Hollands Zukunft Van Gaal geht, sein Geist bleibt

Die Niederlande können sich über den dritten Platz nur bedingt freuen. Immerhin verabschiedete sich Trainer Louis van Gaal mit einem Sieg. Er hinterlässt ein funktionierendes Team - langfristig müssen allerdings die Top-Spieler ersetzt werden.

REUTERS

Von


SPIEGEL ONLINE Fußball
Das Flugzeug, das die niederländische Delegation von Brasilien zurück in die Heimat transportiert, soll gegen 17 Uhr in Rotterdam landen, nicht auf dem internationalen Flughafen Amsterdam-Schiphol. Eine Feier mit dem Fußball-Volk ist nicht geplant. Der Verband rät den Fans davon ab, sich auf den Weg zum Rotterdamer Airport zu machen. Die Spieler würden ohnehin nicht zu sehen sein. In einem Hotel in Noordwijk soll die Reisegruppe am Abend auseinandergehen. Die WM endet für die Niederländer trotz des erfolgreichen Abschlusses mit dem Sieg im Spiel um Platz drei gegen den Gastgeber unspektakulär und ohne Pomp.

Sie wissen nicht recht, was sie von diesem dritten Platz halten sollen. Trainer Louis van Gaal hatte schon vor der Partie klar gemacht, dass er von dem Aufeinandertreffen der Halbfinal-Verlierer nichts hält. Seiner Meinung nach sollte das Spiel um Platz drei aus dem Turnier-Kalender verbannt werden. Hinterher freute er sich immerhin, dass sein Team die WM ungeschlagen verlässt - das ist van Gaals Interpretation. Das Halbfinale gegen Argentinien sei schließlich unentschieden ausgegangen. Erst das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung zu Ungunsten der Niederländer.

Sie kehren mit dem seltsamen Gefühl in die Heimat zurück, mehr erreicht zu haben als erwartet - und dennoch weniger als möglich. Sie sehen das Aus im Halbfinale als verpasste Chance. Zu nah war die zweite Endspielteilnahme nacheinander. "Alle haben gesagt: Die Niederländer fahren nach der Vorrunde nach Hause. Doch es war drin, das Finale zu spielen", fasste Bayern-Profi Arjen Robben die Befindlichkeiten der Niederländer zusammen.

Zwei United-Zugänge stehen fest, weitere sollen folgen

Mit dem Ende der WM endet auch die Zeit von van Gaal als Nationaltrainer. Er nimmt in Kürze die Arbeit bei Manchester United auf, wo er nach dem misslungenen Versuch mit David Moyes das Vakuum füllen soll, das Trainerlegende Alex Ferguson vor einem Jahr hinterlassen hat. Wie im Nationalteam setzt van Gaal bei seinem neuen Verein auf Teamgeist: "Ich hoffe, dass sich die Mannschaft in Manchester entwickelt wie diese hier."

Wie das Nationalteam, das in Brasilien - trotz Robben und Robin van Persie - weniger durch herausragende Einzelleistungen aufgefallen war als durch ein harmonisches Gefüge. Und das ist schon eine Besonderheit. Denn in der Vergangenheit scheiterten die Niederländer gerne an internen Streitereien und Frontenbildung im Team. Dass es diesmal anders war, ist auch van Gaals Verdienst.

In Manchester erwartet ihn eine schwere Aufgabe. Das Team wurde in der abgelaufenen Saison Siebter. Eine Katastrophe für den englischen Rekordmeister, auch in Zeiten des Umbruchs. Van Gaal soll das Team wieder an die Spitze führen, national und international. Seinen ersten Auftritt im Stadion Old Trafford wird er beim Freundschaftsspiel gegen den FC Valencia am 12. August haben.

