Neu-Bayer van Bommel Vom Auslaufmodell zum Hoffnungsträger

In Barcelona hatte er keine Zukunft mehr. Beim FC Bayern ist Mark van Bommel dagegen der neue Star. Manager Uli Hoeneß und Trainer Felix Magath setzen große Stücke auf den Mittelfeldspieler.


München - "Er bringt internationale Erfahrung mit und kann unsere relativ junge Mannschaft führen", versicherte Magath heute bei der Präsentation des Neuzugangs aus Barcelona. "Ich bin glücklich, dass wir kurz vor Ladenschluss noch einen tollen Mann, eine Persönlichkeit, einen kompletten Mittelfeldspieler verpflichten konnten."

Sechs Millionen hat sich der Deutsche Meister van Bommel kosten lassen. Bis 2009 läuft sein Vertrag. "Wir sind alle sehr, sehr glücklich, dass wir jetzt sagen können: Er ist mindestens drei Jahre bei uns", sagte Manager Hoeneß. Der Niederländer soll die Lücke stopfen, die Michael Ballack durch seinen Abgang zum FC Chelsea hinterlassen hat. Die Münchner sind sich sicher, "den richtigen Mann" (Hoeneß) gefunden zu haben.

Beim FC Barcelona hatte van Bommel unter Trainer Frank Rijkaard keine Zukunft mehr. Zu groß war die Konkurrenz. An Namen wie Deco, Ronaldinho oder Xavi kam er nicht vorbei. Dennoch räumte er bei seiner Vorstellung an der Säbener Straße ein, dass ihm der Abschied aus Spanien nicht leicht gefallen sei: "Es ist nicht einfach, aber wenn die Bayern kommen, dann ist es einfach."

An der Rückennummer wird sich nichts ändern für den 29-Jährigen. Wie bei Barça trägt van Bommel in Müchen den Dress mit der 17. "Ich will viele Tore schießen und angreifen", sagte der Niederländer: "Ich traue den Bayern auch in Europa etwas zu."

Manager Hoeneß machte zum wiederholten Male deutlich, dass ein Verkauf von Owen Hargreaves an Manchester United weiter in die Rubrik "Ammenmärchen" falle. "Die Transfers sind endgültig abgeschlossen", betonte er und ergänzte: "Wir wollen mit Mark und Owen angreifen." Morgen wird van Bommel erstmals an der Säbener Straße trainieren, zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz soll er am 9. September im Pokalspiel beim FC St. Pauli kommen.

pav/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.