Premier League Newcastle-Trainer muss 120.000 Euro Strafe für Kopfstoß zahlen

Erst war es nur ein Gerangel, dann rastete Alan Pardew aus: Der Trainer von Newcastle United verpasste einem Gegenspieler einen Kopfstoß und wurde von seinem Club mit einer hohen Geldstrafe belegt. Zudem hat der englische Verband die Ermittlungen aufgenommen.
Newcastle-Trainer Pardew (r.), Hull-Profi Meyler: Wie einst Meier und Streit

Newcastle-Trainer Pardew (r.), Hull-Profi Meyler: Wie einst Meier und Streit

Foto: Lynne Cameron/ AP/dpa

Hamburg - Der englische Fußball-Erstligist Newcastle United hat seinen Trainer Alan Pardew zu einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Pfund (etwa 120.000 Euro) verdonnert. Der Coach hatte beim 4:1 (2:0)-Sieg seines Teams bei Hull City dem gegnerischen Mittelfeldspieler David Meyler einen Kopfstoß verpasst (hier das Video dazu ).

"Sein Verhalten war unakzeptabel", schrieb Newcastle United auf seiner Internetseite. Pardew entschuldigte sich hinterher für seinen Ausraster, der an die legendäre "Bundesliga-Kopfnuss" vom 6. Dezember 2005 erinnerte. Damals hatte der Duisburger Trainer Norbert Meier dem Kölner Profi Albert Streit ebenfalls einen Kopfstoß verpasst und war anschließend selbst theatralisch zu Boden gegangen (hier das Video dazu ).

Bei der Aktion jetzt in der Premier League war es in der zweiten Halbzeit an der Seitenlinie zunächst zu einem Gerangel zwischen Pardew und Meyler gekommen, dann folgte der Kopfstoß. Der Schiedsrichter schickte den Coach dafür auf die Tribüne. Der englische Verband hat die Ermittlungen aufgenommen, dem Coach droht neben der Geldstrafe eine mehrwöchige Sperre für die Premier League.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es aufgrund eines Umrechnungsfehlers, die Geldstrafe betrage 168.000 Euro. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

ham/sid/rtr/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.