Zwei United-Zugänge zur neuen Saison stehen schon fest: Englands Abwehr-Talent Luke Shaw, 19 Jahre jung, kommt vom FC Southampton, der Spanier Ander Herrera wechselt aus Bilbao nach Manchester. Für die beiden hat der Verein insgesamt mehr als 70 Millionen Euro überwiesen. Weitere Transfers sind geplant. Neben dem Argentinier Ángel di María von Real Madrid und dem Chilenen Arturo Vidal von Juventus soll angeblich auch Mats Hummels ein Kandidat für van Gaals United sein.

Denn in der Abwehr ist immerhin die Lücke zu schließen, die die Abgänge von Nemanja Vidic zu Inter Mailand und Rio Ferdinand mit unbekanntem Ziel reißt. Robben plant definitiv keinen Umzug nach Manchester. Van Gaal hatte nach dem Sieg gegen Brasilien gesagt, dass Robben immer willkommen sei bei United. Aber der Offensivspieler lehnte dankend ab: "Ich habe bei Bayern meinen Platz gefunden."

"Ich kann nicht sagen, ob es die letzte WM war"

Auch in der "Elftal" wird Robben weiter gebraucht. Das nächste Projekt ist die Qualifikation für die Europameisterschaft in Frankreich in zwei Jahren. Projektleiter wird Guus Hiddink. Er übernimmt zum zweiten Mal das Amt als Bondscoach und kann neben den routinierten Robben, Wesley Sneijder, Nigel de Jong und van Persie auf viele junge Spieler setzen, die in Brasilien zum Erreichen des dritten Platzes beitrugen. Da sind zum Beispiel Stefan de Vrij (22), Bruno Martins Indi (22), Daley Blind (24), Jordy Clasie (23) oder Memphis Depay (20). Von den WM-Fahrern scheint einzig die weitere Nationalmannschaftskarriere des 33 Jahre alten Dirk Kuyt fraglich.

Langfristig steht aber auch den Niederländern ein Umbruch bevor. Robben, van Persie, Sneijder und Schalkes Angreifer Klaas-Jan Huntelaar wären bei der WM in Russland 2018 schon 34 Jahre alt. "Ich kann noch nicht sagen, dass es die letzte WM für mich war oder ob ich in vier Jahren noch einmal dabei bin", sagte Robben nach dem WM-Abschluss gegen Brasilien. Er sprach damit stellvertretend für die Führungsriege im niederländischen Team.

