Ausraster nach französischem Pokalfinale Neymar erneut gesperrt

Erneute Sperre für Neymar: Sein Faustschlag für einen Fan nach dem Pokal-Aus gegen Stade Rennes hat Folgen für den Brasilianer. Es war nicht sein erster Ausraster in den vergangenen Wochen.

Bei Neymar häuft sich der Ärger derzeit
Lionel Bonaventure / AFP

Bei Neymar häuft sich der Ärger derzeit


Neymar hat sich mit seinem Fehlverhalten abseits des Platzes die nächste Sperre eingehandelt. Nach der Niederlage seines Klubs Paris Saint-Germain im französischen Pokal schlug der Brasilianer einem Fan ins Gesicht, nachdem dieser ihn verbal provoziert hatte.

Die Sperre dauert drei Spiele an und gilt ab dem 13. Mai. Zwei weitere Begegnungen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Im für PSG bedeutungslosen Punktspiel bei SCO Angers am Samstag ist der 27 Jahre alte Stürmer noch spielberechtigt.

Für seinen Ausraster hatte sich Neymar bereits bei dem Anhänger entschuldigt. Auf Instagram schrieb er: "Ob ich falsch gehandelt habe? Definitiv. Aber jedem von uns fließt Blut durch die Venen."

Allerdings nutzt Neymar das soziale Netzwerk nicht nur, um Friedensbotschaften zu senden. Nach dem Aus im Champions-League-Achtelfinale gegen Manchester United hatte er via Instagram das Schiedsrichtergespann beleidigt. Die Europäischen Fußball-Union (Uefa) hatte ihn darauf für drei Spiele im Wettbewerb gesperrt.

tip/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas haupenthal 10.05.2019
1. Sicherlich...
...aber was hat er. drin, im Blut?
rubraton 10.05.2019
2. Entschuldigung?
ehrlich gesagt, kann ich in seinem Statement keine Entschuldigung erkennen, eher eine Rechtfertigung!
Ja.......Aber 11.05.2019
3. Und welche Sperre hat der Provokateur bekommen?
Aber jetzt mal ehrlich? Wenn ich jemanden beim Fußball "verbal provoziere" muss ich damit rechnen, dass es weh tut? Nicht mein Weg, aber vielleicht versteht er es nicht anders? Müssen sich Neymar und Kollegen alles gefallen lassen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.