Qualifikation Nordirland und Portugal sind bei der EM dabei

Die nächsten Teams sind qualifiziert: Nordirland und Portugal heißen die EM-Teilnehmer Nummer sechs und sieben. Robert Lewandowski traf für Polen doppelt - und rettete seinem Team ein Remis in Schottland.

Portugals Ronaldo (r.), Alves: 1:0-Sieg gegen Dänemark
AP/dpa

Portugals Ronaldo (r.), Alves: 1:0-Sieg gegen Dänemark


Nordirland feiert die erste Teilnahme an einer Fußball-Europameisterschaft. Das Team von Trainer Michael O'Neill besiegte in Belfast Griechenland 3:1 (1:0) und zählt zu den 24 Teams, die im kommenden Jahr in Frankreich um den EM-Pokal spielen. Im Windsor Park erzielte Kapitän Steven Davis die Führung für die Gastgeber (35. Minute). Josh Magennis erhöhte kurz nach der Pause auf 2:0 (49.). Erneut Davis legte zum 3:0 nach (58.). Das 1:3 durch Griechenlands Christos Aravidis (87.) konnte die Freude der Nordiren nicht schmälern.

Hinter Nordirland, das die Gruppe F mit 20 Punkten anführt, liegt Rumänien nach dem 1:1 (0:0) gegen Finnland mit 17 Zählern auf Platz zwei. Rumäniens Ovidiu Hoban glich die finnische Führung durch Joel Pohjanpalo (67.) in der Schlussminute zum 1:1 aus. Am letzten Spieltag kommt es nun zwischen den Rumänen und den Ungarn, das nur einen Punkt weniger hat, zum Zweikampf um Platz zwei. Die Ungarn gewann gegen die Färöer 2:1 (0:1) und wandelten einen 0:1-Rückstand von Roaldur Jacobsen (11.) durch den Doppelschlag von Daniel Böde (63./71.) noch zum Sieg.

Portugal ist ebenfalls bei der EM dabei. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo gewann in der Gruppe I gegen Dänemark in Braga 1:0 (0:0) und liegt mit 18 Zählern souverän auf Rang eins. João Moutinho (66.) sorgte für den einzigen Treffer des Abends. Hinter Portugal streiten sich Dänemark als Gruppenzweiter (12 Punkte) und Albanien (11) um den Qualifikations-Rang zwei. Die Albaner unterlagen Serbien durch zwei Tore in der Nachspielzeit 0:2 (0:0). Aleksandar Kolarov (90.+1) und Adem Ljajic (90.+4) sorgten für den Sieg der Serben. Dänemark ist am letzten Spieltag allerdings spielfrei, daher wäre Albanien im Falle eines Sieges in Armenien bei der EM dabei.

Zwei Lewandowski-Tore in Schottland

In der deutschen Gruppe verpasste Polen ebenso wie das DFB-Team die frühzeitige Qualifikation für die EM. In Schottland reichte es nur zu einem 2:2 (1:1). Im Glasgower Hampden Park legten die Polen einen Blitzstart durch Robert Lewandowskis 1:0 hin (3.). Matt Ritchie glich für die Schotten unmittelbar vor der Halbzeit zum 1:1 aus (45.). Steven Fletcher brachte die "Bravehearts" im zweiten Abschnitt 2:1 in Führung (62.). In der Nachspielzeit egalisierte erneut Lewandowski zum 2:2. Deutschlands nächster Qualifikations-Gegner Georgien besiegte zuvor Schlusslicht Gibraltar 4:0 (3:0).

Damit stehen bislang sieben EM-Teilnehmer fest:

Frankreich (Ausrichter)
England
Tschechien
Island
Österreich
Nordirland
Portugal

ham/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lestat3006 09.10.2015
1. Mit
Lukas Podolski statt Schürrle nach der Verletzung von Mario Götze wäre da eine echte Alternative auf den Platz gekommen. Schade dass Podolski auch verletzt ist.....
lestat3006 09.10.2015
2. Ohne
Lukas Podolski ist das deutsche Team ziemlich alternativarm, wenn nicht gar alternativlos....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.