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Immanuel_Goldstein 13.07.2014
1. Kleines Finale hin oder her
Zitat von sysopREUTERSDie Niederlande können sich über den dritten Platz nur bedingt freuen. Immerhin verabschiedete sich Trainer Louis van Gaal mit einem Sieg. Er hinterlässt ein funktionierendes Team - langfristig muss allerdings die Topspieler ersetzt werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/niederlande-brasilien-louis-van-gaal-will-robben-bei-manchester-a-980759.html
Van Gaal wäre ein Ehrenmann, wenn er die 22 Millionen Euro FIFA-Siegprämie für den 3. Platz den Schulen und Kinderheimen in Brasilien spenden würde. Sonst nicht.
Biberschwanz 13.07.2014
2.
Oh mein Gott, Elftal! Van Gaals Geist bleibt! Betet, dass das nicht eintritt! Systemfußball zum Wegschauen!
meneer_jansen 13.07.2014
3. die Fussballtragik Hollands
besteht darin das die Englaender und Deutsche 4, 5 mal soviele Nasen haben und dementsprechender Budgets und so die Robbens und vPersies einfach wegkaufen koenen, damit die Bayern und ManU zur Ruhm und Glanz verhelfen, und Ajax und PSV das nachsehen haben. "Pro Kopf" hat Holland vielleicht das beste fussball der Welt, aber dafuer gibt es keinen Belohnung, keinen Cup.
petepuncher 13.07.2014
4. Schade
In dem Artikel wird leider nicht deutlich, dass die Niederländer zwar im Vorfeld (und angesichts der Enttäuschung nach dem HF) dieses Spiel als überflüssig abtaten - zu Recht oder Unrecht ist irrelevant, sich dann aber doch aufrafften und motivierten, ein gutes Spiel zu zeigen. Es hätten die Interviews im niederländischen TV nach dem Spiel gereicht, um zu sehen, was für eine tolle Mannschaft um Robben sich dort formiert hat, wie die Spieler ihren Coach liebten - Robben bezeichnete vGaal als seinen wichtigsten Mentor in seiner Karriere und mit welchem Spirit die Mannschaft die WM beendete. Man muss sich vor Augen halten, dass bis auf das Trio Sneijder, Persie und Robben die meisten Spieler in eher zweitklassigen Vereinen spielen und doch eine solch großartige Leistung abrufen konnten. Nicht erwähnt wird hier zudem Ron Vlaar, der durchweg eine grandiose Abwehrleistung zeigte (und zudem ein hochsympathischer Typ ist). Auch Robben hat sich sehr verändert, zwar auf dem Platz manchmal immer noch (zu) eigensinnig, so ordnete er sich doch mittlerweile meistens dem Gefüge unter und lobte seine Mannschaft über alles. Die Niederlande waren ein tolles Team während dieser WM. Nicht zu vergessen, dass sie in Europa zusammen mit Deutschland als einzige Nation 10 mal unter den besten 4 der Welt waren und damit unfassbar erfolgreich gemessen an seiner Größe. Letztlich, das muss man jedoch relativierend sagen, in der Trophäenausbeute genauso erfolgreich wie Griechenland oder Dänemark. Dennoch: Hut ab vor dem kleinen Land. Viele Sympathien wieder einmal erspielt.
Christian Peterle 13.07.2014
5.
---Zitat von Hendrik Buchheister--- Die Niederlande können sich über den dritten Platz nur bedingt freuen. Immerhin verabschiedete sich Trainer Louis van Gaal mit einem Sieg. Er hinterlässt ein funktionierendes Team - *langfristig muss allerdings die Topspieler ersetzt werden.* http://www.spiegel.de/sport/fussball/niederlande-brasilien-louis-van-gaal-will-robben-bei-manchester-a-980759.html ---Zitatende--- Wenn hier die Leser mit Ihren Kommentaren und Beiträgen einige grammatikalische Dellen hinterlassen, oder auch Rechtschreibfehler verursachen, ist sicherlich auch ein Grund dafür in der schlechten Übersicht , bzw. in den winzigen "Butzelfenstern" zu suchen, die hier das Schreibkorsett vorgeben . Bei einem professionellen Schreiber, wie z.B. Herrn Buchheister, erwarte ich da allerdings ein wenig mehr. Das heutzutage neben falscher Grammatik, von Rechtschreibschwächen will ich gar nicht sprechen, auch oft fehlerhafte Didaktik zu beobachten ist, wird leider langsam zur Regel und nicht zur Ausnahme. Ich frage mich ernsthaft was Schüler heute so alles lernen, bzw. nicht mehr lernen und wo die Ursachen liegen. Achja, der Herr Van Gaal: Seine Kritik am Kleinen Finale halte ich für berechtigt, warum er das allerdings so drastisch bereits VOR Spielantritt verkünden musste, bleibt sein Rätsel. Herr Robben haute da in die gleiche Kerbe. Schade, hatte ich anfangs den Holländern die Daumen gedrückt, so muss ich sagen das insbesondere bei Robben die Unsportlichkeit im Holländischen Team wieder einmal dominierte. Herr Krul mit seinen Psycho Spielchen, oder eben auch eben Van Gaal der sich nicht darum schert dem Fufballfreund die Freude am kleinen Finale zu nehmen. Am schlimmsten aber empfand ich Herrn Robben, der jetzt bei mir nur noch Schwalbenrobben heisst und trotz hervorragender Leistungen, in meinem Ansehen tief gesunken ist. -Holland eben -
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.