Drei Tore gegen die Schweiz Ronaldo schießt Portugal ins Finale der Nations League

Portugal darf vom Titel im eigenen Land träumen: Im Halbfinale der Nations League besiegte das Team die Schweiz. Mann des Abends war Cristiano Ronaldo - obwohl auch Schiedsrichter Felix Brych seinen Moment hatte.

Cristiano Ronaldo jubelt
Jan Kruger / Getty Images

Cristiano Ronaldo jubelt


Portugal hat die Schweiz 3:1 (1:0) besiegt und ist damit ins Premierenfinale der Nations League eingezogen, das am Sonntag ebenfalls in Porto stattfindet. Viele Akteure stritten sich an diesem Abend um das Rampenlicht, am Ende stand dort wieder ein Altbekannter.

Zunächst lag der Fokus auf dem 19-jährigen Supertalent João Félix von Benfica, der sein Debüt für Portugal gab - ganz schnell drängte sich jedoch wieder Cristiano Ronaldo in den Vordergrund. Und das eindrucksvoll: In der 25. Minute verwandelte er einen Freistoß aus 20 Metern direkt zur portugiesischen Führung. Der frühere Frankfurter Haris Seferovic, der mit Benfica Meister und Torschützenkönig in der Liga wurde, verpasste den Ausgleich für die Schweiz vor der Pause nur knapp, als er die Latte traf (42.).

Die Aufmerksamkeit sicherte sich zwischenzeitlich der deutsche Schiedsrichter Felix Brych. Nach einem Foul gab er zunächst Elfmeter für Portugal, nach der Überprüfung der Videobilder fiel ihm jedoch auf, dass es zuvor im gegenüberliegenden Strafraum eine regelwidrige Aktion gegeben hatte, als Nelson Semedo im Laufduell Stuttgarts Steven Zuber foulte. Statt Portugal bekam die Schweiz den Strafstoß und Ricardo Rodriguez (57.) traf zum Ausgleich.

Der krönende Abschluss gehörte dann wieder dem Superstar von Juventus. Zunächst traf Ronaldo per Direktabnahme von Höhe des Elfmeterpunkts zur erneuten Führung (88.), dann schloss er einen Konter nach gegnerischem Ballverlust mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck ab (90.). Für den 34-Jährigen waren es die Treffer Nummer 86, 87 und 88 im 157. Länderspiel. Weltweit hat nur Ali Daei, der 109-mal für Iran traf, mehr Länderspieltore erzielt.

Der Finalgegner der Portugiesen wird am Donnerstag (20.45 Uhr / Stream: DAZN) in Guimarães im zweiten Halbfinale ermittelt, wo England und die Niederlande aufeinandertreffen. Der Sieger des Endspiels gewinnt neben einer Trophäe ein Preisgeld in Höhe von 10,5 Millionen Euro.

tip/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andre-patrick.bachmann 06.06.2019
1. dr.brych
pfeifft der herr dr.brych in der bundesliga auch so schlecht, wie in internationalen spielen?
Levator 06.06.2019
2. @# 1 Nein
noch schlechter, wobei - gestern hatte er doch einen verhältnismäßig guten Tag......
Levator 06.06.2019
3. In einem anderen Forenstrang
wird hier philosophiert ob ein gewisser Herr James Rodriguez ein "Weltstar" ist. Warum denn in die Ferne schweifen? Einem - der wenigen wirklichen Weltstars - wird hier entsprechend Würdigung zu teil. So sehen Weltstars aus und nicht anders!
mumuwilli1975 07.06.2019
4. Schweiz
Na zum Glück nicht die Schweizer!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.