Pressestimmen zum DFB-Sieg "Fast eine rauschende Ballnacht"

Die österreichische Presse findet trotz der Niederlage gegen Deutschland lobende Worte für ihr Nationalteam. "Tapfer gekämpft, gut gespielt, und trotzdem knapp verloren", schreibt die Wiener Zeitung. "Für Trauerstimmung besteht kein Anlass", findet der Kurier.

Österreicher Burgstaller (l) und Prödl: Knappe Niederlage gegen Deutschland
DPA

Österreicher Burgstaller (l) und Prödl: Knappe Niederlage gegen Deutschland


ÖSTERREICH

Der Standard: "Fast eine rauschende Ballnacht. Die Stimmung war euphorisch. Das ÖFB-Team war von der ersten Sekunde an lästig. Das Pressing war beeindruckend bei der 1:2-Niederlage gegen Deutschland."

Die Presse: "Und wieder hat das Quäntchen Glück gefehlt. Es ist eine Niederlage, auf die man aufbauen kann. Die österreichische Auswahl übte sich im Pressing, damit konnten die Deutschen nicht wirklich etwas anfangen. Von Souveränität der Deutschen konnte keine Rede sein."

Kronenzeitung: "Zu viele Chancen verhauen, Chance zur Sensation vergeben! Vor dem 0:2 standen Kroos und Müller im Abseits. Leider reichte es nicht - weil Arnautovic das 2:2 geradezu künstlerisch vergab. Nett, diese Ösis, haben echt toll gespielt. Aber am Ende hat doch wieder Deutschland gewonnen."

Kurier: "Und am Ende siegen die Deutschen. Österreich machte gegen ein Top-Team eine gute Figur und verlor trotzdem. Eine Niederlage, die hoffen lässt. Cordoba liegt schon viel zu lange wie ein vergammelter Knödel in einer verstaubten Vitrine. Aber das Wunder fand nicht statt. Für Trauerstimmung besteht aber kein Anlass."

Österreich: "Super gespielt, aber blöd verloren. Dusel-Deutsche siegen in Wien. Dumm, wie Kavlak den Elfer verschuldete, aber Deutschlands Sieges-Elfer ging eine Abseitsstellung voraus. Oh, wie ist das bitter!"

Wiener Zeitung: "Tapfer gekämpft, gut gespielt, und trotzdem knapp verloren. Das gut funktionierende Pressing, der Einsatz, der Mut, es wurde nicht belohnt."

Zusammengestellt vom sid



insgesamt 3915 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
1Piantao, 11.09.2012
1.
Zitat von sysopNach der EM ist vor der WM: Für Joachim Löw und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist es ein langer Weg bis zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Diskutieren Sie die Entwicklung der DFB-Elf während der Qualifikation. Wie wird sich die Mannschaft schlagen?
Meine Hochachtung, der Herr ! Reaktionschneller als die fuselige deutsche N11, heute. Meine Anna-(lyse) schick ich nach dem Spiel auf den Weg. Gruezi
The Real Thing 11.09.2012
2. War das übel...
...was diese Mannschaft heute gezeigt hat. Ein völlig unverdienter Sieg. Ohne Einsatz, ohne Kampfkraft, ohne Herz...eogentlich fehlte alles. Zug zum Tor absolute Fehlanzeige. Aber man kann sicher sein, das Löw und der Rest auch dieses Spiel sicher schönreden werden. Merken die eigentlich wohin hier die Reise geht? Und das immer wiederkehrende Gesülze über das Selbstvertrauen. Wer denn sonst, als die Nummer 2 der Welt sollte den mit Selbstvertrauen ins Spiel gehen? Weltmeister im Schönreden und Ausreden...keine Selbstkrtik der Spieler, z.B. Müller und Lahm, sondern beleidigte Reaktionen...Was passiert eigentlich, wenn mal ein Gegner die Chancen nutzt?
tabay 11.09.2012
3. Immer dieses Jammern....
....wie immer holt Deutschland einen Sieg und (fast) alle jammern Kollektiv.... Sogar die Redakteure....
KnoKo 11.09.2012
4. Kann mir mal jemand...
...den roten Faden in der Taktik des Herrn Löw aufzeigen? Irgendwie sehe ich den nicht. Das kommt mir alles sehr zusammengewürfelt und experimentell vor.
Didis04 11.09.2012
5. Wie schlecht muss Deutschland denn spielen, damit Österreich mal gewinnt?
Deutschland spielt schlecht - und gewinnt trotzdem. Das unterscheidet eben ein Spitzenteam von einer Durchschnittsmannschaft. Österreich besser? Wer solche Großchancen versiebt kann nicht besser sein. Viel Spaß nun beim Schönreden der Niederlage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.