Nations League So kann Deutschland den Abstieg noch vermeiden

Deutschland kann bereits am Freitag aus der Nations League absteigen. Dramatisch ist das nicht. Doch was hat das mit der Euro 2020 und der WM 2022 zu tun? Und warum kann Luxemburg auf einen EM-Platz hoffen?

Bundestrainer Joachim Löw
DPA

Bundestrainer Joachim Löw

Von


Joachim Löw ist der vierte Weltmeistertrainer in der Geschichte des DFB. Er ist auch der Bundestrainer mit den meisten Siegen, unter Löw wurde zwischen 2008 und 2016 immer mindestens das Halbfinale bei Welt- und Europameisterschaften erreicht. Seit diesem Jahr ist Löw aber auch der erste deutsche Nationaltrainer, der sechsmal in einem Jahr verloren hat. Nun droht der Abstieg aus der Liga A der Nations League.

Diese Nationenliga der Uefa ist schwer durchschaubar. Es gibt vier Divisionen mit Auf- und Absteigern (A, B, C und D), einen Gesamtsieger - und vier Startplätze für die EM 2020 für kleinere Nationen, die in normalen Qualifikationsspielen keine Chance haben. Alles klar? Wir beantworten noch ein paar weitergehende Fragen:

Wie kann Deutschland den Abstieg noch vermeiden?

Wenn Löw mit seiner Mannschaft am Donnerstag (20.45 Uhr; TV: RTL; Liveticker SPIEGEL ONLINE) ein Testspiel gegen Russland bestreitet, kann sich der Bundestrainer ganz auf diese Partie konzentrieren.

Denn das bedeutsame Nations-League-Spiel zwischen den Niederlanden und Frankreich wird erst am Freitag (20.45 Uhr) angepfiffen, wenn das DFB-Team spielfrei hat. Gewinnt Oranje gegen den Weltmeister, steht der deutsche Abstieg fest. Geht das Spiel unentschieden aus, muss die Löw-Elf die 0:3-Niederlage aus dem Hinspiel gegen die Niederlande im Rückspiel am Montag (20.45 Uhr) mit einem 4:0 oder 5:1 ausgleichen, um den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Gewinnt Frankreich in Rotterdam, reicht Deutschland ein Sieg, um den Abstieg zu vermeiden.

Timo Werner (r.) bei der 0:3-Niederlage gegen die Niederlande
DPA

Timo Werner (r.) bei der 0:3-Niederlage gegen die Niederlande

Wie sieht es in den anderen Gruppen der Liga A aus?

Zwei Absteiger stehen bereits fest: Island holte bisher gegen Belgien und die Schweiz keinen Punkt, Polen kann den letzten Platz nach Niederlagen gegen Portugal und Italien ebenfalls nicht mehr verlassen. In der vierten Gruppe liegt WM-Finalist Kroatien auf dem letzten Platz, kann mit Siegen gegen Spanien und England aber sogar noch Erster werden.

Auf welche Gegner könnte das DFB-Team bei einem Abstieg in der Liga B treffen?

Sämtliche Auf- und Absteiger stehen erst am kommenden Dienstag fest, aber Deutschland würde im Herbst 2020 vermutlich keine Topspiele austragen. Stand jetzt heißen die möglichen Gegner in der Liga B Tschechien, Türkei, Österreich, Dänemark, Israel, Finnland, Norwegen oder Serbien, außerdem kommen die drei weiteren Absteiger aus der Liga A hinzu.

Wann beginnt die EM-Qualifikation?

Die Nations League ist kein Ersatz für die herkömmliche Qualifikation zur Euro 2020. Von März bis November 2019 wird in zehn Gruppen mit fünf oder sechs Mannschaften gespielt, die Sieger und Gruppenzweiten dürfen an der EM teilnehmen. So werden 20 der 24 Startplätze vergeben. Da das Turnier in zwölf Ländern ausgetragen wird, gibt es keinen Platz für eine Gastgebernation. Die vier weiteren Startplätze werden über die Nations League vergeben.

Wie geht es in der Nations League 2018/2019 weiter?

Nach dem nun anstehenden Doppelspieltag mit 46 Partien an sechs Tagen pausiert die Nationenliga für die erste Phase der EM-Qualifikation. Zu Ende ist sie aber noch nicht, denn die vier Gruppensieger der Liga A (Tabellenführer sind derzeit Frankreich, Belgien, Portugal und Spanien) spielen vom 5. bis 9. Juni 2019 in einem Final-Four-Turnier mit Halbfinale und Finale den Gesamtsieger der Nations League aus.

Weltmeister Frankreich könnte auch Nations-League-Sieger werden
AFP

Weltmeister Frankreich könnte auch Nations-League-Sieger werden

Jetzt wird es kompliziert: Nach Abschluss der EM-Qualifikation wird mit dem Playoff eine dritte Phase der Nations League ausgespielt. Teilnehmen werden 16 Mannschaften, die in vier unterschiedlichen Final-Four-Turnieren jeweils einen EM-Startplatz ausspielen. Maßgeblich für die Zusammensetzung der Turniere ist die Abschlusstabelle aller 55 Nations-League-Teilnehmer, die die Uefa nach der Gruppenphase bekannt gibt. Die vier besten Teams der Ligen D, C und B, die es nicht über die Qualifikation zur EM 2020 geschafft haben, erhalten einen Final-Four-Platz. Und weil die Uefa davon ausgeht, dass es in der Liga A alle Topteams zur Euro schaffen, wird das vierte Turnier mit den vier höchstplatzierten Mannschaften besetzt, die bis dato keinen EM- und keinen Final-Four-Platz haben.

