ARD-Experte gegen den Bondscoach Scholls Abrechnung mit van Gaal

"Er hat das Gebilde gebrochen": Mehmet Scholl zog nach dem Aus der Niederlande heftig über Louis van Gaal her. Der Bondscoach stehe zu sehr im Mittelpunkt und schwäche seine Mannschaft.

TV-Experte Scholl: "Er will das ganz große Ding drehen"
imago

TV-Experte Scholl: "Er will das ganz große Ding drehen"

Von


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Das Halbfinale zwischen den Niederlanden und Argentinien war ein langweiliges Spiel. Und das ist schon Euphemismus. Beide Teams erspielten sich nur wenige Torchancen, leisteten sich dafür etliche Fehler. Deutlich unterhaltsamer war das Nachspiel in der ARD. "Das Spiel hat wehgetan", sagte Experte Mehmet Scholl nach dem Elfmeterschießen, das die Südamerikaner 4:2 gewannen.

Vor allem aber echauffierte sich Scholl über die Taktik von Bondscoach Louis van Gaal. Es schien, als habe der 43-Jährige noch eine offene Rechnung mit dem Trainer zu begleichen. Heftig kritisierte er die Taktik van Gaals (Scholls Aussagen in der ARD-Mediathek): "Sie haben ihre Art, Fußball zu spielen, während des Turniers verloren. Sie waren taktisch überladen. Die Spieler hatten pausenlos Angst, den Ball nach vorne zu spielen."

Damit war Scholl aber längst nicht fertig: "Ich glaube, da will ein Trainer das ganz große Taktik-Ding drehen. Van Gaal wollte zeigen, ich habe nicht nur den Fußball-Keks gegessen, sondern ich habe den allergrößten Fußball-Keks gegessen. Und dann kommt der Fußball-Gott oder die Argentinier und sagen: 'Nee, warte mal, bleib mal hier.'"

Fotostrecke

11  Bilder
Niederlage gegen Argentinien: Hollands Enttäuschung
"Das waren nicht die Niederländer"

Der TV-Experte schien dabei vergessen zu haben, dass es für die Niederlande schon ein Erfolg war, es überhaupt so weit gebracht zu haben. Vor dem Turnier war die Stimmung bei Oranje ziemlich schlecht, van Gaal gelang es dennoch, die Vorrunde mit drei Siegen zu beenden: 5:1 gegen Spanien, 3:2 gegen Australien, 2:0 gegen Chile. "Sie haben sich selbst rausgespielt. Van Gaal hatte ein Gebilde gefunden, das funktioniert hat, und er hat es gebrochen. Und er hat es nicht gebrochen, indem er die Spieler gewechselt hat, sondern indem er die Taktik hin und her gewechselt hat, wie ihm das gefallen hat", kritisierte Scholl.

Später lästerte der frühere Nationalspieler: "Ich glaube, dass sich das Zentrum verschoben hat. Der Fokus lag nicht mehr auf den Spielern. Der Fokus lag ganz klar auf dem Trainer, er hat das sehr genossen."

Ein großer Kritikpunkt für Scholl war van Gaals Torwartwechsel vor dem Elfmeterschießen im Viertelfinale. Gegen Costa Rica hatte der Coach kurz vor Ende der Verlängerung Stammkeeper Jasper Cillessen durch Tim Krul ersetzt. "Das ist eigentlich eine absurde Story. Ein Trainer - und er ist ein großartiger Trainer - will das ganz große Ding drehen, und das kommt natürlich als Bumerang zurück", so Scholl. Krul hatte zwei Elfmeter gehalten und war zum Helden geworden, Cillessen war über van Gaals geplanten Wechsel allerdings nicht informiert worden. Für Scholl mit negativen Folgen für das Selbstvertrauen des Stammtorhüters, der im Elfmeterschießen gegen Argentinien keinen Ball hielt.

Demnach war das Ausscheiden der Niederländer "hausgemacht". Scholls Rat an van Gaals Nachfolger Guus Hiddink lautete: "Die Niederländer sollten sich wieder auf das konzentrieren, was sie super machen: Spieler ausbilden und Tempofußball - dafür werden sie auf der ganzen Welt geschätzt. Was wir die vergangenen zwei Spiele von ihnen gesehen haben, waren nicht die Niederländer."

Fotostrecke

14  Bilder
Niederlande in der Einzelkritik: Suche nach Robben

insgesamt 201 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
runna 10.07.2014
1. der experte scholl
mag ja sein, daß der liebe scholl ein ganz ein toller kommentator ist. aber er sollte sich etwas zurückhalten mit seiner ständigen fundamentalen Kritik an anderen. Vorneweg - er hat als Trainer mal gar nix gegrissen bei FCB II. Diese Fundamentalkritik steht im schlichtweg nicht zu und fällt nur auf "Großmaul" Scholl zurück.
Netcube 10.07.2014
2. Vielleicht...
Ob Scholl eine Rechnung zu begleichen hat... keine Ahnung. Aber vielleicht hat er einfach Recht. Ich bin kein Fußballexperte, aber bisher erschien Scholl mir sehr kompetent, und nebenbei auch noch unterhaltsam. In beiden Kategorien liegt er für mich vor Oliver Kahn... (die sollen ja gute Kumpel sein).
Daueronline 10.07.2014
3. Und weiter?
und wieso jetzt dieser Artikel? Mehmet Scholl hat das doch sachlich und fundiert begründet? Übrigens schon bezeichnend, wenn man am nächsten Tag auf ARD in wenigen Minuten mehr sachliche Beiträge zum Spiel erhält als bei der Kommentierung duch Bela Rethy und Kahn im ZDF in 3 Stunden...
divStar 10.07.2014
4. Also ich weiß nicht...
... welche private Rechnung Scholl mit van Gaal hat - aber ich glaube nicht, dass er Recht hat. Selbst wenn sich van Gaal ins Zentrum der Aufmerksamkeit gemausert hat, sollte das Team doch gerade davon profitieren. Wenn alle Aufmerksamkeit auf dem Trainer liegt, haben die Spieler eine "sturmfreie" (read: Journalisten-freie) Bude. Das heißt sie hätten durchaus besser spielen können oder gar müssen - sie hatten ein paar wenige Chancen, haben sie aber nicht genutzt. Nach all den Fehlpässen, die sich Sneijder geleistet hatte, hätte ich ihn allerdings keinen Elfmeter schießen lassen. Jetzt aber zu sagen, dass es an ihm lag, wäre auch falsch. Die Niederlande waren schlechter und haben daher verdientermaßen verloren. Jetzt hinterher quasseln warum das so war ist aus meiner Sicht genau so dumm wie zu sagen, dass man um den dritten Platz nicht spielen will. Kann ich beiden nicht verübeln - aber besonders hell agieren dabei beide - Scholl und van Gaal - nicht.
Immanuel_Goldstein 10.07.2014
5.
Zitat von sysopimago"Er hat das Gebilde gebrochen": Mehmet Scholl zog nach dem Aus der Niederlande heftig über Louis van Gaal her. Die Kritik des ARD-Experten: Der Bondscoach stellte sich zu sehr in den Mittelpunkt - und schwächte so seine eigene Mannschaft. http://www.spiegel.de/sport/fussball/niederlande-gegen-argentinien-mehmet-scholl-kritisiert-louis-van-gaal-a-980276.html
Was soll man sagen? Scholl hat im Grunde in allen Punkten Recht, auch wenn van Gaal das sicher nicht so sehen würde. Hollands Stärke war, schnell umschalten und nach vorne spielen. Stattdessen wurde Rasenschach und Angsthasen-Fußball abgeliefert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.