Fußballstar Frau wirft Neymar Vergewaltigung vor

Der brasilianische Fußballstar Neymar soll eine Frau in einem Hotel in Paris zu Sex gezwungen haben. Sie hat Anzeige erstattet. Der Stürmer bestreitet die Vorwürfe.

Neymar beim Training mit der brasilianischen Nationalmannschaft
Silvia Izquierdo / AP

Neymar beim Training mit der brasilianischen Nationalmannschaft


Eine Frau hat in São Paulo gegen Fußballstar Neymar Strafanzeige wegen Vergewaltigung erstattet. Der Brasilianer soll sie Mitte Mai in einem Hotel in Paris zum Sex gezwungen haben, heißt es in einem Polizeibericht, der mehreren Medien vorliegt. Zuerst hatte die brasilianische Zeitung "Globo" darüber berichtet.

Dem Bericht zufolge sollen sich Neymar und die Frau bei Instagram kennengelernt haben. Dort soll sie der Fußballer eingeladen haben, ihn in Frankreich zu besuchen. Flugtickets und Hotelzimmer seien für sie gebucht worden.

Bei dem Treffen am 15. Mai soll Neymar "betrunken" gewirkt haben. Nach anfänglichen "Liebkosungen" sei er aggressiv geworden und habe sie mit Gewalt zu sexuellen Handlungen gezwungen. Die Frau gab an, Paris zwei Tage später verlassen zu haben. Da sie "emotional erschüttert" gewesen sei und auch nicht in einem fremden Land Anzeige erstatten wollte, habe sie erst jetzt die Polizei aufgesucht.

Der Stürmer von Frankreichs Meister Paris Saint-Germain widerspricht dieser Version. "Was an dem Tag passiert ist, war eine Beziehung zwischen Mann und Frau, in den privaten vier Wänden, etwas, was mit jedem Paar passiert", sagte Neymar in einem Instagram-Video, in dem er zudem den Chat-Verlauf mit der Frau veröffentlichte. Auch nach dem Treffen in Paris habe man "weiterhin Textnachrichten ausgetauscht".

In einer Erklärung seines Managements heißt es zudem, die Fakten seien Neymar bereits bekannt gewesen, da ein Anwalt, der angegeben habe, die Interessen eines Vergewaltigungsopfers zu vertreten, versucht habe, ihn zu erpressen.

Neymar bereitet sich derzeit mit der brasilianischen Nationalmannschaft auf die Copa América in Brasilien vor.

sak/mrk/rtr

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.