kicker.tv

Neuer Real-Star "Özil ist ein Juwel"

Mit einem sensationellen Auftritt in der Champions League hat Mesut Özil die Fans von Real Madrid verzückt. Der 21-Jährige scheint auf dem besten Weg zum Weltstar zu sein - sogar sein notorisch kritischer Trainer Mourinho ist begeistert.

Es sind Szenen, wie es sie im Stadion Santiago Bernabéu nicht häufig zu sehen gibt und wie sie nur die ganz großen Spieler erleben dürfen. 87 Minuten sind in Real Madrids Auftaktpartie in der Champions League gegen Ajax Amsterdam gespielt, als Trainer José Mourinho zum dritten und letzten Mal auswechselt. Der vierte Schiedsrichter reckt die Tafel in die Luft und die Nummer 23 erscheint. Es ist die Nummer von Mesut Özil. Von den Rängen schallt tosender Applaus, fast alle der 60.000 Zuschauer erheben sich, um dem 21-Jährigen für seinen Gala-Auftritt zu danken.

"Die Ovationen waren sehr bewegend", sagte Özil. Bereits beim 1:0-Erfolg über Osasuna zum Auftakt der Primera Divisíon feierten ihn die Real-Fans auf diese Weise. Die spanische Zeitung "As" schrieb: "Özil ist die Entdeckung des Jahres. Er hat den Wagemut und das Talent der Türken und den Siegeswillen der Deutschen. Eine tödliche Mischung. Ein Star ist geboren." Auch das Konkurrenzblatt "Marca" war vom ehemaligen Bremer begeistert: "Özil erobert das Bernabéu." Zwei Spiele hätten Özil gereicht, um das Herz der Madrilenen zu erobern - etwas, was Zinédine Zidane, David Beckham, Luis Figo, Cristiano Ronaldo oder Kaká nicht gelang. Die seriöse "El País" jubelte ebenfalls überschwänglich: "Özil bot ein fabelhaftes Repertoire an - Hacke, Spitze, Vorlagen und Feinheiten. Özil ist ein Juwel und wer weiß, ob nicht er der unerwartete Galaktische ist."

Nicht nur die spanische Presse, sondern auch die Mitspieler stimmten in den Jubelchor ein. "Er ist ein spektakulärer Fußballer", sagte Stürmer Gonzalo Higuaín, der nach Vorarbeit Özils in der 73. Minute das entscheidende 2:0 erzielt hatte. "Ich verstehe mich sehr gut mit ihm. Obwohl er kein Spanisch spricht, beherrscht er die Sprache des Fußballs." Schon vor der Partie gegen Ajax Amsterdam lobte Superstar Cristiano Ronaldo den Deutschen und schwärmte von ihm als "Zauberlehrling".

Fotostrecke

Mesut Özil: Reals neuer Liebling

Foto: JAVIER SORIANO/ AFP

Viel wichtiger ist aber die Meinung von Mourinho. Und auch der 47-jährige Coach, der in der vergangenen Saison mit Inter Mailand die Champions League gewann, lobte Özil. "Er ist richtig, richtig gut. Imponierend ist seine Persönlichkeit, denn es ist nicht einfach für einen Club wie Real zu spielen." Und dann fügte der Portugiese hinzu: "Noch schwieriger ist es, vom Publikum geliebt zu werden. Im Moment scheint es so, als würde er schon viele Jahre für uns spielen." Erst vor rund zwei Wochen hatte Mourinho Özil und seinen deutschen Mannschaftskollegen Sami Khedira scharf kritisiert und ihnen vorgeworfen, dass sie sich nicht integrieren würden, zudem kein Spanisch könnten.

Von dieser Kritik ist nun keine Rede mehr. Özil selbst sagt, dass er zwar nur wenig Spanisch spreche, aber keine Probleme habe, sich anzupassen. Das dokumentierte er auf dem Platz. Özil war Reals Regisseur, stellte Weltstar Ronaldo in den Schatten. Für den Portugiesen, Higuaín und Angel de María spielte der 21-Jährige fast ein Dutzend Torchancen heraus. Mit Özil als genialem Lenker lieferten die Königlichen die bislang beste Saisonleistung, einzig ein Tor blieb dem ehemaligen Bremer trotz zweier guter Möglichkeiten verwehrt.

Schon am Samstag hatte Özil in der Liga gegen Osasuna brilliert. Das einzige Tor der Partie durch Abwehrspieler Ricardo Carvalho legte er auf. Özil selbst war mit seinen beiden letzten Auftritten sehr zufrieden, blieb aber bescheiden. "Die Mannschaft und der Trainerstab haben mich sehr gut unterstützt. Es macht mir einfach Spaß mit den Jungs zu kicken", sagte er.