Uefa-Reform Deutschland bleibt Abstieg in der Nations League erspart

Eigentlich ist die deutsche Fußballnationalelf in der Nations League abgestiegen. Doch nun hat die Uefa eine Reform des Wettbewerbs beschlossen und die A-Liga auf 16 Teams aufgestockt. Davon profitiert die DFB-Elf.

Bundestrainer Joachim Löw stand nach dem Abstieg aus der Nations-League-Gruppe A eigentlich im Regen. Jetzt hat er wieder Grund zum Lächeln
DPA

Bundestrainer Joachim Löw stand nach dem Abstieg aus der Nations-League-Gruppe A eigentlich im Regen. Jetzt hat er wieder Grund zum Lächeln


Trotz des sportlichen Scheiterns in der Nations League im Herbst 2018 bleibt der deutschen Fußballnationalelf ein Abstieg in die europäische Zweitklassigkeit erspart. Grund dafür ist eine Reform der Nations League, die das Exekutivkomitee des Europäischen Fußballverband (Uefa) bei einer Sitzung im slowenischen Ljubjiana beschlossen hat.

Schon am Montag war darüber spekuliert worden. Nun steht es fest. Die A-Liga wird als höchste der vier Spielklassen für die kommende Runde im Herbst 2020 von zwölf auf 16 Mannschaften aufgestockt. Deutschland muss wie Polen, Kroatien und Island trotz sportlichen Scheiterns nicht in die B-Liga absteigen.

Dazu kommen die vier Aufsteiger aus der B-Liga: Ukraine, Schweden, Bosnien-Herzegowina und Dänemark. Gesetzt bleiben neben Portugal, das die erste Auflage 2019 gewonnen hatte, die Final-Turnier-Teilnehmer Niederlande, Schweiz und England sowie die Gruppenzweiten: Frankreich, Belgien, Italien und Spanien.

"Dass wir in der Nations League nun doch nicht abgestiegen sind, kommt für mich persönlich überraschend", sagte Bundestrainer Joachim Löw zu der Reform. "Generell aber ist natürlich immer gut, sich mit den stärksten Mannschaften messen zu können, und dies wäre in der Liga A ja weiterhin der Fall."

Bis 2022 keine Freundschaftsspiele mehr

Als eine Konsequenz der Reform wird Deutschland bis ins WM-Jahr 2022 keine Testspiele mehr haben. Alle sechs Länderspieltermine im September, Oktober und November 2020 sind in den neuen Vierergruppen für die Nations League reserviert. Im März 2021 startet die Qualifikation für die WM in Katar mit entweder zehn Spielen oder acht Spielen und der Teilnahme am Nations-League-Finalturnier.

Aufgrund des schlechten Abschneidens 2018 dürften bei der Gruppenauslosung für die Nations League im März in Amsterdam auf Löw schwere Kontrahenten warten. Bei der Premierenausgabe hatte Deutschland - obwohl damals noch topgesetzt - im späteren Weltmeister Frankreich und den Niederlanden auch ein schweres Los erwischt.

Am Ende gab es fünf Monate nach dem WM-K.-o. den nächsten sportlichen Rückschlag - sieglos mit dem letzten Gruppenplatz und dem eigentlich besiegelten Abstieg.

Ausgerechnet der deutsche Fußball, der die Nations League vielfach skeptisch bewertet hatte, profitiert nun von der Euphorie der anderen Nationen. Nicht nur kleine Verbände sind von dem Wettbewerb begeistert. Gerade die Forderung aus großen Fußballländern wie Italien führte nun zu der Reform durch das Exekutivkomitee. Von einer Lex Deutschland will man beim Dachverband auch nichts wissen. Sichere Werbeeinnahmen und höhere Zuschauerzahlen als bei Testspielen machen die Nations League für viele attraktiv.

mey/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tutnet 24.09.2019
1. Löw hat mehr Glück als Verstand,
eigentlich ist seine Zeit längst abgelaufen.
skofox 24.09.2019
2. Keine Freundschaftsspiele mehr!
Endlich! Freue mich auf (relativ) relevante Spiele der NM außerhalb der großen Turniere bzw. deren Qualifikation (welche als nächstes reformiert werden sollte!). Man kann nur hoffen, daß Deutschland diesmal (sportlich) in Liga A bleibt, damit das auch so bleibt!
il_phenomeno 24.09.2019
3. Farce
mehr kann man da nimmer sagen. lässt uns doch einfach immer nur mit den Top Nationen spielen - super League. wenn jemand absteigt Reformieren
PeterAlef 24.09.2019
4. notfalls geht das Ganze auch auf...
...48 Mannschaften. Hauptsache, Deutschland ist dabei....
spon_12 24.09.2019
5.
Zitat von il_phenomenomehr kann man da nimmer sagen. lässt uns doch einfach immer nur mit den Top Nationen spielen - super League. wenn jemand absteigt Reformieren
Viel zu kompliziert. Man könnte auch sagen: Steigt eine der in den ursprünglichen Dreier-Gruppen gesetzten Nationen ab, wird zusätzlch eine Relegation gespielt. Gewinnt diese der Aufsteiger, wird eine weitere Relegation gespielt. Gewinnt auch hier der Aufsteiger, gibt es ein Elfmeterschießen, in welchem die ursprüngliche Nation jeden zweiten Elfmeter aufs leere Tor schießen darf. Gewinnt auch hier der Aufsteiger, wird eine Münze geworfen, die auf beiden Seiten das Gleiche zeigt und die traditionelle Nation hat das 1. Wahlrecht. Wenn das schief geht -wird die Nations League aufgelöst...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.