Bundesliga Wolfsburg stellt Bendtner vom Training frei

Nächster Rückschlag für Nicklas Bendtner: Beim VfL Wolfsburg ist der Angreifer vorerst vom Training beurlaubt. Über eine mögliche Vertragsauflösung soll es schon bald eine Entscheidung geben.

Wolfsburg-Stürmer Nicklas Bendtner
DPA

Wolfsburg-Stürmer Nicklas Bendtner


Nicklas Bendtner darf nicht mehr am Trainingsbetrieb des VfL Wolfsburg teilnehmen. Der Verein hat den Stürmer vor dem Spiel bei Bayer Leverkusen am Freitag (20.30 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) vom Training freigestellt. Schon zuvor hatte der dänische Nationalspieler nur noch individuelle Einheiten absolviert.

Auch für Trainer Dieter Hecking schien er zuletzt keine Option mehr darzustellen. Bendtners letzte Berufung in den Wolfsburg-Kader liegt fast zwei Monate zurück. "Die aktuelle Situation ist unbefriedigend für alle und kann kein Dauerzustand sein. Aus diesem Grund haben wir uns am Mittwoch noch einmal zusammengesetzt und gemeinsam mit seinen Beratern Lösungen diskutiert", sagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs.

Eine endgültige Entscheidung über die sportliche Zukunft des Angreifers soll zeitnah fallen. Bendtners Vertrag läuft noch bis 2017, eine Auflösung des Kontrakts scheint wahrscheinlich.

Der 28-Jährige war im Sommer 2014 ablösefrei vom FC Arsenal nach Wolfsburg gekommen. Dort konnte er sich jedoch nie durchsetzen, zudem wurde er außerhalb des Platzes immer wieder auffällig. Für ein Foto mit einem Mercedes (anstelle des VfL-Sponsors VW) zahlte er eine Geldstrafe, zu einem Training Mitte März kam er 45 Minuten zu spät und in Trainingslagern der Wolfsburger war er wegen mangelnder Fitness regelmäßig zu Extra-Einheiten verdonnert worden.



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pb-sonntag 31.03.2016
1. Au weia,
er fuhr ein richtiges Auto und kam 45 Minuten zu spät. Bei Wolfsburg liegen in vielerlei Hinsicht die Nerven blank.
hahewo 31.03.2016
2. Wolfsburg
ich würde für solch eine Firma auch keine Werbung machen. Wer lügt, betrügt hat in Stadien auf deren WerbefWas kann er dazu, daß die Spielertoiletten 45 Minuten weit weg sind? Aber in der Provinz ist Allofs der Märchenprinz
PeterPaulPius 31.03.2016
3. Na ja
In erster Linie spricht es nicht für Allofs und Hecking, wenn sie es nicht geschafft haben, einen Mann dieser Klasse auf Linie zu bringen. Dass er anders behandelt werden muss, als die meisten anderen, sollte eigentlich klar sein. Er scheint ein äußerst mündiger Kosmopolit zu sein und hätte als Botschafter gut zum Konzern gepaßt. Aber scheinbar gilt dies nicht für Trainer und Manager.
ro6574 31.03.2016
4.
Zitat von pb-sonntager fuhr ein richtiges Auto und kam 45 Minuten zu spät. Bei Wolfsburg liegen in vielerlei Hinsicht die Nerven blank.
Sie sind aber naiv wenn Sie glauben das war alles was sich der Mann erlaubt hat!Auf die Frage eines Reporters warum Bendter nicht im Kader gegen Eindhoven ist hat Hecking geantwortet,das Bendter nicht so trainiert hat wie er es sich vorgestellt hat,das heißt auf Deutsch,der Bendter hatte keine Lust zu trainieren!Und was da noch so alles in Wolfsburg vorgefallen ist,werden wir nie erfahren!
briancornway 31.03.2016
5. Schade
Seit vielen Jahren macht Herr Bendtner abseits des Platzes immer wieder Ärger ... seinem Verein, seinem Verband, seinem Sponsor ... Ich finde es immer wieder bedauerlich, wenn ein talentierter Spieler sich durch seinen Mangel an Disziplin, Einsicht etc. die eigene Karriere kaputt macht. So was gibt es immer wieder, aber manche fangen sich dann doch noch und werden professionell.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.