Welche kleinen Teams können auf einen EM-Platz hoffen?

Die Tabellenführer der vier Liga-D-Gruppen heißen derzeit Georgien, Luxemburg, Kosovo und Mazedonien. Die luxemburgische Mannschaft (38 Länderspielsiege seit 1911) benötigt am Donnerstag noch einen Sieg gegen Weißrussland, um den Gruppensieg zu sichern. Ein Startplatz für die EM 2020 wäre vermutlich die größte Sensation in der bisherigen Fußballgeschichte.

Warum ist die zweite Auflage der Nations League das eigentliche Ärgernis?

Die Nationenliga wird im Zweijahresrhythmus ausgetragen. Das zweite Turnier beginnt im Herbst 2020, wie in diesem Jahr wird es dann jeweils zwei Doppelspieltage im September, Oktober und November geben. Der Modus bleibt gleich, allerdings hat die Uefa für die danach anstehende WM 2022 in Katar nur 13 Startplätze. Neun Mannschaften können sich über die WM-Qualifikation einen Platz sichern. Bisher wurden die vier weiteren Plätze über Playoffs der Gruppenzweiten vergeben. Das entfällt vor der kommenden Weltmeisterschaft. Stattdessen können sich wieder Teams der Nationenliga D, C und B qualifizieren. Oder anders ausgedrückt: Kosovo statt Kroatien.

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
afagus 15.11.2018
1. Abstieg ist kein Problem !
Nach Aussage des Bundestrainers sei ein Abstieg "kein Weltuntergang". Und weiter meint er:" wenn wir absteigen, müssen wir das so hinnehmen". Wenn den Spielern diese Einstellung vermittelt wird, fehlt letztendlich auch der Wille, sich aufzubauen, zu kämpfen. So ein Trainer und so ein DFB erträgt sich gut mit großer Distanz.
ulaij 15.11.2018
2. Dann wäre ja ein Abstieg optimal
Moment... also zur kommenden WM qualifizieren sich nicht mehr die Qualigruppenzweiten? Szenario 1: man gewinnt gegen NL, packt aber in einer Qualigruppe 2021 leider nur den 2.Platz meinetwegen hinter Spanien o.ä.... keine WM! Szenario 2: man verliert gegen die NL und steigt aus der unbedeutenden Nationsleague in Gruppe B ab. Falls man anschließend in der WM Quali auch nur 2. wird, hat man aber noch die Möglichkeit, in einem final four Turnier gegen Gegner wie Island , Finnland oder Slowakei einen WM Platz zu ergattern! mein Fazit für Montag: ORANJE BOVEN!!!!!!
spoonium 16.11.2018
3.
Ganz lustig wird es übrigens, wenn Frankreich gegen die Niederlande 0:0 ausgeht und danach Deutschland 3:0 im direkten Duell gewinnt. Dann sind beide Mannschaften punktgleich (4), haben das gleiche Ergebnis aus den Direktbegegnungen und damit auch die gleiche Tordifferenz (-1) und die gleiche Anzahl geschossener Tore (4:5) insgesamt. Weiter ginge es mit der Anzahl der Auswärtstore aus allen Begegnungen. Da stünde es dann dann auch gleich, mit jeweils einem Auswärtstor, die Anzahl (Auswärts-)Siege ist dann ebenso identisch (jeweils 1). Und danach wirds ganz lustig. Erst kommt die Anzahl gelber und roter Karten und danach der Rang in der UEFA-Liste. Bei den gelben Karten "führt" Deutschland zur Zeit mit 2:0, wenn also keine weiteren gelben oder roten Karten dazu kommen in den nächsten Spielen, dann würde Deutschland aufgrund dessen absteigen. Bei der "UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalmannschaften" bin ich mir nicht 100% sicher, da dort wohl auch noch irgendein Zeitraum mit rein spielt, aber zumindest bei der Auslosung war Deutschland vor den Niederlanden. Kassieren die Niederlande also noch zwei gelbe Karten (egal ob gegen Frankreich oder Deutschland) und Deutschland keine, dann würde tatsächlich der Koeffizient entscheiden, und da wohl für Deutschland.
mhuz 16.11.2018
4.
Bescheuert ist das schon - auf der einen Seite spricht man von einem Freundschaftsspiel auf der anderen Seite von einem Abstieg - anscheinend, gibt es keine Freundschaftsspiele mehr.
Paddel2 17.11.2018
5. kompliziert
Der Modus ist lächerlich kompliziert. Ich kann mit der NationsLeague nichts anfangen. Interessant ist lediglich der größere Umfang von Topspielen. Mich nervt aber am meisten, dass so früh mach einem Turnier bereits wieder gespielt wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.