für Bayer Leverkusen. Bei der Werkself ist der 23-Jährige der Abwehrchef.

Seit 2015 spielt Jonathan Tah (r.) für Bayer Leverkusen. Bei der Werkself ist der 23-Jährige der Abwehrchef.

SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX
Kai Havertz (M.) ist Jonathan Tahs Mitspieler in Leverkusen und gilt als das größte deutsche Talent. "Er ist kein Mensch, der irgendwann abhebt", sagt Tah.

Kai Havertz (M.) ist Jonathan Tahs Mitspieler in Leverkusen und gilt als das größte deutsche Talent. "Er ist kein Mensch, der irgendwann abhebt", sagt Tah.

Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images
US-Nationalspielerin Megan Rapinoe wurde während der WM im Sommer zur Ikone des Kampfs für Gleichberechtigung

US-Nationalspielerin Megan Rapinoe wurde während der WM im Sommer zur Ikone des Kampfs für Gleichberechtigung

FRANCK FIFE / AFP